Forex

Brexit und die Brokerwahl fürs Forex-Trading

Einige von Ihnen traden bei MT4- und MT5-Brokern, die in Großbritannien angesiedelt sind. Sie mögen sich daher wundern, welche Folgen der Ende März anstehende Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (Brexit) auf die Forex-Broker haben wird. Der offizielle Zeitpunkt ist der 29.3.2019 um 23 Uhr Londoner Zeit, aber die Austritts-Verhandlungen sind noch lange nicht abgeschlossen. Daher ist noch so einiges in der Schwebe.

Nichts genaues weiß man nicht

Meine eigene Meinung ist, dass alles voraussichtlich sehr glimpflich ausgehen und sich mit der Zeit regeln wird. Aber weil hier große Befindlichkeiten und menschliche Wesen politisch am Werk sind, besteht ein gewisses Risiko, dass es zu unerwarteten und derzeit unvorstellbaren Verwerfungen kommt.

Wir wollen aber doch ungehindert weiter traden können, mit oder ohne der brititschen Krone in der EU, oder etwas nicht?

Auf dieser Absicht und mit weitsichtigem Risikomanagement im Sinn basiert auch die kürzliche Bitte um Broker-Empfehlung einer meiner Kunden:

Ich habe mit dem Brexit und somit mit Admiral Markets und der Bank in England so meine Bauchschmerzen. Können Sie mir einen oder mehrere Broker für Forex empfehlen? Ich würde gerne wechseln.
— Bernd Winter, mindful FX Kunde

Danke für Ihre Bitte um Hilfe bei der Brokerwahl. Wir haben seit 2017 eine Partnerschaft mit JFD Brokers. Ich bin von deren Ausführungs-Qualität und Swap-Konditionen sehr beeindruckt und kann JFD daher besten Gewissens weiterempfehlen. Dazu kommen super enge Spreads und niedrige Kommissionen - eine Gewinn bringende Kombination für Sie als Kunden.

Außerdem bietet JFD eine komplette Non-Dealing-Desk-Lösung mit außergewöhnlicher Transparenz an, so dass keine Interessenskonflikte mit den Kunden bestehen. Ich finde das klasse.

Hier geht's zur kostenlosen Demo-Kontoeröffnung mit meinem Partnerlink, so dass Sie JFD testen können und JFD weiß, dass ich Sie dorthin geschickt habe.

Auf Weltfrieden und gute Beziehungen mit Großbritannien auch nach dem Brexit
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Für meine Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

AUD-JPY Flash Crash - Lehren fürs EA-Trading

AUD-JPY Flash Crash am Morgen des 3. Januar 2019

In den frühen Morgenstunden des 3. Januars 2019 kam es binnen Sekunden zu krassen Kursausschlägen in Währungspaaren, die den Australischen Dollar (AUD) und den Japanischen Yen (JPY) beinhalteten. Weltwirtschaftliche Hiobsbotschaften (Chinesische Fabrikproduktion), traurige Unternehmensausblicke (Apple), zu rettende Banken (Banca Carige) und weltpolitische, ego-getriebene Sperenzchen (USA vs. China/Nord Korea) trafen auf dünne Liquidität, was einen lawinenhaften Ausverkauf, auch “Flash-Crash” genannt, in AUD-JPY (teilweise -7% binnen Sekunden!), mit entsprechend korrelierten Auswirkungen auf andere wichtige Währungspaare wie AUDUSD und USDJPY verursachte.

Wer den Aussie short oder den Yen long war, konnte schon zwei Tage nach dem Knallen der Neujahrskorken die nächste Champagnerflasche aus dem Kühlfach holen (oder frischen O-Saft aus Bio-Flug-Orangen pressen - für uns Abstinenzler). Was aber, wer - wie ich und einer meiner Trading-Spezls - in Gegenrichtung positioniert war?

EA-Portfolio vs. manuellem Trading

Wegen diverser Longs im AUD und einiger Shorts im JPY kam mein eigenes ProdiveLiquidityDaily EA-Portfolio mächtig unter Druck. Zeitweise belief sich der Equity-Rückgang im Vergleich zum Kontostand bei 49%, so viel wie nie zuvor. Das war zwar viel und tat weh, aber das Konto hat gehalten. Alle Positionen konnten offen gehalten werden, wodurch es sich wieder vom Allerschlimmsten erholen konnte. Zwar werde ich einige Verlustdeals realisieren müssen, verbleibe aber unterm Strich noch deutlich im positiven Bereich.

Mein Konto ist also

  1. heil geblieben,

  2. war keinerlei Zwangsschließungen unterzogen und

  3. es verbleibt unterm Strich noch immer ein Gewinn im bisherigen, 15 Monate alten EA-Portfolio-Trading-Ansatz übrig.

Das Risiko über insgesamt 17 Währungspaare zu verteilen und jede einzelne Position mit einem Hebel von kleiner als 1 zu handeln, hat sich also ausgezahlt.

Anders bei einem meiner Trading-Spezl. Er war USDJPY long, manuell, ohne System und ohne Expert Advisor. Und zwar nicht nur ein bisschen, sondern insgesamt 22-fach gehebelt. Der Kurs des US-Dollars in Yen fiel zeitweise um knapp 5% - jetzt können Sie sich schon denken, was mit dem Konto geschehen ist. Richtig: 22 x 5 ergibt mehr als 100, also wurde das Konto geplättet, der allseits gefürchtete Totalverlust war ganz plötzlich Realität.

Der einzige Wehrmuts-Tropfen ist, dass mein Spezl vor ein paar Monaten aufgrund von hohen Gewinnen im ersten Halbjahr sein ursprünglich eingesetztes Kapital abgezogen hatte und folgerichtig nur noch mit den Profiten spekulierte. Somit ist im Großen und Ganzen zumindest nichts verloren.

Sein Konto ist also leider

  1. leer getradet,

  2. wurde zwangsliquidiert und

  3. erleidet einen Totalverlust (wobei er glücklicherweise durch sein mutiges Kontokapitalmanagement “nur” vorher erzielte Gewinne verlor).

Was wir aus dem AUD-JPY Flash Crash lernen

  1. Wer gerne mit hohen Hebeln arbeitet, sollte sich selbst zumindest in der Form managen, das eingesetzte Kapital schnellstmöglich vom Konto abzuziehen, um “nur” Gewinne zu verlieren, möglichst nicht aber sein Kapital. Klar, das Spiel kann auch beim ersten Mal gleich schief laufen, daher ist bei einem solchen Trading-Ansatz nur der Teil des eigenen Geldes einzusetzen, auf den man absolut schmerzfrei verzichten kann. Ganz wichtig!

  2. Auch für niedriger gewählte Hebel sollte ein Kapitalmanagement-Mechanismus angewendet werden, durch den regelmäßig ein gewisser Prozentsatz des Trading-Kapitals abgezogen und somit gesichert wird. Siehe dazu auch unseren Blog-Artikel Wie man Trading zu Einkommen macht vom 24.11.2017.

  3. Wir selbst haben sofort unser Portfolio-Management (in unseren Signal-Konten ProvideLiquidityDaily, Select7D und ArrayTrading) weiter verbessert. Es ist nun noch konservativer. Die Zeit, die zwischen zwei Short- bzw. Long-Dealeröffnungen in der gleichen Währung liegen darf, unterliegt einem gewissen Minimum und wird von Position zu Position verlängert. Beispiel: USDJPY-long, also Yen short, am 2.1. um 6 Uhr, der nächste JPY-short (z.B. USDJPY long, CADJPY long oder AUDJPY long) darf erst frühestens um 18 Uhr geschehen; für den dritten JPY-short müssen statt 12 schon mindestens 24 Stunden vergangen sein. Das gibt weiteren Puffer für starke Bewegungen entgegen unserer Positionierung.

  4. Es ist vorteilhaft, ein Portfolio aus erfolgreichen EAs über ein Portfolio von Währungspaaren zu streuen. Man ist zwar nicht vor Verlusten schlechthin gefeit, der Diversifizierungseffekt hält diese aber im Rahmen des verträglichen.

  5. Unser Forex-Portfolio sollte Schocks von 10-15% pro Währung vertragen können, ohne dass einerseits ein gewünschter maximaler Drawdown überschritten wird und ohne dass andererseits das Equity unter die Close-Out-Schwelle Ihres Brokers rutscht. Vor jeder Deal-Eröffnung muss dies überprüft und ein Handelssignal bei Nichteinhalten dieser Bedingung verworfen werden.

Mit diesen Vorkehrungen werden wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit weder zu hohe Risiken in Form von über-hebelten Deals eingehen noch zu große Gesamtpositionen aufbauen. Das hält uns diszipliniert, so dass wir zwar eventuell schmälere Renditen akzeptieren müssen, aber nicht mehr den Gefahren unserer eigenen Gier ausgesetzt sind.

In der Hoffnung, dass Sie vom AUD-JPY-Flash Crash unberührt blieben oder gar profitieren konnten
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Für meine Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

Wie man ein MT4-Signal von mql5.com abonniert und somit erfolgreiche EA Trades automatisch kopiert

Auf dem offiziellen MetaTrader Forum mql5.com, welches übrigens alle Interessen für MT4 und MT5 abdeckt, finden sich Signale verschiedener Anbieter. Signale sind ganz einfach die Trades, die ein Trader, in diesem Zusammenhang auch Signalgeber genannt, entweder manuell oder per erfolgreichem EA (Expert Advisor) voll automatisiert in seinem eigenen Konto handelt.

Einige von Ihnen möchten nun gerne wissen, wie genau man nun die gewinnbringenden Signale, also hoffentlich langfristig profitable Portfolios an Forex- oder CFD-Deals, von mql5.com direkt auf Ihr eigenes Konto kopiert. Möglichst voll automatisiert, damit Sie nicht ständig vor dem Rechner sitzen müssen!

Im folgenden Video erkläre ich Ihnen dies am Beispiel unseres eigenen, bislang sehr erfolgreichen und per MT4-EA auf einem Portfolio aus Major- und Minor-Forex-Paaren voll automatisiert handelnden Signals ProvideLiquidityDaily. Mit einem Klick auf den Screenshot rechts gelangen Sie direkt zur Website dieses Signals, um die Videoanleitung eigens nachvollziehen zu können.

Beste Erfolge beim Trading und Kopieren von Signalen und einen schwungvollen Start ins neue Jahr 2019
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA Programmierer

PS: eine Übersicht aller unserer hauseigenen Echtgeld-Trading-Signale finden Sie hier unter diesem Link.

UNSERE WÖCHENTLICHEN INFOMAILS ZU DEN THEMEN TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG ERHALTEN:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

Welche EAs ich live verwende

Viele von Ihnen machen bislang (noch) Verluste im Trading mit Robots und möchten daher wissen, welche Expert Advisors (EAs) ich persönlich im Einsatz habe. Bin ich also ein reiner EA-Programmierer oder trade ich auch selbst mit Eigen- oder Fremd-EAs?

Vorab: ich handle ausschließlich mit eigenen Entwicklungen, die sich hauptsächlich aus meiner Trading-Philosophie des “wertschöpfenden Tradings” ergeben. (Vergleichen Sie dazu meinen Blog-Artikel vom 29. Dezember 2017: Wert geben = Wert erhalten.) Die vollautomatisierte Umsetzung erfolgt ausnahmslos auf Forex-Paaren.

Jetzt zum Eingemachten:

Ich habe aktuell vier EAs auf Echtgeldkonten laufen.

1+2) mFX-MartingaleKlassisch, käuflich erwerbbar unter https://www.mindfulfx.de/martingale-ea-1. Ich verwende ihn auf EURUSD als Beimischung zusammen mit einem (noch nicht veröffentlichten, im Rahmen eines derzeit im fortgeschrittenen Schreibstadium befindlichen Buch-Projekts entwickelten) USDJPY-EA und einer mechanischen, aber manuell umgesetzten EURZAR-Stratgie. Außerdem sind seit kurzem ein paar “Minor” Währungspaare mit mFX-ProvideLiquidity (s. unter Punkt 3) zugeschaltet. All das läuft auf einem MT4-Konto, dessen Entwicklung Sie unter https://www.mql5.com/de/signals/409233 beobachten und sogar Signal zum automatischen Deal-Kopieren abonnieren können. Performance (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr): +51% Wachstum des Startkapitals seit Handelsstart vor 38 Wochen.

Den aktuellen Stand des Kontos sehen Sie hier:

3) mFX-ProvideLiquidity, derzeit (noch) nicht öffentlich erhältlich, dafür aber schon als Signal zum automatischen Deal-Kopieren abonnierbar. Den EA verwende ich derzeit auf einem Portfolio von 17 verschiedenen Chart-Symbolen, die ich aus Major- und den wichtigsten Minor-Währungen zusammengestellt habe. Das Handelsergebnis (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr) beträgt +79% aufs Anfangskapital vom November 2017 gerechnet. Sie können den EA-Handel unter folgendem Link verfolgen und das Signal zum automatischen Deal-Kopieren unter https://www.mql5.com/de/signals/364198 abonnieren.

Hier der Einblick auf den aktuellen Stand der Dinge:

4) mFX-ArrayTrading, ebenfalls (noch) nicht öffentlich verfügbar. Die Handelsfrequenz pro Chart ist recht gering, daher sind in diesem Portfolio ca. 60 verschiedene Währungspaare in Verwendung. Dieses Setup hat bislang, seit Oktober 2017, +2% Performance erzielt (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr). Auch hier können Sie den EA Trade für Trade verfolgen unter https://www.mql5.com/de/signals/354988. Ich teste diesen EA derzeit auch auf einem Portfolio von US-Aktien mit ergänzendem Portfolio-Risiko-Mangement, mit bislang leicht positiven Ergebnissen. Jüngste Ergänzungen am EA habe ich durchgeführt, um das Risiko aus Long- und Short-Positionen der gleichen Währung besser zu verteilen. Daher gehe ich von steigenden Renditen für diese Strategie aus.

So sieht’s damit realtime aus:

All diese Expert Advisor Setups laufen auf MetaTrader 4. Diese drei Konten und weitere Test-Setups laufen auf einem sehr stabilen VPS, über den ich schon geschrieben habe (siehe mein Blog vom 29. Juni: Welchen Virtual Private Server (VPS) soll ich für meinen EA Dauerlauf verwenden?). Der Server-Betreiber informiert mich, wenn Windows-Updates verfügbar sind, lässt mich aber selbst entscheiden, ob und wann ich diese installiere. Das gibt mir optimale Kontrolle über meine EAs.

Ihnen eine schöne Weihnachtszeit
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer.

PS: Warum mache ich nur Forex? Einerseits ist der Devisenmarkt mein Erfahrungsschwerpunkt. Hierin fühle ich mich wohl und kenne mich aus. Vielleicht würde ich mich auch in der Welt der CFDs austoben, aber aufgrund meines privaten Wohnsitzes in den USA unterliege ich den US-Vorschriften, die Forex erlauben, CFDs aber verbieten. Echte Aktien handle ich allerdings, nicht aber vollautomatisiert mittels EA, sondern halb-automatisch mittels eigener EA-Signale aus Einzelaktien-CFDs von nicht-US-basierten MT4-Demokonten, die ich dann selektiv an der Wall Street umsetze.

Für meine Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

Gutes tun mit EA-Trading in Forex und CFDs

Klar: was wir Trader gerne möchten, ist, von unseren Trading-Aktivitäten leben zu können. Das ist für viele ein Traum, weil wir dann von zu Hause aus arbeiten (lies: traden) können. Wenn wir dann noch mit Expert Advisors (EAs) alle oder zumindest Teile unserer Handelsansätze automatisieren, dann ist sogar Zeit “weg vom Bildschirm” denkbar und machbar.

Themawechsel: Die Macht und Kraft von “Gutes tun” ist vielen von uns bewusst. Wer anderen hilft, eigenes Geld spendet, Freiwilligendienst verrichtet, weiß, dass man im Endeffekt sich selbst Gutes tut - ohne das dies aber im Vordergrund steht. Denn man ist im Dienste der Interessen von Anderen unterwegs, darauf fokussiert, was für den Hilfeempfänger das Beste ist. Gleichzeitig erfüllt uns ein Gefühl der unfassbaren Freude, unser Ego für ein paar Momente unseres Lebens aufzugeben.

Ist das nicht erstaunlich?

Wir gehen täglich unserer Arbeit (und dem Trading) nach und stumpfen umso mehr ab, je mehr wir nur an uns selber denken. Wir wollen mehr Gehalt, mehr Gewinn, mehr Rendite, mehr Anerkennung, mehr Respekt, mehr Einfluss, mehr Erfolg. Während daran grundsätzlich überhaupt nichts auszusetzen ist, weil wir uns selbstverständlich selbst um die Grundbedürfnisse von uns und unseren abhängigen Familienmitgliedern kümmern müsen, ist es doch umso wichtiger zu erkennen, dass wir eine einzige große Weltgemeinschaft von Menschen und anderen Wesen sind, die alle im sprichwörtlichen selben Boot sitzen.

Wir alle wollen glücklich sein. Wir alle wollen einen friedlichen Geist und somit innere Ruhe finden.

Was man sät, das erntet man
— Lebensphilosophie, welche sich in den weisen Büchern und Lehren aller Weltreligionen wiederfindet


Um selbst Glück zu empfinden, muss man daher anderen helfen, glücklich zu sein. Das sät die richtige Saat. Genausowenig wie wir von einem Apfelkern erwarten würden, dass er zu einem Birnbaum oder einer Tulpe heranwächst, dürfen wir von egoistischen Gedanken, Worten und Taten nicht im Ernst annehmen, dass sie in Zufriedenheit und Ruhe enden.

Sie fragen sich nun zu recht: Was hat das alles mit Traden zu tun?

Mehr als wir gemeinhin annehmen:

  1. Wenn wir traden, nur um der in wohl jedem Menschen inhärenten Gier nachzugehen, wird uns das ertradete Geld nicht weiterhelfen, um Lebensglück zu erreichen. Womöglich wird uns der nachhaltige Trading-Erfolg gar nicht erst finden. Denn nur wenn wir unserer Gier bewusst sind und sie zu kontrollieren lernen, werden wir einerseits vernünftige Risiken eingehen und andererseits aus unseren Fehlern der Vergangenheit Verhaltensänderungen ableiten können.

  2. Wenn wir den Markt betrachten, als wäre er eine ewig und unbegrenzt melkbare Milchkuh, werden wir hinter den möglichen Renditen herhinken. Denn es verhält sich so: unser Arbeitgeber gibt uns Lohn, weil wir ihm/ihr (und direkt oder indirekt dessen/deren Kunden) mit unserer Arbeitskraft einen Mehrwert schaffen. Wir geben dem Bäcker in unserer Arbeitspause unser hart verdientes Geld, weil wir von seiner Butterbrezel einen Mehrwert erhalten. Genauso trifft dieses Prinzip auf den Finanzmarkt zu: nur wenn wir den anderen Marktteilnehmern einen Mehrwert herstellen mit unseren Trades, wird er uns im Gegenzug eine positive Rendite überlassen.

Und was sonst?

Wir haben uns selbst dazu verpflichtet, ganz im Sinne der Aktion “1% for the planet”, uns selbst eine freiwillige Umweltsteuer aufzuerlegen. Damit erhält unser Trading und unsere EA-Programmier-Dienstleistungen sofort einen guten Zweck und eine tiefere Bedeutung.

Dieses Jahr haben wir 1% unseres Umsatzes der Umwelt-Bildungs-Organisation Schützer der Erde e.V. gespendet. Der gemeinnützige Verein hat laut seiner Webseite zum Ziel, “bei Kindern und Jugendlichen einen achtungs- und verantwortungsvollen Umgang mit Tieren, Pflanzen, Menschen und der gesamten Mitwelt zu fördern.” Das ist meiner Meinung nach so wichtig, denn die Jugend von heute wird unsere Gesellschaft mehr prägen als wir Erwachsenen. Ein Sinn für die Umwelt bei zukünftig einflussreichen Personen ist Lebensgrundlage für uns alle.

Warum 1% vom Umsatz und nicht z.B. 10% vom Gewinn? Nun, der Gewinn ist buchhalterisch eine weitaus steuerbarere Größe als der Umsatz. Das führt dazu, dass wir wirklich jedes Jahr geben können, was wiederum der regelmäßigen Versorgung und Planbarkeit des begünstigten gemeinnützigen Projekts dient.

Behalten wir alle also das Große und Ganze im Auge! Lassen Sie uns alle Gutes tun mit unserem Trading! Nur dann wird es einem jedem Trader und einer jeden Traderin unter uns langfristig möglich sein, Lebensunterhalt auf der einen Seite und Lebensglück auf der anderen Seite zu erzielen. Davon bin ich überzeugt.

Stellen Sie sich vor, in was für einer friedvollen Welt wir leben könnten, wenn jeder so agieren würde?!

Einen frohen Jahresendspurt mit hoffentlich einer odentlichen Rally für Ihr Kapital
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Wie man den SL und TP als Faktor einer Range berechnet (und einen EA entsprechend programmiert)

Hier und heute geht es um Range-bezogene Strategien wie zum Beispiel einer Open-Range-Breakout-Strategie oder einer gleitenden Handelsspanne à la Donchian Channel bzw. Turtle Traders. Bei solchen Systemen bietet es sich oftmals an, auf fixe Stop-Loss- und Take-Profit-Abstände in Pips zu verzichten und stattdessen das Kursrisiko und die Kurschance als Vielfaches der gemessenen Range zu definieren.

Wenn z.B. der Kurs aus einer EURUSD-Range zwischen 1,1325 und 1,1355 ausbricht, ist die gemessene Handelsspanne 0,0030 USD pro EUR, was 30 Pips oder, bei 5-stelliger Quotierung, 130 Punkten entspricht. Ein Expert Advisor (EA) für MetaTrader (MT4/MT5), der nun mit 1-facher Range den SL-Abstand setzt, würde bei einem Short den Stop-Loss (SL) 30 Pips über, bei einem Long 30 Pips unter dem jeweiligen Einstandskurs setzen.

Analoge Vorgehensweise beim Take-Profit (TP): wählen wir beispielsweise das 3-fache der Handelsspanne als Kurschance, würde der EA den TP beim Buy 3 x 30 Pips = 90 Pips über dem Einstiegskurs platzieren. Bei einer Sell-Position wäre der TP 0,00900 USD pro EUR unterhalb der Dealeröffnung durchzuführen.

Ich zeige Ihnen im Rest dieses Artikels anhand unseres EA’s mFX-HochTiefAusbruch, der quasi ein Donchian-System, also Ausbrüche aus einer gleitend gemessenen Range im MT4 automatisiert, wie Sie den MQL4-Code eines EA’s von fixen Pips auf Range-Faktoren umprogrammieren können.

Los geht’s!

EA mit Range-Faktoren für SL und TP ausstatten

Wir gehen wie immer Schritt für Schritt vor, damit Sie alles leicht nachvollziehen können. Alle Code-Veränderungen und -Ergänzungen markiere ich mit Fettschrift.

Wichtiger Hinweis: die folgende Vorgehensweise ist eine von vielen Möglichkeiten. Jeder Programmierer hat seine eigene Art und Weise, die Programmiersprache MQL4 so zu verwenden, dass der Expert Advisor am Ende das tut, was er soll.

Schritt 1: EA-Datei unter neuem Namen abspeichern

Wir öffnen die existierende MQ4-Datei mFX-HochTiefAusbruch_v1.50 im MetaEditor. Im Menü Datei wählen wir Speichern Als… und speichern die Datei unter dem neuen Namen mFX-HochTiefAusbruch_v1.60 ab. Damit stellen wir sicher, dass wir jederzeit auf die gut und zuverlässig funktionierende Version v1.50 zurückgreifen können - eine Vorsichtsmaßnahme also.

Schritt 2: Versionsnummer und Erstellungsdatum ändern

Nun ändere ich die Versionsnummer und das Datum, wann ich zuletzt daran gearbeitet habe. Das dient meiner eigenen Dokumentation und unterstützt sozusagen mein Erinnerungsvermögen.

#property version "1.60" //16.11.2018

Das Datum hinter den zwei Schrägstrichen hat dabei keinerlei funktionale Bedeutung für den EA. Denn die beiden zwei Schrägstriche markieren alles folgende in dieser Zeile als Programmierer-Kommentar, welches im Kompilierprozess nicht in Programmcode umgewandelt wird.

Schritt 3: Auswahlliste erstellen

Wir erstellen nun eine Auswahlliste, um zwischen dem bisherigen Pip-basierten und dem neuen Range-Faktor-gestützten Dealmanagement hin und her wechseln zu können. Ich füge folgenden Code direkt vor die Eingabevariablen für TP, SL und Trailing Stop (TS) ein:

enum BASIS_DEALMANAGEMENT
{
PIPS,
RANGE
};

enum definiert immer die darauffolgende Auswahlliste (Enumeration), deren Bestandteile innerhalb der geschwungenen Klammern aufgeführt werden. Diese Auswahlliste können wir nun als Variablenart verwenden, indem wir die Eingabevariable Pips_oder_Range damit definieren und mit dem Standardwert RANGE versehen:

extern BASIS_DEALMANAGEMENT Pips_oder_Range = RANGE;

Beide Code-Bestandteil habe ich vor die TP-/SL-/TS-Eingabevariablen platziert, siehe folgender Screenshot.

Die existierenden Eingabevariablen für TP, SL und TS können wir nun in der EA-Programmierung so verwenden, dass Sie Pips ausdrücken, wenn unter Pips_oder_Range “PIPS” ausgewählt ist. Wenn hingegen “RANGE” ausgewählt ist, wie nun standardmäßig der Fall, werden die Eingaben als Range-Vielfaches ausgelegt.

Schritt 4: Voreinstellungen für Eingabevariablen ändern

Da wir als Standardeinstellung “RANGE” verwenden, ist es ratsam, auch gleich die Standardwerte für TP, SL und TS auf sinnvolle Werte anzupassen. Während beim TP z.B. 55 Pips durchaus Sinn macht, wäre das 55-fache der Range als TP-Abstand hingegen viel zu hoch gegriffen. Daher ändern wir die Voreinstellungen folgendermaßen:

extern double TP = 3;
extern double SL = 1;
extern bool TrailingStopp = false;
extern double TrailingStopp_AktivProfit = 0.1,
TrailingStopp_Abstand = 1,
TrailingStopp_Schritt = 0.01;

Wenn der Nutzer des EA’s mFX-HochTiefAusbruch diese Standards fürs Trading übernimmt, würde der EA folgendermaßen agieren:

  1. TP-Abstand ist das 3-fache der Range, im obigen Beispiel also 3 x 0,0030 USD pro EUR, also 0,0090 Kursgewinn als Ziel.

  2. SL-Abstand ist das 1-fache der Range, im obigen Beispiel wären das 0,0030 Kursrisiko.

  3. Trailing-Stopp ist durch “false” ausgeschaltet. Wenn es aber durch Auswahl von “true” aktiviert würde, wäre es aktiv (TrailingStopp_AktivProfit) ab einem Positionsgewinn von 0,1 x die Range von 0,0030, also ab 0,0003 oder 3 Pips Deal-Gewinn. Der eigentliche Nachzieh-Abstand TrailingStopp ist mit 1 eingestellt, was 0,0030, also die einfache Range, ergibt. Jeder SL-Nachzug muss einen SL-Schritt von mindestens 0,01 der Range ausmachen (TrailingStopp_Schritt), was 0,01 x 0,0030 USD pro EUR, also 0,00003 Kursdifferenz bedeutet.

Schritt 5: Handelsspanne in einer Variable speichern

Jetzt kommen wir dazu, die Handelsspanne zu messen und weiter zu verarbeiten. Im Haupt-Code, der vom EA bei jedem empfangenen Kurstick durchlaufen wird, haben wir schon das gleitende Range-Hoch sowie -Tief ermittelt:

Aus dem Handelsspannen-Hoch RangeUp und dem Range-Tief RangeLo können wir nun die Handelsspannen-Größe errechnen. Dazu fügen

double Range = RangeUp - RangeLo ;

Diese neue Variable Range können wir im nächsten Schritt mit den Dealmanagement-Faktoren multiplizieren.

Schritt 6: Range und Multiplikator zum Dealmanagement verwenden

Wie wir nun die Range-abhängigen SL-, TP- und Trailing-Stop-Abstände berechnen, zeige ich Ihnen am Beispiel des Stop-Losses. Bislang berechnen wir den SL-Kurs, den der EA bei Übermittlung eines Buy-Deals verwendet, durch folgende Code-Zeile:

double SLset = NormalizeDouble ( Ask - ( SL * UsePoint ) , Digits ) ;

Die an dieser Stelle belegen wir die neu eingeführte Variable SLset, die dann in der OrderSend- oder OrderModify-Funktion verwendet werden kann, mit dem SL-Kurs. Dabei hält die Variable UsePoint bei 4- und 5-stelliger Quotierung den Wert 0,0001. Die Funktion NormalizeDouble rundet den Wert auf die Anzahl der Nachkommastellen des Chartsymbols Digits. Im Endeffekt rechnen wir also Ask-Preis minus der Pip-Anzahl, die wir in der Eingabe-Variable SL eingestellt haben.

Nun fügen wir unter diese Zeile den Code hinzu, der den Range-Bezug herstellt:

if ( Pips_oder_Range == RANGE )
SLset = NormalizeDouble ( Ask - ( SL * Range ) , Digits ) ;

Wenn also die Eingabe-Variable Pips_oder_Range durch den Nutzer des EA’s mFX-HochTiefAusbruch mit dem Auswahl-Wert RANGE belegt wurde, wird fast die exakt gleiche Berechnung durchgeführt. Der einzige Unterschied ist, dass die Eingabe-Variable SL nicht mehr mit UsePoint (bei EURUSD also 0,0001), sondern mit der Größe der Handelsspanne Range multipliziert wird.

Die beiden Code-Zeilen des EA’s sehen nun im MetaEditor folgendermaßen aus:

SLset wird also zunächst mit dem Pip-abhängigen SL belegt. Nur wenn RANGE als Dealmanagement-Methode ausgewählt ist, wird die Variable SLset noch entsprechend verändert. Das ist praktisch und robust.

Schritt 7: Wiederholen Sie die Variablenberechnung analog für den Sell-SL sowie für TP und Trailing Stop auf beiden Seiten.

Nun sind Sie an der Reihe, die eben gelernte Lektion sofort und direkt anzuwenden. Zunächst für den SL der Sell-Seite, danach für TP und Trailing Stop für Long und Short. Wie ergeht es Ihnen bei diesem Versuch? Schreiben Sie Ihre Antworten unten in die Kommentare.

Ich hoffe, dass Ihnen dieser Blog-Artikel bei Ihren eigenen Programmier-Bemühungen weiterhilft.

Neue EA Version v1.60 ab sofort verfügbar

Diese neue Dealmanagement-Methode ist ab sofort in der neuen EA-Version v1.60 des mFX-HochTiefAusbruch eingebaut. Alle Informationen zu diesem MT4-EA, der Ausbrüche aus gleitend gemessenen Handelspannen automatisch handelt, inklusive Kaufpreis, Lizenzbedingungen und Sofort-Download finden Sie hier unter folgendem Link: https://www.mindfulfx.de/hochtiefausbruch/

Alles Gute für Ihr Trading wünscht
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA Programmierer

Gewinn und Rendite eines Expert Advisors

In zwei der letzten Blog-Artikel hatte ich Ihnen Drawdown (Drawdown: zwei Definitionen zum Messen von Expert Advisors) und Profitfaktor (Profitfaktor als Erfolgsmaß von Expert Advisor Deals) als Risiko- und Erfolgsmaß für das automatisierte Trading mit Expert Advisors (EAs) vorgestellt. Während diese beiden Kennzahlen eher das Risiko sowie die Gewinn- und Verlustverteilung einer Tradingstrategie beschreiben, benötigen wir abschließend noch das Erfolgsmaß schlechthin, um festzustellen, ob wir unser Geld in das untersuchte System investieren wollen oder nicht.

Die Berechnung funktioniert eigentlich ganz einfach: wir betrachten den Netto-Gewinn nach Abzug aller Kosten. Diese Summe bezeichnen wir gerne auch als „Gewinn in Kontowährung”. Wir müssen also alle Kursgewinne und Kursverluste aufsummieren und eventuelle Finanzierungskosten sowie Gebühren davon abziehen.

Setzen wir diesen Gewinn ins Verhältnis mit dem Startkapital, erhalten wir die Rendite, den Gewinn in Prozent des eingesetzten Kapitals, also:

Um nun die Profitabilität eines EAs mit einer anderen Strategie oder gar komplett anderer Anlageformen vergleichen zu können, ist es sinnvoll, diese Rendite in eine jährliche Rendite, auch als Rendite p.a. (pro anno, lateinisch für pro Jahr) bekannt, umzurechnen. Die Formel dazu lautet wie folgt:

oder

oder

Rechnen wir ein Beispiel aus. Wenn ich, wie derzeit (Stand 07.08.2018) mit unserer mFX-ProvideLiquidity Strategie, vollständig als EA für MT4 automatisiert, z.B. 27,36% Rendite habe, und das Trading mit diesem EA auf bis zu 14 Major Währungspaaren seit Mitte November 2017 aktiv ist, komme ich per Mitte August 2018, also nach neun Monaten, auf folgende annualisierte Rendite:

Nun kann ich alles ins Verhältnis setzen. Ich kann 36,48% p.a. mit der Aktienmarktrendite oder dem Tagesgeldkonto vergleichen. Natürlich muss ich das vollständige Bild zeichnen, indem ich den wahrscheinlichen, möglichen Drawdown aller zu vergleichenden Renditen als wichtigstes Risikomaß hinzuziehe.

Die Live Trading Resultate im MT4 zu analysieren, ist manchmal etwas mühsam. Denn die Ergebnisse werden standardmäßig im HTML-Format und zudem im englischen Zahlenformat exportiert. In einem der nächsten Blog-Posts zeige ich Ihnen eine Lösung dafür: ein Skript, mit dessen Hilfe Sie Ihre Dealhistorie in ein sehr Excel-freundliches Format umwandeln können.

Bleiben Sie automatisch per Email über unsere Blog-Veröffentlichungen informiert:

Für meine Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

Bis dahin alles Gute für Ihr EA-Trading
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Wie man in MQL4 einen Teilverkauf mit Breakeven für die Restposition programmiert

Ein beliebter Ansatz des Positionsmanagements im Forex-Trading ist es, für einen Deal nicht nur ein, sondern zwei Take-Profit-Levels zu definieren. Bei Erreichen des ersten Gewinnziels wird ein Teil der Position, z.B. 50% der ursprünglichen Lotsize, glattgestellt und somit ein Mindestgewinn gesichert. Damit dieser nicht mehr verloren werden kann, wird für die verbleibende, 50-prozentige Restposition der Stop-Loss auf Einstandskurs nachgezogen.

Das kann man selbstverständlich manuell durchführen. Diese Vorgehensweise lässt sich aber ebenso in einem Expert Advisor (EA) für MetaTrader (MT4/MT5) automatisieren. In diesem Wissen erreichte mich neulich die folgende Frage eines Kunden.

Ich interessiere mich für den MAXingPro EA, hätte aber dazu jetzt eine Frage zu einer möglichen Änderung bzw. Anpassung des Codes. Wäre es möglich, eine Funktion in den Code einzubauen, wo man z.B. nach Erreichen von angegeben Pips einen Teilverkauf macht (diesen könnte man in % angeben) und dann die noch offene Position auf Break Even zieht und mit Trailing Stop einfach laufen lässt?
— Philipp L., Trader und mindful FX Kunde

Ich war mit Herrn L. so verblieben, dass diese Funktion in einer der nächsten EA-Versionen eingeführt wird. Heute ist es so weit.

Ich zeige all denjenigen, die selbst am Programmieren interessiert sind, zudem bei dieser Gegelenheit, wie ein solcher Teilverkauf in MQL4 programmiert werden kann. Los geht's, am Beispiel unseres Trendfolge-EA's mFX-MAXingPro!

Wichtiger Hinweis: in den folgenden Code-Beispielen sind die Änderungen bzw. Hinzufügungen in Fettschrift aufgeführt, während gleich bleibender Code in normaler Schrift geschrieben ist.

Schritt 1: EA-Datei unter neuem Namen abspeichern und neue Versionsnummer eintragen

Hier im ersten Schritt öffnen wir zunächst die mq4-Datei des EA's mFX-MAXingPro, der Kreuzungen von zwei Moving Averages (Gleitenden Durchschnitten) als Signalgeber verwendet. Wir speichern sie sofort unter einem neuen Namen (mFX-MAXingPro_v1.50) ab. Damit stellen wir sicher, dass wir jederzeit zur Ausgangs-Version v1.40 zurück kehren können, von der wir wissen, dass sie einwandfrei funktioniert.

Dann ändern wir im Code die Versionsnummer und das Erstellungsdatum ab, um unsere Arbeit im EA später nachvollziehen zu können. Die Code-Zeile lautet nun:

#property version "1.50" // 31.08.2018

Entsprechend unserer neuen Eingaben wird die neue Versionsnummer ab sofort bei Verwendung im MT4-Terminal unter "Allgemein" in den EA-Eigenschaften angezeigt.

Schritt 2: Teilverkaufs-Eingabeariable definieren

Eine Break-Even-Funktionalität haben wir in diesem EA schon. Diese wird gesteuert durch die folgenden Eingabevariablen:

input bool BreakEven_verwenden=true;
input double BreakEven_Trigger=30;
input double BreakEven_Profit=0;

Mit der ersten Variable BreakEven_verwenden kann der EA-Nutzer nachher die Break-Even-Funktionalität ein- und ausschalten. Bei BreakEven_Trigger kann er oder sie in Pips eingeben, bei welchem Dealgewinn der SL auf Einstandskurs nachgezogen werden soll. Mit BreakEven_Profit kann die Traderin schlussendlich eine Vertikalverschiebung in Pips eingeben, so dass der SL-Nachzug auf z.B. 1 Pip im Gewinn vollzogen wird.

Nun fügen wir zu diesem Codeblock die Eingabe-Variable hinzu, mit der wir später bei der EA Verwendung den gleichzeitigen Teilverkauf steuern können. Sinnvoll ist hier, den Prozentsatz der originalen Lotsize eingeben zu können, der teilgeschlossen werden soll:

input double BreakEven_Teilverkauf=50;

Wir werden das so programmieren, dass die Eingabge von 0 den Teilverkauf ausschaltet. Bei Eingabe der voreingestellten 50 würde der EA bei Erreichen der unter BreakEven_Trigger definierten Gewinn-Pips 50% der Ursprungsposition (Beispiel: 50% von 1.00 Lots = 0.50 Lots), also die Hälfte der bestehenden Lotsize teilschließen.

Schritt 3: Teilverkauf in Break-Even-Funktionalität zunächst für Buy-Deals einfügen

Nun bewegen wir uns hinein in die OnTick-Funktion, also die Funktion, die ein EA bei Empfang eines jeden Chartkursticks durchläuft. Dort haben wir eine schon eine Schleife programmiert, die alle bestehenden Deals auf MagicNumber und Chartsymbol filtert. Das macht den EA multi-Deal-fähig, denn somit kann er jederzeit seine eigenen Deals wiedererkennen.

Im bestehenden Code fragen wir für BUY- und SELL-Deals getrennt schon ab, ob einerseits die Break-Even-Funktionalität überhaupt aktiviert ist und ob andererseits der Kurs-Trigger erreicht ist, der zum Nachziehen des Stop-Loss-Kurses auf Einstandskurs +/- Mindestgewinn-Pips eingestellt wurde. Hier fügen wir nun Code ein, der den Teilverkauf effektiv durchführt.

Zuerst führen wir eine Serie von Bedingungs-Abfragen durch. Sie stellt fest, ob eine Teilschließung überhaupt zugelassen ist in diesem Moment. Am Ende, wenn also alle Bedingungen wahr sind, kommt das Closing selbst in den geschweiften Klammern.

Ich kommentiere dabei die jeweilige Zeile zum besseren Verständnis:

if ( BreakEven_Teilverkauf > 0 && BreakEven_Teilverkauf <= 100)
Diese Bedingung fragt ab, ob der Teilverkauf durch den EA-Nutzer gewünscht ist. Die Abfrage ist genau dann wahr, wenn die Eingabe-Variable BreakEven_Teilverkauf größer als null und gleichzeitig maximal 100 ist. Alle anderen Eingaben schalten also die Teilverkauf-Funktionalität effektiv aus.

if ( OrderSelect ( Count, SELECT_BY_POS ) )
In den folgenden Bedingungen benötigen wir Zugriff auf das bestehende Orderkommentar, die Orderlotsize, die Orderticketnummer sowie den aktuell verfügbaren Closingpreis für die Order. Damit der EA auf jeden Fall all diese Orderattribute zur Verfügung hat, selektieren wir die Order nocheinmal. Denn im Fall der OrderModify-Durchführung der Breakeven-Funktionalität kann es sein, dass die bisherige Orderselektion aufgehoben wird. OrderSelect(...) gibt dann wahr zurück, wenn die Order anhand des Schleifen-Zählers Count im Dealpool (SELECT_BY_POS) erfolgreich gefunden werden konnte.

if ( StringFind ( OrderComment(), "from #" ) < 0 )
Nun schauen wir im Orderkommentar OrderComment() nach, ob diese Order schon einmal teilgeschlossen wurde. Alle Teilschließungen werden im MT4 automatisch mit from #1234567 anstelle eines eventuell schon bestehenden Orderkommentars kommentiert, damit man erkennen kann, von welcher ursprünglichen Order her diese Restposition stammt. Das ist hilfreich, weil Restpositionen zwar den gleichen Einstiegskurs und die selbe Einstigeszeit, jedoch eine neue Ticketnummer erhalten. Mit der in MQL4 eingebauten StringFind-Funktion durchsucht der Expert Advisor nun das OrderComment() daraufhin, ob der Text from # schon darin zu finden ist. Wenn nein, gibt uns die StringFind-Funktion einen negativen Wert zurück. Unsere if-Bedingung ist also immer dann wahr, wenn die Order noch nicht teilgeschlossen wurde.

if ( BreakEven_Teilverkauf / 100 * OrderLots() >= MarketInfo ( Symbol(), MODE_MINLOT ) )
Um Fehlermeldungen im EA-Ablauf der eigentlichen Teilverkäufe zu vermeiden, fragen wir hier ab, ob der Prozentsatz BreakEven_Teilverkauf / 100 der bestehenden Orderlotsize OrderLots() mindestens so groß ist wir die Mindestlotsize des Brokers. Letztere wird über die MarketInfo-Funktion für das aktuelle Chartsymbol Symbol() mit dem Bezeichner MODE_MINLOT abgefragt.

Sind nun alle vier Bedingungen wahr, kann der EA in die geschweiften Klammern eintreten und den folgenden Code durchlaufen:
   {
   double clsLots = NormalizeDouble ( BreakEven_Teilverkauf / 100 * OrderLots() ,                                              LotsRundung ) ;

Hier wird die Berechnung der teilschließenden Lotsize der neuen double-Variable clsLots zugewiesen. Der Wert wird dabei durch die NormalizeDouble-Funktion auf die richtige Anzahl an Nachkommastellen gerundet, welche wir in der OnInit-Funktion ermittelt und der Integer-Variable LotsRundung zugewiesen haben.

   while ( IsTradeContextBusy() ) Sleep ( 10 ) ;
Wir lassen den Experten über die Sleep-Funktion ein in Millisekunden (hier: 10) definiertes Nickerchen machen, solange (while...) die Tradingleitung zum Broker belegt ist, was wir über IsTradeContextBusy() erfahren.

   bool oc = OrderClose ( OrderTicket(), clsLots, OrderClosePrice(), UseSlippage,                                    clrCornflowerBlue ) ;
   }

Zu guter letzt wird der Teilverkauf an sich durchgeführt. Die OrderClose-Funktion bestücken wir entsprechend mit den notwendigen Parametern Ordernummer OrderTicket(), Lotanzahl clsLots, aktueller Schließpreis (Bid oder Ask) OrderClosePrice(), maximal akzeptierte Kursabweichung (Slippage) UseSlippage (schon in OnInit-Funktion mit dem gewünschten Maximalwert belegt) sowie die Farbe clrCornflowerBlue des Pfeils, der vom EA bei Teilschließung in den Chart eingezeichnet wird.

Schritt 4: Teilverkauf für SELL-Deals ergänzen

Der Code, um Sell-Deals teilzuclosen ähnelt dem im letzten Schritt geschriebenen Code sehr stark. Wir können ihn daher per Copy & Paste in die Sell-Deal-Abfrage einfügen. Wir müssen dann nur noch eine kleine Änderung ergänzen:

if ( BreakEven_Teilverkauf > 0 && BreakEven_Teilverkauf <= 100 )
if ( OrderSelect ( Count, SELECT_BY_POS ) )
if ( StringFind ( OrderComment(), "from #" ) < 0 )
if ( BreakEven_Teilverkauf / 100 * OrderLots() >= MarketInfo ( Symbol(), MODE_MINLOT ) ) 
   {
   clsLots = NormalizeDouble ( BreakEven_Teilverkauf / 100 * OrderLots() ,                                              LotsRundung ) ;
   while ( IsTradeContextBusy() ) Sleep ( 10 ) ;
   oc = OrderClose ( OrderTicket(), clsLots, OrderClosePrice(), UseSlippage,                                    clrCornflowerBlue ) ;
   }

Vor den Variablen clsLots und oc musste ich lediglich die Variablendefinition entfernen, da wir diese schon bei der Behandlung der Buy-Orders definiert haben und wir uns nicht im strikten Kompiliermodus befinden. Alles andere konnte eins zu eins von der Buy-Seite übernommen werden. (Im strikten Kompiliermodus #property strict hätten wir den kompletten Code inklusive der Variablendefinitionen übernehmen können.)

Hinweis: um Copy&Paste zu vermeiden, hätten wir auch eine eigene Funktion schreiben können, die dann jeweils bei BUY und SELL abgefragt wird. Das bewirkt das exakt gleiche Ergebnis in der letztendlichen EA Verwendung, spart aber Platz im Code.

Schritt 5: testen, ob der EA mit dem neuen MQL4-Code funktioniert

Abschließend testen wir die neue EA-Version des mFX-MAXingPro noch, um sicherzustellen, dass die neuen Code-Module auch wirklich das bewirken, was wir mit ihnen beabsichtigt haben. Dazu rufen wir den Strategietester im MetaTrader 4 auf.

Bei solchen Funktionalitätstests ist das Modell "Kontrollpunkte" ausreichend. Im folgenden Screenshot sehen Sie wunderbar, wie die Teilclosings nun in der Chart-Grafik aussehen, sowohl für Buy als auch für Sell. Wir beobachten in diesen Fällen zwei gestrichelte Linien vom Einstiegsmoment nach rechts. Die erste hin zum Moment des Breakeven-SL-Nachzugs und Teilverkaufs, die zweite hin zum Zeitpunkt des Schließens der Restposition.

Funktioniert also alles wie gewünscht! Insbesondere im Fall des Buy-Teilverkaufs am 9. August um ca. 13 Uhr sieht man, wie positiv sich ein solcher Teilclose auf das Ergebnis auswirken kann. Die zwischenzeitlichen Kursgewinne konnten hier zumindest zur Hälfte (Teilverkauf von 50%) mitgenommen werden, während für die Restposition bei Gegensignal immerhin noch ein kleiner Gewinn verblieb.

Wollen Sie noch mehr MQL4 und EA-programmieren lernen? Vielleicht sogar von Grund auf?

MQL4-Intensivkurs in Stuttgart

Wollen Sie von Grund auf lernen, eigene EA's zu programmieren? Möchten Sie mit mir und Gleichgesinnten gemeinsam ein Grundgerüst für einen MT4 Expert Advisor erstellen, auf dem aufbauend Sie weiter entwickeln und lernen können? 

Dann kommen Sie Ende Oktober zum nächsten MQL4-Intensivkurs - EA-programmieren lernen. Alle Details erfahren Sie hier: https://www.mindfulfx.de/mql4intensivkurs/

Ich freue mich auf Sie!

Allerbeste Programmier- und Tradingerfolge wünscht
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Welchen Virtual Private Server (VPS) soll ich für meinen EA Dauerlauf verwenden?

Expert Advisors (EAs) für MetaTrader 4 (MT4) oder MetaTrader 5 (MT5) müssen ständig mit dem Tradeserver des Brokers verbunden sein, damit sie als Trading-Robot ihr Werk verrichten können. Sobald Sie den MT4 schließen oder das Profil wechseln, auf dem der EA läuft, kann der EA nicht mehr arbeiten.

Eine Lösung für dieses Problem ist, einen so genannten Virtual Private Server (VPS) zu mieten. Dort sollte Windows als Betriebssystem installiert sein, damit MT4- und MT5-Instanzen leicht eingerichtet werden können. Ich werde immer wieder danach gefragt, welcher VPS-Anbieter zu wählen ist.

Welchen VPS soll ich für meinen EA mieten?
— häufige Kundenfrage

Ich sage Ihnen in diesem Blogpost zunächst, welchen Server ich verwende. Danach stelle ich Ihnen zwei beliebte Alternativen vor.

Welchen VPS ich selbst verwende

Ich selbst nutze einen VPS von 1&1 IONOS. Dort wählte ich einen Server, dem garantiert 2 Prozessoren zugeordnet werden. Hauptspeicher RAM ist 2 GB, für den Festplattenspeicher sind 80 GB verfügbar. Das ganze ist für ca. 20 EUR im Monat zu haben und läuft stabil und bislang ohne einen einzigen Absturz.

Bis Mitte 2017 war ich bei FXColo, einem auf Forex-Trading spezialisierten Server-Anbieter. Das Problem war hier aber, dass exakt zu den Stoßzeiten - ich denke dabei an Zentralbank-Zinsentscheide, Non-Farm-Payrolls etc. - der Server überlastet war und ich nicht auf ihn zugreifen konnte. Wenn's also darauf ankam, war der VPS nur mit - für hektische Marktphasen viel zu langen - Wartezeiten für mich verfügbar.

Beim Remote-Desktop-Zugriff (so nennt sich die Verbindung, die Sie von Ihrem PC oder Laptop zum VPS aufbauen) auf meinen 1&1-Server habe ich noch nie warten müssen. Vielleicht liegt es daran, dass die dahinter stehende Hardware nicht (oder zumindest nicht nur) mit anderen FX-Tradern und Börsenhändlern geteilt wird, sondern mit Hinz und Kunz, welche andere Stoßzeiten als wir Daytrader haben.

Zwischenzeitlich laufen auf meinem VPS zehn MT4-Instanzen. Die meisten davon sind mit Echtgeld-Konten an den Broker angebunden, während ein paar wenige Demokonten sind. Auf allen sind verschiedentliche EAs am Werk, wobei zwei der MT4-Instanzen jeweils mit zwischen 80 und 90 Charts mit aktivem EA bestückt sind. Die Rechenkapazität wird also gut ausgenutzt, dennoch kann ich immer stabil und schnell auf die Programme zugreifen.

Hier zu weiteren Infos des in Deutschland ansässigen Anbieters 1&1 IONOS und zu deren Virtual Server Cloud L mit Windows.

VPS-Alternative Strato

Ein paar meiner Kunden bevorzugen den ebenso in Deutschland beheimateten Anbieter Strato. Dort gibt es ähnliche Angebote wie bei 1&1, sowohl aus preislicher wie auch aus leistungstechnischer Sicht.

Ich habe bisher von diesen Kunden nur gute Nachrichten gehört über Performance und Zugriffsgeschwindigkeit. Wenn Sie ebenso Strato einen Versuch gönnen möchten, achten Sie darauf, dass Sie den Windows-Server mit mindestens 2 Prozessoren, 2 GB oder mehr RAM und 50 GB oder mehr Festplatte buchen. 

Hier zur Infoseite: https://www.strato.de/server/windows-vserver/. Wie ich dort gerade sehe, wird sogar eine 30-Tage-Geld-zurück-Garantie angeboten, damit Sie alles ausprobieren können.

Preisgünstigster VPS für unter 9 EUR

Wenn Sie ein Sparfuchs sind und es noch kostengünstiger haben möchten, werden Sie am besten Trading-Kunde bei JFD Brokers. Dort profitieren Sie als Echtgeld-Kunde mit einem VPS für monatlich nur 8,75 EUR (17,50 EUR für den Server des VPS-Betreibers FOZZY, abzüglich 50% Rabatt für JFD Brokers-Kunden).

Ich habe diesen Server selbst noch nicht ausprobiert, kann also nicht aus Erfahrung sprechen. Er erfüllt aber die oben genannten technischen Mindeststandards (Windows, 2 Prozessoren, 2 GB RAM, 50 GB Festplatte).

Weitere Infos hier über unseren Partnerlink: https://www.jfdbrokers.com/de/trading/technologie?ib=ensslin (ein bisschen Runterscrollen auf der Zielwebsite ist notwendig, um zu den VPS-Angeboten zu gelangen).

Andere Broker, aber nicht alle, bieten ihren Echtgeldkunden ebenso VPS Rabatte an, teils bis zu 100%. Sprechen Sie also einfach mal Ihren eigenen Broker direkt an, ob er so ein Angebot im Programm hat.

Viel Erfolg bei der Server-Wahl und Ihrem AutoTrading
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

 

Automatisierung des Recovery Zone Systems mittels Trading-Robot, speziell als EA für MT4.

In den letzten drei Blog-Artikeln haben wir ausführlich über das Recovery Zone Trading System gesprochen. Auch als Zone Recovery oder Hedge Zone bekannt, zielt dieser Algorithmus mit Hilfe einer Dealserie mit sich anpassenden Lotsizes (Handelsvolumina) darauf ab, aus jeder Position mit einem festgelegten Mindest-Gewinn auszusteigen, falls sie nicht ins angedachte Gewinnziel läuft, sondern sich in den Verlust bewegt.

Lesen Sie dazu den Artikel Recovery Zone verspricht jeden Deal mit Gewinn zu schließen.

Wie genau sich das Nominalvolumen der Folgedeals ermittelt, haben wir mittels einer simplen Formel kennen gelernt. Sie beinhaltet vier Elemente:

  1. die Größe der Recovery Zone
  2. die bislang durch Drehen der Position aufgelaufenen Verluste
  3. die Kursdistanz, die jeder Deal als Gewinnziel erhält
  4. der Mindestgewinn, mit dem wir uns im Fall der Recovery Zone Verwendung begnügen.

Dazu habe ich Ihnen ein kostenfrei verwendbares Spreadsheet vorbereitet, das Sie in diesem Artikel abrufen können: Recovery Zone Spreadsheet: Lotsize- und Risiko-Berechnungen schnell durchführen.

Letzte Wochen haben wir in einer Analyse der Marktphasen dann einen ersten Eindruck gewonnen, wann dieses Handelssystem vielversprechend ist versus wann es hohe Risiken birgt.

In einem Satz ausgedrückt: in Phasen steigender Volatilität, z.B. gemessen am 14-Tages-ATR, bringt ein Deal, der mittels Recovery Zone Systematik gemanagt wird, mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewinn ein.

Alle Details dieser Marktphasenanalyse, die ich mit unserem mFX-RecoveryZone Expert Advisor (EA) auf einem EURUSD-Chart im Strategietester des MetaTrader 4 (MT4) durchführte, können Sie hier nochmal nachlesen: Meine Einschätzung zu den passenden Marktphasen für das Recovery Zone System.

Wie lässt sich das Recovery Zone Prinzip mittels Trading-Robot automatisieren?

Obwohl eine manuelle Umsetzung des Recovery Zone Algorithmus möglich ist, ist es ratsam, eine solche Technik zu automatisieren. Das bringt Schnelligkeit, Emotionslosigkeit und Präzision in der Umsetzung.

Daher haben wir für uns und Sie einen EA für MT4 namens mFX-RecoveryZone produziert, der

  1. in allen oben genannten Punkten individuell eingestellt werden kann,
  2. daraus die Lotsizes der Dealserie vollständig autonom ermittelt,
  3. das theoretische Maximalrisiko des Recovery Zone Setups vorab berechnet und uns darüber vor dem ersten Deal informiert und
  4. der dann die Strategie in Manier eines Trading-Robots automatisch umsetzt.

Dazu muss der Trader selbst nur noch die passende Marktphase für das gewählte Asset finden und sicherstellen, dass der EA ständig mit seinem Broker verbunden ist - z.B. über Verwendung eines VPS, auf dem der EA und der MT4 installiert und mit dem korrekten Konto eingeloggt ist.

Aktuelles Einsatzbeispiel

Nach ein bisschen Suche konnte ich den EURAUD-Chart als guten Kandidaten identifizieren. Im Tages-Chart steigt die Average True Range (ATR) der letzten 14 Tage eindeutig an. Hier kann ich nun zum Beispiel folgende Einstellungen vornehmen:

  1. Kursdistanz, die jeder Deal als Gewinnziel erhält: 100% der aktuellen ATR = 122 Pips
  2. Größe der Recovery Zone: 50% der aktuellen ATR = 61 Pips
  3. Anfängliche Lotsize 1.0 Lots, also 100.000 EUR Nominalvolumen.
  4. Mindestgewinn, mit dem wir uns im Fall der Recovery Zone Verwendung begnügen: 10% der aktuellen ATR = 12,2 Pips (bzw. 12.2 im englischen Zahlenformat)
  5. Als maximale Dealserien-Länge wähle ich zunächst 10 Deals.
  6. Falls mathematisch Lotsizes mit mehr als 2 Nachkommastellen errechnet werden, sollen diese aufgerundet werden.

Wenn ich nun auf OK klicke, kalkuliert der EA zunächst die Lotsizes der aus den eingegebenen Variablen nach der besprochenen Formel resultierenden Dealserie. Danach kann er das Maximalrisiko dieses Setups in Kontowährung sowie Prozent des aktuellen Kontowerts ermitteln, jeweils aufgerundet auf de nächst-höhere ganze Zahl. Das Ergebnis zeigt der Trading-Robot uns sogleich an:

Mir persönlich sind 21% des aktuellen Kontowerts zu viel Risiko, auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit für diesen Verlust sehr gering ist. Daher klicke ich vorerst auf "Nein".

Daraufhin wird der EA deaktiviert, wodurch keinerlei Deals geöffnet werden können. Er verbleibt aber auf dem Chart, um die eben gemachten Einstellungen zu speichern. Mit F7 auf der Tastatur gelange ich wieder in die Experten Eigenschaften zu den Eingaben der Variablen. 

Da ich an den Pip-Abständen (Recovery Zone / SL, TP-Distanz und Kursgewinn der Dealserie= nichts ändern möchte, reduziere ich die Startlotsize von 1.0 auf 0.5. Außerdem verkürze ich die Dealserie von maximal 10 auf maximal 6: 

Die Dealserien-Verkürzung erhöht die Verlustwahrscheinlichkeit ein wenig. Das bekomme ich dadurch "entlohnt", dass ich ein deutlich niedrigeres Verlustrisiko habe. Außerdem habe ich ja schon durch die Wahl der Marktphase einer an der ATR gemessen steigenden Vola meine Erfolgschance maximiert.

Folgende Werte hat der mFX-RecoveryZone EA nun mit den veränderten Parametern in Sachen Dealserien-Lotsizes und Maximalrisiko berechnet:

Mit 2% Risiko auf das aktuelle Kontoequity bezogen kann ich leben. Das Risiko gehe ich ein und klicke auf den Ja-Knopf des Dialogfensters, das mir der EA so schön vorgelegt hat.

Nun kann es los gehen, indem ich entscheide, ob mit Buy oder Sell von 0.5 Lots gestartet werden soll:

Ich gehe derzeit, sagen wir, von tendenzieller Euro-Schwäche aus. Daher starte ich mit 0.5 Lots Sell, indem ich auf den roten der beiden Buttons rechts im Chart klicke.

Ein Bestätigungsdialog fragt mich, ob ich das auch wirklich tun möchte - denn es könnte ja sein, dass ich aus Versehen den Buttonklick ausgelöst habe. Auch habe ich nochmal die Chance sicherzustellen, dass ich noch keine anderen Deal oder Dealserien mit der eingestellen MagicNumber 180403 (s.o. in den Screenshots mit den Variablen Eingaben in den EA Eigenschaften, wo Sie neben der Einstellung der MagicNumber, anhand derer der EA seine eigenen Deals wieder erkennt, übrigens auch diesen Bestätigungsdialog ausschalten können) offen habe:

Alle Checks sind meines Erachtens erfolgreich absolviert, also klicke ich auf OK. Dadurch wird sofort eine Market-Order Sell 0.5 Lots in meinem Demokonto eröffnet. Sekundenbruchteile später übermittelt der EA mFX-RecoveryZone den SL für diesen ersten Sell-Deal, Deal Nr. 1 der Dealserie. Auf gleichem Kurslevel wie der SL wird zudem eine BuyStop-Order platziert, Deal Nr. 2 der Dealserie, mit den Berechnungen entsprechender Lotsize. Außerdem zeichnet der EA die Recovery Zone (innere rote Linien) sowie die Gewinnziele für Buy und Sell (äußere rote Linien) ein:

Ab diesem Moment läuft nun alles voll automatisch durch den Trading-Robot. Sollte der Kurs nach oben gehen und sowohl Sell SL als auch Buy Stop erreichen, wird Deal Nr. 1 geschlossen und die Recovery Zone beginnt. Deal Nr. 2 ist nun nicht mehr Buy Stop, sondern ein Buy. Der EA platziert dann sofort eine Sell Stop Order mit der vorher ermittelten Lotsize für Deal Nr. 3.

Wird nun beim letzten Deal der Dealserie, in unserem Beispiel Deal Nr. 6, wieder das andere Ende der Recovery Zone oder aber hoffentlich vorher das obere oder untere Gewinnziel erreicht, in unserem Beispiel bei entweder 1,58872 AUD pro EUR oben oder 1,55822 AUD pro EUR auf der Unterseite, ist die Dealserie beendet. Es werden vom EA wieder der blaue BUY- und der rote SELL-Button eingeblendet. Der EA wartet also nach Beendigung der Dealserie auf einen Eingriff des Traders, um erneut eine Dealserie zu starten.

Gleiches gilt, wenn uns die ganze Sache schon vor Erreichen eines der gerade genannten, natürlichen End-Szenarien zu bunt wird und wir den "AllesSchliessen"-Button betätigen. Dieser wird eingeblendet, sobald eine Dealserie mit Buy oder Sell gestartet wurde.

Dass der EA-Nutzer wieder zur Tat gebeten wird, ist durchaus sinnvoll. Denn er kann so die Situation auf dem Chartsymbol (hier EURAUD) neu einschätzen, Chancen und Risiken aktuell abwägen und dann bewusst die gleiche Einstellung erneut verwenden, Variablen anpassen oder komplett das Chart wechseln.

Der Expert Advisor mFX-RecoveryZone für MetaTrader 4 kann übrigens auf bis zu 100 Charts gleichzeitig installiert werden und unabhängig voneinander laufen. Wenn unter allen Charts, die auf das gleiche Tradingkonto zugreifen, mehrere Charts das gleiche Symbol haben, achten Sie bei der Verwendung der EAs unbedingt darauf, dass Sie pro Chart mit gleichem Symbol unterschiedliche MagicNumbers vergeben. Nur so können diese Trading-Robots garantiert ihre eigenen Deals von denen anderer EAs unterscheiden.

Weitere Programmier-Möglichkeiten

Erweiterungen zu der im vorherigen Blog-Abschnitt beschriebenen EA-Programmierung sind durchaus möglich. Ideen dazu gibt es mannigfaltig. So könnte

  • ein Volatilitätsmaß eingebaut werden
  • Indikatoren zur Festlegung der Erstrichtung befragt werden
  • ein Regelwerk zur automatischen Ermittlung der Kursabstände für Recovery Zone und Gewinnziele integriert werden
  • die Folgerichtung andersartig alterniert werden, weil ja nicht unbedingt die Richtungsumkehr entscheidend ist, sondern es vielmehr auf Folge-Lotsize und Wegstrecke zum Take Profit Kurs ankommt.

Ich habe mich ob all dieser Freiheitsgrade bewusst dazu entschieden, den ab sofort unter http://www.mindfulfx.de/recoveryzone-ea auch für Sie im Sofortdownload verfügbaren MT4-EA mFX-RecoveryZone wie oben beschrieben vergleichsweise einfach zu halten. Daher

  1. ist er leicht zu bedienen
  2. bleibt er sehr erschwinglich
  3. können Sie seine Aktionen vollständig nachvollziehen

Wenn Sie die Variante MQ4 kaufen, können Sie dann sogar Ihre eigenen Ideen nach freiem Belieben als weitere Funktionalitäten in den EA einbauen oder einbauen lassen.

Alles Gute für Ihre Programmier- und Tradingaktivitäten
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Recovery Zone Spreadsheet: Lotsize- und Risiko-Berechnungen schnell durchführen

Nach der letztwöchigen Einführung ins Recovery Zone Prinzip fürs Trading von beliebigen Assets, innerhalb und außerhalb von MetaTrader 4 (MT4), sowie mit oder ohne Expert Advisor (EA), gibt es heute wie versprochen Zugang für Sie zu einem sehr nützlichen und zielführenden Spreadsheet. Mit Hilfe dieser Tabellenkalkulation können Sie:

  1. Lotsizes der Folgedeals berechnen, je nach gewählter Kurs-Abstände, und
  2. Ihr Maximal-Risiko erkennen, je nach maximaler Länge der Dealserie und verwendeter Startlotsize.

Das Spreadsheet habe ich für Sie bei Google Docs hinterlegt, so dass Sie es entweder dort verwenden, sich in Ihre persönliche Google Drive "Meine Ablage" abspeichern oder sich unter

Datei -> Herunterladen als

im gewünschten Format, z.B. MS Excel oder OpenOffice Calc, herunterladen können.

Wichtige Hinweise: Spreadsheet-Brechnungen ohne Gewähr, Verwendung auf eigenes Risiko. Nur die Werte in den türkis hinterlegten Eingabefeldern verändern!

Sind Sie bereit?

Dann machen wir uns gleich ans Eingemachte und besprechen ein paar Szenarien, wie das Spreadsheet zu verwenden ist und Sie Ihre eigenen Lotsize- und Risiko-Berechnungen zum Recovery Zone Forex Trading durchführen können.

Beginnen wir mit dem Szenario von letzter Woche:

  1. Recovery Zone, also Erstdeal Buy#1 schließen und gleichzeitig den ersten Hedgedeal Sell#2 öffnen, bei 50 Pips = 0,0050 Kursdifferenz Verlust.
    → Eingabe von 0,0050 in Eingabefeld 1. Recovery Zone / SL
  2. Auf die Erstlotsize von 1,0 Lots berechnet, wollen wir 10 Pips (=0,0010 Kursdifferenz) Gewinn machen, wenn die Recovery Zone aktiviert und somit mindestens ein Hedge notwendig wird
    → Eingabe von 0,0010 in Eingabefeld 2. Zielgewinn Dealserie.
  3. Der TP-Abstand für die Deals ist 100 Pips, also 0,0100 Kursdifferenz. Ob Erstdeal oder Folgedeals, sobald ein Deal 100 Pips Gewinn gemacht hat, wird die Dealserie beendet.
    → Eingabe von 0,0100 in Eingabefeld 3. TP Kursstrecke
  4. Erstdeal Buy EURUSD mit 1,0 Lots
    → Eingabe von 1,0 in Eingabefeld 4. Startlotsize

Eingabefelder 5 bis 7 lassen wir zunächst wie sie voreingestellt sind. Daraus ergibt sich folgendes Bild:

Sie sehen nun auf einen Blick:

  1. Ihr maximaler Verlust, der Auftritt, wenn alle fünf Positionen in den SL laufen: bei EURUSD also 2.940,00 USD.
  2. Ihr Gewinn, wenn der Erstdeal in den unter 3. TP Kursstrecke eingestellten Take-Profit läuft: bei EURUSD und 1,00 lots sind dies 1.000 USD.
  3. Ihr Gewinn, wenn der Erstdeal in den SL läuft und somit die Recovery Zone-Dealserie getriggert wird: bei EURUSD mit Dealserien-Zielgewinn von 10 Pips sind dies 100 USD.
  4. Die auf- bzw. abgerundeten (wie unter 7. Lotrundung eingestellt) Lots aller Positionen untereinander sowie deren Richtung.

Feine Sache, finden Sie nicht auch?

Diese schnelle Übersicht gibt Ihnen die erwarteten Zahlen in den verschiedenen Gewinn- und Verlust-Szenarien. Daraus leiten Sie dann selbst ab, wie hoch die jeweiligen Eintrittswahrscheinlichkeiten in der aktuellen Marktlage sind und ob die Gewinnchance Ihnen das Verlustrisiko wert ist.

Spielen Sie nun mit den Eingabe-Variablen

Nun spielen Sie einfach mit den Eingabe-Variablen, um ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie sich deren Veränderungen auf das Chance-Risiko-Profil auswirken. Damit finden Sie sicherlich eine Kombination, die für das gewünschte Handelssymbol, dessen Marktphase sowie Ihre Profit-Erwartungen und Risiko-Verträglichkeit passend ist.

Beispiel 1: Recovery Zone verbreitern

Wenn wir einen größeren SL-Abstand verwenden, verbreitert sich die Recovery Zone entsprechend. Gleichzeitig steigt das Maximalrisiko stark an. Verdoppeln wir die Recovery Zone von 50 auf 100 Pips erhöht sich unter maximaler Verlust von unter 3 TUSD auf über 17 TUSD! Das ist überproportional und somit sehr heikel.

Vorsicht ist angesagt, obwohl natürlich die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass wir in einem höher-volatilen Seitwärtsmarkt gefangen werden.

Grund für das höhere Gesamtrisiko ist die deutlich schnelleren und stärkeren Lotsize-Zuwächse von Position zu Position, die die höheren Verluste aufzuholen versuchen. Sehen Sie selbst im Spreadsheet:

Beispiel 2: höherer Zielgewinn für die Dealserie

Der Zielgewinn für die gesamte Dealserie ist ein deutlich sanfterer Hebel. Verdoppeln wir ihn von 10 auf 20 Pips, verdoppelt sich der Gewinn der Dealserie entsprechend von 100 auf 200 USD bei 1,0 Lots in EURUSD, siehe folgender Screenshot des Spreadsheets:

Im Vergleich mit dem Basisszenario (50 Pips Recovery Zone) erhöht sich das Maximalrisiko in Prozent ausgedrückt unterproportional von 2.940 USD auf gerade einmal 3.350 USD. Absolut betrachtet ist die Verlustrisikosteigerung von 410 USD aber dennoch höher als die 100 USD Gewinnsteigerung.

Beispiel 3: größerer Take-Profit-Abstand

Mit dem TP-Abstand, den jede Position als Kursgewinn erwirtschaften muss, haben wir wieder einen längeren Hebel in der Hand. Verdoppeln wir ihn von 100 auf 200 Pips, geschehen im Vergleich zum Basis-Szenario folgende Dinge:

  1. Der Maximalverlust sinkt um mehr als die Hälfte von 2.940 USD auf 1.370 USD.
  2. Der mögliche Gewinn mit dem Erstdeal, sollte dieser ins TP laufen, verdoppelt sich bei 1,0 Lots Startvolumen von 1 TUSD auf 2 TUSD.
  3. Die Lotsizes der Folgedeals bleiben lange auf verhaltenem Niveau: für alle vier Folgepositionen benötigen wir deutlich unter der Startlotsize liegende Nominalvolumen, wie Sie im nachfolgenden Screenshot des Spreadsheets deutlich sehen können.

Woran liegt dieses Phänomen? Ganz einfach: die Wahrscheinlichkeit, dass 200 Pips statt nur 100 Pips Take Profit erreicht werden, ist deutlich geringer. Insbesondere ist dies der Fall, wenn wir die Recovery-Zone-Bedingung hinzunehmen, dass, bis es zum TP kommt, die Recovery Zone höchstens vier mal (bei den eingestellten maximal fünf Positionen) durchquert werden darf.

Daraus ergibt sich ganz automatisch die Basis für das nächste und letzte Beispiel: was also, wenn wir an der maximalen Dealanzahl erhöhen?

Beispiel 4: mehr Folgedeals erlauben

Was passiert also, wenn wir mehr Folgedeals erlauben? Für dieses Beispiel nutzen wir als Vergleichsszenario Beispiel 3 (200 Pips TP-Abstand) und verdoppeln die maximal erlaubte Dealanzahl der Serie von fünf auf zehn Geschäfte. Im Screenshot, der folgt, sehen wir, dass sich dadurch nur am Maximalrisiko etwas verändert. Zu unseren Ungunsten wohl gemerkt:

Der Maximalverlust steigt überproportional an, wird mehr als verdreifacht durch die Dealanzahl-Verdopplung. Auf den ersten Blick scheint man also gar nichts dafür zu bekommen, dass man sein Risiko erhöht. Wie kann das sein?

Das unsichtbare Gut namens "Wahrscheinlichkeit" macht für das erhöhte Risiko wett. Es ist ganz einfach deutlich wahrscheinlicher, dass maximal 9 Recovery-Zone-Kreuzungen benötigt werden bis der 200 Pip TP-Fall eintritt als dass das ganze binnen nur 4 SLs geschieht.

Spezielles Setup: Martingale

Wenn Sie die ersten drei Eingabe-Felder

  1. Recovery Zone / SL
  2. Zielgewinn Dealserie
  3. TP Kursstrecke

mit identischen Werten versehen, ergibt sich übrigens das klassische Martingale-Profil der Positionsverdoppelungen bei jedem Stop-Loss-Ereignis. Beispiel 50 Pips:

Wann ist mit Erfolg und wann mit Maximalverlust zu rechnen?

Wenn Sie mit diesem Ansatz traden wollen, ist ein ganz wichtiges Thema, wie und wann das System einzusetzen ist - unabhängig davon, ob Sie es manuell oder mit einem RecoveryZone-EA umsetzen wollen.

Ein ständiger Dauerbetrieb des Systems wird einen mathematischen Erwartungswert vor Kosten von 0 haben - denn es gibt keinen "Free Lunch". Daher besprechen wir im nächsten Blog-Artikel bestimmte Marktsituationen und -phasen, in denen mit dem Recovery Zone Prinzip profitabel gearbeitet werden kann.

Möchten Sie eine wöchentliche Infomail, wenn unsere neuen Blog-Artikel druckfrisch erscheinen? Dann tragen Sie sich hier rechts in unseren Email-Verteiler ein.

Herzliche Grüße und langfristige Trading-Erfolge
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA Programmierer

Je längerfristig Ihr Handelsansatz, desto besser Ihre Chance auf Gewinn

Bei der Entwicklung von Handelssystemen, also Algorithmen, die exakte Ein- und Ausstiegsregeln definieren, ist es grundsätzlich gleichgültig, welchen Chart-Zeitrahmen Sie verwenden. Ob Sie 1-Stunden-Charts (jede Kerze, jeder Balken oder Linienpunkt entspricht der Handelsspanne von 1 Stunde), 1-Minuten-, Tages- oder gar Wochencharts betrachten, Sie werden auf ihnen allen Muster erkennen. Muster, die sich mal über einen längeren, mal über einen kürzeren Zeitraum wiederholen.

Aus solchen Anomalien, die meist nur temporär vorhanden sind, können Sie mit Hilfe daraus abgeleiteter Handelsregeln Trading-Robots, z.B. Expert Advisors (EAs) für MetaTrader (MT4/MT5), entwickeln oder entwickeln lassen. Daraus erhoffen Sie sich selbstverständlich, dass Sie von den erkannten Mustern Gewinn schlagen können.

Zwei Erkenntnisse bezüglich des gewählten Chart-Zeitrahmens (oft wird auch der englische Begriff timeframe dafür verwendet) müssen Sie dabei jederzeit beachten. Der gewählte Zeitrahmen hat Auswirkungen

  1. auf die Handelsfrequenz
  2. auf die Lebensdauer des Chartmusters.

Zunächst zum ersten Punkt. Wenn Sie ein Modell auf einem 5-Minuten-Chart entwickeln, ergeben sich normalerweise deutlich mehr Handelssignale als bei einem Tageschart. Eine einfache, aber oft übersehene Wahrheit, die sich daraus als logische Folge ergibt, ist diese: je höher die Handelsfrequenz, desto höher sind auch die Handelskosten, die erst einmal verdient werden müssen.

Hin und her macht Taschen leer.
— Börsenweisheit

Wenn wir davon ausgehen, dass ein Kurs sich meist zufällig entwickelt, bedeutet das einen Erwartungswert für Gewinn und Verlust eines Trading-Systems von null. Sprich: über eine längere Zeit betrachtet hat eine festgelegte Sammlung von Handelsregeln mal eine Gewinnphase, mal eine Verlustphase. Unterm Strich bringt das in den Regeln beschriebene Vorgehen weder Gewinn noch Verlust - vor Spread- und anderen Transaktionskosten, wohl gemerkt!

Wenn Sie aus den Ein- und Ausstiegskursen eines Systems den Spread und eventuelle Kommission herausrechnen, erhalten Sie den eigentlichen Kursgewinn des Systems. Im Devisentrading mittels eines MT4-/MT5-Brokers sind diese Kosten pro Deal oft nur eine gefühlte Kleinigkeit. Ein Grund, warum dies oft geflissentlich übersehen wird.

Aber auch Kleinvieh macht Mist, selbst wenn dieses "Kleinvieh" beispielsweise bei EURUSD durchschnittlich nur 0,01% vom Kurs ausmacht. Wenn Sie jeden Tag 10 mal eine Forex-Position mit Hebel 1 handeln, also z.B. bei Kontostand 10.000 EUR 0,1 Lots wählen, summieren sich Ihre Spreadkosten auf 0,1%. Wiederholen Sie das ein Jahr lang, also an 250 Handelstagen, kommen Sie auf sage und schreibe 25% Ihres Kontowerts, also im gerade aufgeführten Beispiel 2.500 EUR. Diese Zahl spricht für sich selbst.

Neben den Handelskosten spielt auch der zweite Faktor der Timeframe-Wahl eine große Rolle: die Lebensdauer des Chartmusters, auf dem Ihre Strategie und in Folge Ihr EA basiert.

Schon oft habe ich eindeutig wiederkehrende Formationen in kürzerfristigen Charts erkannt und einen MT4-EA dafür entwickelt. Nach wenigen Gewinn-Deals (wenn überhaupt!) stellte sich dann schnell das genaue Gegenteil ein - als hätte sich der Markt gegen mich verschworen. Ist Ihnen das auch schon so ergangen?

Je längerfristig der Chart-Timeframe war, in dem ich Systeme entwickelt habe, desto länger wiederholten sich die beobachteten Muster - die ich aus dem Blickwinkel der "Random Walk"-Theorie der Devisenmärkte guten Gewissens als Anomalien bezeichne.

Jede Anomalie wird über kurz oder lang Arbitrageure finden, die solange Vorteil daraus ziehen, bis zu viele Trader sie erkannt haben. Sie können natürlich ebenfalls dazu gehören, gar kein Thema. Sie sollten sich davor nur diese Frage stellen:

Wie oft will ich neue Strategien und Expert Advisors entwickeln?

Wenn Sie Ihren Zeit- und eventuell auch Geldeinsatz für die EA-Entwicklung über einen längeren Zeitraum amortisieren möchten, statt jeden Monat entweder etwas ganz neues entwickeln oder zumindest nach neuen Einstellungen für Ihre bestehenden Systeme suchen zu müssen, sollten Sie ganz klar auf längerfristige Charteinheiten gehen.

Ich selbst handle zwischenzeitlich nur noch im Tages- und Wochen-Chart, wenn es um Indikatoren- oder Kerzenformations-gestützte Trading Robots geht. Das verlängert Haltedauern und reduziert meine Dealanzahl. Ich beobachte dabei, dass die erkannten Chartmuster sich länger wiederholen und ich somit einen hohen Wirkungsgrad im Trading erziele.

Kurz gesagt: Je längerfristig Ihr Handelsansatz, desto mehr haben Sie die alles entscheidenden Themen Transaktionskosten und Strategie-Lebensdauer auf Ihrer Seite.

Ihnen alles Gute für Ihre Trades
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Happy Birthday für Forex Trader

Diese Woche hat mein Trading-Spezl Geburtstag. Singen wir ihm alle gemeinsam:

Happy birthday to You
Pfund und Yen auf und zu
Short den Dollar, long den Euro
Happy Birthday to You

Wem können wir noch dieses Ständchen halten?

Ihnen allen eine guten Wochenausklang und viele gute Geschäfte
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Heute ist NFP-Freitag: was Sie vor dem Live-Schalten eines Expert Advisors über Ausführungsqualität und „Slippage“ wissen sollten

Stellen Sie sich vor: es ist der erste Freitag im Monat, 14:29:59 Uhr deutscher Zeit. Der Markt scheint wie eingefroren, erstarrt wie die Kartoffelsuppe im Kühlhaus. Der Sekundenzeiger – langsamer als sonst - springt um und ....

es ist Punkt 14:30 Uhr und der Markt bricht in völlig irrationale Bewegungen aus. Ihr Herz pocht, Blutdruck und Puls angeschwollen. Sie möchten unbedingt auf den Kursausbruch aufspringen, in der Hoffnung auf eine Trendfortsetzung; aber die Ausführung Ihrer Order scheint nicht zu klappen. Ein erstes Mal, ein zweites Mal, ein drittes Mal.

Endlich, als Stunden empfundene 10 Sekunden später gibt Ihr Broker Ihnen endlich Ihren Ausführungskurs – und Ihr Mut sinkt in Ihre Knie, denn er ist ganze 27 Punkte schlechter als erhofft...

Kommt Ihnen das bekannt vor? Waren Sie selbst schon in einer solchen Situation? Dann wissen Sie aus eigener Erfahrung um das Problem der Ausführungsqualität. Sie möchten eigentlich zum aktuellen Kurs handeln, bekommen aber einen ganz anderen, oft schlechteren Kurs für Ihren Dealeinstieg.

Diese Situationen kommen immer wieder vor, teils erwartet (geplante, wichtige Veröffentlichungen von Wirtschaftsdaten wie z.B. die Non-Farm-Payrolls, der monatliche vielbeachtete US-Arbeitsmarktbericht ohne den Agrarsektor - wie oben im Beispielszenario erwähnt), teils unerwartet (überraschende Zentralbank-Entscheide, Wahlausgänge, Weltnachrichten, Flash-Crashes usw.). Insbesondere wenn Sie trendfolgend handeln möchten, wird Ihnen diese Besonderheit des Marktes immer wieder ein Schnippchen schlagen.

Viele Trader verschreiben sich Trendfolge-Strategien. Diese sind oftmals mit ganz kurzfristiger Haltedauer ausgelegt, so genannte Scalping-Techniken. Beispiel: eine Widerstandslinie im Dax läge bei 13.000 Punkten. Der Markt, also im Endeffekt viele Marktteilnehmer, liegen auf der Lauer. Wird die magische Marke nach oben hin durchbrochen, springen Börsenhändler, ob per Mensch oder Maschine, auf den Ausbruch aus.

Das verzerrt den Markt kurzfristig. Dies wirkt sich so aus, dass plötzlich fast keine Verkaufsquoten mehr vorhanden sind. Der Kurs springt nach oben wo er vorher noch fast planbar Tick für Tick, Sprosse für Sprosse langsam aber sicher erklomm.

All dies geschieht in Windeseile, wie ein Blitz.

Selbst wenn wir Expert Advisors (EAs) für solche Marktsituationen verwenden, sind wir dennoch in der Regel um Millisekunden zu spät dran, um wirklich vernünftige Kurse zu erhalten. Hedgefonds und Banken haben sich darauf spezialisiert, in solchen Situationen die schnellsten am Markt zu sein: mit buchstäblich kürzeren und schnelleren Leitungen. Unsere WLAN-Verbindung mag schnell erscheinen, sie ist aber "nur" ein für öffentliche Straßen zugelassener Porsche Carrera statt ein rasanter Formel-1-Flitzer.

Dieses Phänomen nennt sich gemeinhin „Slippage“. Es führt dazu, dass Sie einen Kurs anfragen (z.B. 13.001) aber einen schlechteren Kurs als Ausführung erhalten (z.B. 13.002, 13.005 oder noch höher). Das klingt nach teilweise keinem großen Unterschied, kann sich aber aufsummieren über den Verlauf der Zeit.

Generell gilt: je höher die Tradingfrequenz Ihres Trading-Systems ist, also je öfter sie Deals eröffnen und wieder schließen, desto ungünstiger wirkt sich die Slippage auf Ihre echte Trading-Performance aus – was übrigens in Backtests nicht abgebildet wird und somit nicht ersichtlich ist.

Wenn Sie Trendfolge-EAs backtesten, empfehle ich, den Strategietester im MetaTrader (gilt für MT4 wie MT5) mit einem deutlich höheren Spread einstellen als den, den Sie üblicherweise von Ihrem Broker erhalten.

Traden Sie beispielsweise in normalen Marktverhältnissen mit 0,2 Pips Spread in EURUSD (üblicher Spread z.B. bei direktbroker-fx.de), stellen Sie den Spread im Strategietester auf 1 Pip, 2 Pips oder noch höher ein. Dazu müssen Sie im Strategietester im Feld Spread den Wert 10 bzw. 20 eingeben, da MT4 in Punkten statt Pips denkt. 1 Punkt ist bei 5-stelliger Quotierung der Unterschied zwischen 1,18000 und 1,18001, was in der Forex-Terminologie 0,1 Pips bedeutet.

Aufgepasst: heute ist ein solcher NFP-Freitag. Es ist zwar nicht der erste Freitag im Monat, aber es steht dennoch die Veröffentlung der "Non-Farm-Payroll" Arbeitsmarkt-Schätzung des US-Arbeitsministeriums an.

Denn die Termin-Regel für die NFP-Veröffentlichung lautet: der dritte Freitag nach der Woche, die den 12. Tag des Monats beinhaltet. Der 12. November war ein Sonntag. In USA gilt der Sonntag als erster Tag der Woche, nicht der Montag wie international Standard. Daher ist der 24.11. der erste, der 1.12. der zweite und der 8.12. der dritte Freitag nach Vollendung der Woche, die in USA am 12.11. begann.

Für heute um 14:30 Uhr (MEZ) wünsche ich Ihnen alles Beste für Ihr Trading
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA-Programmierer

Klassischer Martingale-EA unter der Lupe: Eine spannende Analyse

Egal ob mit oder ohne Expert Advisor (EA), egal ob auf MetaTrader 4 (MT4) oder einer anderen Trading-Plattform: vielleicht sind Sie in Ihrem Trading schon einmal auf das Thema "Martingaling" gestoßen - eine durchaus verbreitete Strategie, nach einem Verlustdeal "Doppelt oder Nichts" zu spielen.

Meine persönliche Meinung dazu war bislang immer, dass ein solcher Tradingansatz über kurz oder lang zum Totalverlust führen muss.

Ist das wirklich so?

Gemeinsam mit meinem Trading- und Buchschreib-Partner Maik Schober bin ich eine ganze Woche lang in Klausur gegangen, um nicht nur ein Bauchgefühl, sondern eine fundierte Analyse als Meinungsgrundlage zu bekommen.

Unser brand-neues Analyse-Papier zum Thema Martingaling im Forex-Trading mit Hilfe eines EA's für MT4 ist nun fertig und bereit für Sie - mit einerseits zu erwartenden, andererseits aber auch sehr verblüffenden Erkenntnissen.

Hier klicken, um sich das PDF herunterzuladen.

Allerbeste Trading-Erfolge wünscht Ihnen
Ihr EA-Programmierer Cristof Ensslin und das ganze Team von mindful FX.

Warum sind 10 Pips Gewinn oder Verlust bei 1 Lot nicht 100 EUR, sondern weniger?

Diese sehr gute und oft gestellte Frage zum Devisentrading stellte uns kürzlich einer unserer geschätzten EA-Programmierungs-Kunden:

Bei einem Lot von 1 und einem SL von 10 Pips sollten doch „immer“ Verluste von +/- 100 entstehen. Ich habe aber kleinere Verluste. Wieso?

Die Antwort ist: Sie haben in der Tat Verluste von 100 Geldeinheiten - in der zweiten Währung des Währungspaares. Nur wenn die zweite Währung Ihrer Kontowährung entspricht, sind es 100 Einheiten Ihrer Kontowährung.

Folgendes leicht verständliche Beispiel:

Nehmen wir an, Sie haben ein Konto bei direktbroker-fx in Berlin. Ihre Kontowährung ist EUR. Nun handeln Sie 1 Lot in EURUSD. Sie kaufen zu 1,06363 und schließen die Buy-Position 10 Pips im Verlust zu 1,06263. Das Währungspaar EURUSD quotiert, wieviel USD 1 EUR wert ist; also mathematisch ausgedrückt: USD pro EUR oder USD/EUR. Die Kursdifferenz, also der Gewinn oder Verlust, fällt also in USD an. Denn der Kurs ist 1 EUR = 1,06363 USD.

Weiter im Beispiel: Im Open Buy von 1 Lot kaufen Sie also 100.000 EUR und verkaufen (shorten) gleichzeitig 106.363 USD. Sie sind nun EUR long und USD short. Im Close der Buy-Position verkaufen Sie die 100.000 EUR wieder und kaufen (decken das Short) 106.263 USD. Während die Euros sich auf 0 ausgleichen, verbleibt auf der USD-Seite ein Defizit von -100 USD. Dies ist Ihr Verlust von 100 USD. Ihr Broker deckt ihn automatisch von Ihrem Konto. Dieses ist aber nicht in USD, sondern in EUR. Das heißt, die 100 USD werden dann in Kontowährung umgerechnet: 100 USD / 1,06263 USD/EUR = 94,11 EUR.

Hier liegt übrigens ein weiterer Punkt, wo Broker Kosten und Gebühren verstecken können: im Umrechnungskurs Ihrer Gewinne und Verluste. Manche Broker verlangen hier einen zusätzlichen Spread, den Sie aber oft nicht sehen - es sei denn Sie rechnen ganz genau nach und vergleichen. In unserem Brokertest vom Sommer 2016 schloss dabei im übrigen der von uns oft empfohlene Berliner Broker direktbroker-fx am besten ab in eben dieser Kategorie "Gewinnkonvertierung", mit großem Abstand.

Beste Erfolge für Ihr MT4- und EA-Trading wünscht Ihnen
Cristof Ensslin und das mindful FX Team

Warum ist nach EA-Optimierung im MT4 Strategietester das Ergebnisfenster leer?

Im folgenden MetaTrader 4 (MT4) Tutorial Video erhalten Antwort auf die Frage:

Beim Optimierungsmodul habe ich auch noch ein Problem. Ich habe mal eine Komponete des MACD (die SMA Linie) optimieren lassen. Die Sache lief gut 20 Minuten, aber das Optimierungsdiagramm und das Auswertungsfenster waren leer. Vielleicht haben Sie eine Idee?

Beste Erfolge für Ihr Trading wünscht Ihnen
Cristof Ensslin und das mindful FX-Team

Der Gewinner des ersten mindful FX-MT4-Brokertests ist...

Wir haben vom 20. bis 29. Juli 2016 die unter unseren Expert-Advisor-Kunden drei aktuell gefragtesten Broker ActivTrades, GBE brokers und direktbroker-FX (Leverate) untersucht. Nach ausführlicher Analyse der Rohdaten unseres ersten MT4-Brokertests stießen wir auf interessante Ergebnisse.

Getestet wurde mit unserem hauseigenen Trading-Modell, das wir auf einem Echtgeld-Konto automatisiert per EA handeln. Es werden trendfolgende Signale generiert, die im langfristigen Schnitt zu ca. einem Drittel zu Marktphasen geschehen, bei denen Ausbruchssituationen vorliegen; das kann zu Slippage ( = Unterschied zwischen gewünschtem und wirklich erhaltenen Ein- und Ausstiegskurs) führen. Die Deals wurden dann mittels des preisgünstigen und zuverlässigen Deal-Kopierers Local Trade Copier im Wimpernschlag auf in EUR geführte Demokontos (Kontohebel 1:100) der drei zu testenden Broker übertragen.

Insgesamt kamen in den zehn Test-Tagen 20 Deals zustande, die im MT4-Testzeitraum geöffnet und geschlossen wurden. Allesamt waren Forex-Positionen, verteilt auf die zwölf meistgehandelten Währungspaare AUDJPY, AUDUSD, EURCHF, EURGBP, EURJPY, EURUSD, GBPJPY, GBPUSD, NZDUSD, USDCAD, USDCHF und USDJPY, hier in alphabetischer Reihenfolge genannt. Weitere sieben Deals waren noch geöffnet zum Testende. Diese ließen wir außen vor, um der Konsistenz halber nur vollständige Deals zu untersuchen.

In der Analyse berechneten wir:

  1. Ausführungsgeschwindigkeit
  2. Kombination aus Spread, Commission und Ausführungskurs
  3. Konvertierung der Gewinne und Verluste in Kontowährung EUR
  4. Swap-Kosten

Für Punkte zwei bis vier führten wir eine Normalisierung auf Vorteil in EUR pro Lot durch, um die Ergebnisse objektiv und wirklich auf lange Sicht vergleichbar zu machen. Die Ausführungsgeschwindigkeit erhielten wir in Sekundenbruchteilen und mussten keinerlei Anpassungen, sondern nur Validierungen zur Sicherung der Ergebnisse durchführen.

Ausführungsgeschwindigkeit

In der Geschwindigkeit, mit der Deals ausgeführt werden, stehen sich die drei getesteten MT4-Broker in (fast) nichts nach. Wir sprechen hier in Bruchteilen von Sekunden, die aber natürlich bei Scalping- und anderen High-Frequency-Trading-Strategien den entscheidenden Unterschied machen oder machen können. Hier unsere Rangfolge:

  1. ActivTrades war der schnellste MT4-Broker in unserem Test;
  2. direktbroker-FX (Leverate) war der zweitschnellste mit lediglich 0,058 Sekunden dahinter;
  3. ein wenig abgeschlagen ist GBE brokers mit fast einer halben Sekunde (0,462 Sekunden) durchschnittlicher Verzögerung hinter dem Erstplatzierten in dieser Kategorie.

Spread, Commission und Ausführungsqualtität

Die Spreads haben wir mit einem eigens entwickelten Spread-Test-EA während des laufenden Betriebs ab 22.7., also zwei Tage nach Teststart, bis zum MT4-Test-Ende am 29.7. abends gemessen und festgehalten. 

Alle Spread-Test-Details können Sie hier herunterladen.

Zusammenfassend dargestellt, gibt's die besten typischen Spreads in Punkten über alle zwölf Währungspaare gerechnet (1 Punkt = 0,001 Kursdifferenz bei JPY-Crosses und 0,00001 Kursdifferenz bei allen anderen Paaren) bei:

  1. GBE brokers (9,0 Punkte)
  2. direktbroker-FX (Leverate) (12,1 Punkte)
  3. ActivTrades (13,4 Punkte)

Eine große Ausnahme: wer nur an EURUSD interessiert ist, fährt besser folgendermaßen:

  1. direktbroker-FX (Leverate) (1,5 Punkte)
  2. GBE brokers (2,8 Punkte)
  3. ActivTrades (7,5 Punkte)

Allerdings ist zu beachten, dass bei ActivTrades die Commission schon inklusive im Spread ist. Es wird also gar keine verlangt:

  1. ActivTrades (0 EUR pro Lot)
  2. direktbroker-FX (Leverate) (2,40 EUR pro Lot)
  3. GBE brokers (6 EUR pro Lot)

Die Kombination der Elemente Spread und Commission wäre unvollständig, wenn man nicht noch die Ausführungsqualität des MT4-Brokers hinzunimmt. Sprich: wie gut ist der Kurs, den man wirklich für seinen Deal erhält. Hierzu haben wir die Handels-Kurse der 20 gemachten Deals in Kombination mit Spread und Commission zusammengerechnet, den durchschnittlichen Vorteil in Kontowährung ermittelt und auf einen Lot hochgerechnet. Das Ergebnis ist also objektiv und normalisiert und somit vergleichbar. Damit erhalten wir einen Betrag in EUR (Kontowährung) pro Lot (1 Lot = 100.000 Einheiten der erstgenannten Währung eines Währungspaars). Die folgende Darstellung ist die Rangfolge der drei getesteten MT4-Broker in EUR Vorteil pro gehandeltem 1 Lot gegenüber dem Drittplatzierten für die 20 auf 1 Lot normalisierten Deals:

  1. GBE brokers (6,44 EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Drittplatziertem)
  2. direktbroker-FX (Leverate) (4,06 EUR)
  3. ActivTrades (0,00 EUR)

Sie könnten sich also Ihren persönlichen Spread/Commission/Ausführungs-Vorteil dadruch ermitteln, indem Sie den obigen Vorteil in EUR pro 1 Lot mit Ihrer erwarteten Gesamt-Handelslot-Zahl über einen gewissen Zeitraum multiplizieren.

Spread, Commission und Ausführungsqualität ist vordergründig das einzige Maß, mit dem Broker gemessen werden. Es ist aber nicht alles. Denn die MT4-Broker haben zwei weitere Möglichkeiten, mehr oder weniger versteckte Gebühren zu berechnen. Daher lesen Sie bitte unbedingt bis zum Ende weiter.

Gewinn- und Verlustkonvertierung in Kontowährung

Ob Sie Daytrader sind oder Positionen länger halten: im Forex-Trading wird der Kursgewinn oder -verlust einer Position immer in der zweitgenannten Währung berechnet. Wenn Sie also bei EURUSD bei 1,10 long einsteigen, also kaufen, und bei 1,11 die Buy-Position schließen, liegt der Gewinn bei 0,01 USD pro EUR. 1 Lot wären 100.000 gehandelte EUR, also wäre der Gewinn 100.000 EUR X 0,01 USD/EUR = 1.000 USD.

Wenn Ihr Konto auf US-Dollar lautet, werden Ihnen einfach 1.000 USD gutschrieben. Wenn aber, wie in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz oder in anderen europäischen Ländern üblich, Ihr Konto in einer anderen Währung geführt wird, z.B. in Euro oder Schweizer Franken, müssen die 1.000 USD Gewinn in die Kontowährung umgerechnet werden. MT4-Broker machen dies automatisch, diese Umrechnung sehen Sie sozusagen nie - egal ob es sich um historische oder aktuell offene Deals dreht. Sie sehen in der Regel nur den Gewinn oder Verlust in Kontowährung, nicht in Quotierungswährung. Sie können (oder vielmehr müssen) den Umrechnungskurs selbst berechnen.

Genau das haben wir für Sie mit Deal-Gewinnen und -Verlusten bei den 3 zu testenden MT4-Brokern gemacht. Wie bei Spread/Commission/Ausführung haben wir die Ergebnisse auf EUR pro 1 Lot Vorteil gegenüber dem in dieser Kategorie Letztplatzierten normalisiert. Die Unterschiede sind deutlich:

  1. direktbroker-FX (Leverate) (15,02 EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Drittplatziertem)
  2. GBE brokers (14,54 EUR )
  3. ActivTrades (0,00 EUR)

Die Differenzen sind sogar deutlich größer, circa um den Faktor 3 (!), als bei der Betrachtung der (offensichtlicher vergleichbaren und in den Marketing-Materialien der MT4-Broker viel mehr erwähnten) Werte für Spread, Commission und Ausführungsqualität. Also: Holzauge, sei wachsam bei der Brokerwahl. Es gibt viele Variablen, in denen sich Kosten verstecken, die für Ihren Trading-Erfolg entscheidend sind. So auch die Kosten für das Halten einer Position über Nacht, die Swap-Kosten.

Swap-Kosten

Ein weiterer Punkt, der oftmals bei der Brokerwahl unterschätzt wird und in wenig Marketing-Materialien zu finden ist, sind die Kosten für das Halten von Positionen über Nacht. Dies wird meistens Swap genannt, manchmal auch Rollover. Die von uns getesteten MT4-Broker halten sich an die vom MetaTrader vorgegebene Benennung "Swap" und sind somit leichter zu vergleichen.

Swaps können Kosten verursachen oder aber eine zusätzliche Gutschrift auslösen. Je nachdem, ob Sie die höherverzinste der beiden Währungen des Paars gekauft oder verkauft haben. Wenn Sie z.B. AUDJPY gekauft haben, sind Sie effektiv AUD long und JPY short. Sie haben also AUD gekauft und mit einem JPY-Kredit finanziert. Ihre AUD-Übernacht-Anlage bringt derzeit einen höheren Zinssatz als Ihr JPY-Kredit Kosten verursacht. Damit sollten Sie eigentlich eine Swap-Gutschrift erhalten. In die Berechnung des Swaps können Broker aber eine Marge für sich einbauen, z.B. erhalten Sie dann AUD-Marktzins minus 1%-Punkt und bezahlen JPY-Overnight-Zins zuzüglich 1%-Punkt. Die Swapmarge des Brokers kann bein Broker erfragt werden. Manche Broker veröffentliche diese auf gut ersichtlich auf ihrer Webseite. Zusätzlich zu Swapmarge erhalten die Broker auch selbst unterschiedliche Marktkonditionen als Einstandszinssätze für die Rollovers. Also ist es bei einem Brokertest sehr wichtig, die Swap-Ergebnisse zu prüfen und zu vergleichen.

Der Swap spielt eine größere Rolle, je längerfristig Ihre Positionen sind. Sprich: als Daytrader, der seine Positionen jeden Abend vor der Rollover-Uhrzeit (beim Broker zu erfragen) schließt, können Sie dieses Kapitel getrost übergehen. Denn als Daytrader werden niemals Swap-Kosten haben. Wenn Sie aber Swing-Trader oder langfristiger Trader sind, müssen Sie in Ihre Brokerwahl unbedingt den Swapvergleich als Kriterium einfließen lassen. Je längerfristig Sie Positionen halten, desto höher muss der Swap gewichtet werden.

In Handelsansatz unseres MT4-Brokertest-EA's hielten wir Positionen zwischen wenigen Stunden und wenigen Tagen. Die durchschnittliche Haltedauer betrug 2 Tage und 3-einhalb Stunden. Die Positionen unterlagen also im Schnitt zweier Rollovers. Wir haben alle Swap-Ergebnisse der 20 Test-Deals konsolidiert und wieder auf EUR pro Lot Vorteil zum Drittplatzierten der Swap-Klasse hochgerechnet, um die Vergleichbarkeit sicherzustellen. Hier unser Votum:

  1. GBE brokers (6,66 EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Drittplatziertem)
  2. ActivTrades (5,95 EUR)
  3. direktbroker-FX (Leverate) (0,00 EUR)

GBE brokers und ActivTrades sind also für Swing- und Langfrist-Trader interessant, während direktbroker-FX (Leverate) eher für Daytrader attraktiv ist.

Endergebnis

Die Brokerwahl bringt einige offene und versteckte Kosten mit sich, die es fein säuberlich zu analysieren gilt. Nur so maximieren Sie Ihre Chancen auf langfristigen Trading-Erfolg. Die Brokerwahl hängt stark vom persönlichen Tradingstil ab.

Für unseren Tradingstil (wie oben schon erwähnt, in den zwölf meistegehandelten Währungssymbolen mit knapp über 2 Tagen durchschnittlicher Haltedauer) ergibt sich für die 10 Test-Tage im Juli 2016 folgende Rangfolge, in EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Letztplatzierten dieser Liga:

  1. GBE brokers (21,69 EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Drittplatziertem)
  2. direktbroker-FX (Leverate) (13,14 EUR)
  3. ActivTrades (0,00 EUR)

Für Daytrader, also wenn wir so tun, als ob alle 20 Deals am gleichen Tag geöffnet und geschlossen worden wären, und somit den Swap-Vorteil herausrechnen können, sähe die Rangfolge gleich aus, allerdings mit nur noch sehr geringem Abstand zwischen Erst- und Zweitplatziertem:

  1. GBE brokers (20,98 EUR pro 1 Lot Vorteil ggü. Drittplatziertem)
  2. direktbroker-FX (Leverate) (19,08 EUR)
  3. ActivTrades (0,00 EUR)

Zu guter letzt noch ein wichtiger Hinweis für Ihre eigene Brokerwahl: Die Normalisierung unserer Ergebnisse auf EUR pro 1 Lot soll Ihnen erleichtern, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie groß sich die Brokerwahl für Ihr kumulatives Handelsvolumen in diesem Zeitraum ausgewirkt hätte. Dazu haben wir alle Ergebnisse und Berechnungen nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Fehler können sich ohne unser Wissen und vor allem ohne unsere Absicht eingeschlichen haben. Alle Angaben sind daher ohne Gewähr. Brokerkonditionen können sich ohne Ankündigung dessen verändern. Wir haben Demo-Konten getestet; die Ergebnisse auf Echtgeld-Konten können sich unterscheiden. Unsere, nun ja schon historischen Ergebnisse für den Testzeitraum 20. bis 29. Juli 2016 sind keinesfalls eine Garantie für die Zukunft. Dieser MT4-Brokertest stellt keine Empfehlung für einen bestimmten MT4-Broker dar, sondern lediglich die Veröffentlichung unserer Testergebnisse und gegebenenfalls unsere Meinung. Wenn Sie einen Brokerlink dieses Blogartikels klicken und in Folge ein Echtgeldkonto bei diesem MT4-Broker eröffnen, erhalten wir eine in der Regel handelsvolumenabhängige Kundenwerbe-Provision vom jeweiligen Broker. Außerdem erhalten wir eine Provision für per Web-Link vermittelte Trader-Kopierer-Downloads.

Ich hoffe, Ihnen hat dieser Brokertest einen echten Mehrwert geliefert. MetaTrader 4-Broker gibt es fast schon wie Sand am Meer. In Ihrer eigenen Auswahl können Sie also aus dem Ganzen schöpfen. Das hat natürlich den Vorteil, dass Sie sich für den für Sie und ihren Handelsstil geeigneten Broker (oder auch mehrere Broker, z.B. zur Risikostreuung oder für verschiedene Handelsstrategien) entscheiden können. Der Nachteil ist, dass dies mit teilweise großem Aufwand zusammen hängt - mehrere Konten eröffnen, Trade-Kopierer installieren, Deals auswerten, Ergebnisse analysieren und interpretieren. Der Aufwand macht sich langfristig aber sicher bezahlt. Wenn wir Ihnen dabei behilflich sein können, melden Sie sich bei uns über folgendes Kontaktformular:

Die allerbesten Tradingerfolge wünscht Ihnen
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX

 

MT4 Brokertest geht in erste Runde

Es geht los! Wir führen unseren ersten Brokertest durch. Denn wir möchten für Sie herausfinden, wer das beste Gesamtpaket schnürt aus

  • Spread
  • Commission
  • Swap
  • Ausführungsqualität
  • Gewinn-Konvertierung

Welche Broker testen wir?

Nun, da wir uns in erster Runde auf eine kleine Anzahl an Testobjekten beschränken möchten - quasi um erst ein mal mit den Zehenspitzen die Wassertemparatur des Broker-Ozeans zu testen - haben wir unsere über 100 EA-Programmier-Kunden in einer Kurzumfrage vorletzte Woche gebeten, ihre Stimmen für die am dringlichsten zu testenden Broker abzugeben. Danke für Ihre rege Teilnahme!

Hier die Top 10 der Abstimmung darüber, welche Broker wir für Sie testen sollen:

  1. ActivTrades (7 Stimmen)
  2. GBE brokers (6)
  3. Leverate/direktbroker-FX (5)
    Admiral Markets (5)
    FXCM (5)
    GKFX (5)
  4. JFD (4)
  5. Qtrade (3)
    FXFlat (3)
  6. XM (2)
    WH Selfinvest (2)
    IG (2)

Wir stürzen uns ins Gefecht und beginnen mit den ersten drei Plätzen, also ActivTrades, GBE brokers und Leverate/direktbroker-FX. Übrigens, falls Sie sich wundern: die Reihenfolge der gleichplatzierten Broker bestimmt sich durch die Reihenfolge der Erstnennung in der Umfrage durch unsere EA-Kunden.

Wann geht's los?

Der Test hat gestern Abend ab 22:30 begonnen. Der erste Deal, ein GBPUSD-Deal, wurde kurz nach 23 Uhr eröffnet. Wir werden 10 Tage lang testen.

Wie wird getestet?

Wir haben für den Test nagelneue MT4-Demokonten bei ActivTrades, GBE brokers und Leverate/direktbroker-FX eröffnet. Den Handel führen wir mit unseren hauseigenen Handels-Signalen durch. Diese werden auf einem unserer Live-Echtgeld-Konten generiert und über den Trade-Kopierer MT4Copier in einem Wimpernschlag auf die drei Demokonten kopiert. Wir handeln die 12 liquidesten Währungspaare mit, laut seit Mitte Mai öffentlich zugänglicher Statistik unseres Eigenhandels, ca. 24 Trades pro Woche mit durchschnittlichen Haltezeit von 19 Stunden).

Mittels eines eigens für diesen MT4-Brokertest programmierten EA's ermitteln wir außerdem typische Spreads, Spread-Ausreißer und andere Feinheiten.

Nach Ende der 10 Tage, also ab Samstag, 30.7.2016, werden wir uns ein paar Tage lang mit den Analysen beschäftigen und alles fein säuberlich berechnen. Die Veröffentlichung der MT4-Brokertest-Ergebnisse geschieht im Laufe des Augusts unter www.mindfulfx.de/mt4-brokertest.

Auf gutes Gelingen, neue Erkenntnisse und darauf, dass Ihnen dieser MT4-Brokertest bei der eigenen Brokerwahl helfen wird
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX

 

Wie ich an Tagen wie dem 23. Juni 2016 (Brexit-Referendum) mit EAs umgehe

Liebe EA-Trader,

morgen gehe ich sprichwörtlich ins Freibad. Ich "boykottiere" Brexit. Alle EAs in meinen MT4-Instanzen werden heute abend noch ausgeschaltet.

Warum?

An Tagen wie morgen (Brexit-Referendum) wird es mit guter Wahrscheinlichkeit Trading-Momente geben, die im Rückblick auf den Chart extrem lukrativ erscheinen: große Ausschläge = große Gewinnchancen.

  • Siehe 15. Januar 2015 bei EURCHF (SNB hebt Mindestkurs auf)
  • Siehe 3. Dezember 2015 bei EURUSD (EZB enttäuscht Markterwartungen).

Was im Chart nach viel Potenzial aussieht, ist oftmals nicht realistisch handelbar. Spreads weiten sich aus, Liquidität wird dünn. Das resultiert in aller Regel in großer Slippage, sprich scheunentorgroßen Abweichungen zwischen gewünschten und erzielten Einstiegs- und Ausstiegspreisen.

All das sehen Sie im Nachhinein nicht mehr im Chart. Auch der Strategietester im MetaTrader 4 weiß davon nichts. EAs helfen in diesen Momenten leider auch nicht weiter, denn der Broker selbst hat entweder keine Liquidität (Non-Dealing-Desk), erhöht drastisch die Spreads (Dealing-Desk) oder hat schlichtweg einen überlasteten Tradeserver. Im Gegenteil, EAs haben in solchen Markt-Situation meine Trading-Resultate sogar noch deutlich verschlechtert. Meine Handelsmodelle und Expert Advisors sind auf normale Markt- und Trendphasen, nicht Sondersituationen abgestellt.

Daher schalte ich morgen alles Trading aus.

Nicht mal zukucken werde ich (habe ich mir zumindest vorgenommen), denn Gier frisst Hirn. Freitag morgen kann es dann weitergehen. Das muss reichen. Neue Chancen kommen, vor allem solche, die gut sind für meine Tradingstrategien und EAs.

Ihnen viel Erfolg, ob Sie an diesem historischen Tag traden werden oder nicht
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX