Erfolgreicher Start in den online Workshop Heiken Ashi EA programmieren

Der erste von drei Workshop-Teilen ist geschafft: am Dienstag dieser Woche startete unsere aktuelle online Workshop-Serie Heiken Ashi EA programmieren, mit freundlicher Unterstützung durch Top-Broker JFD Bank. In den drei einstündigen Live-Programmier-Sessions erarbeiteten die Teilnehmer, angeleitet durch mich, wie man einen Expert Advisor (EA) für MetaTrader 4 (MT4) programmiert, der die Farbwechsel des Heiken Ashi Indikators nutzt, um vollautomatisch auf Trends aufzuspringen.

Weiter unten fasse ich kurz zusammen, was dies alles beinhaltet. An dieser Stelle aber zunächst ein ganz herzliches Dankeschön an die 17 angemeldeten Teilnehmer. Die Nachfrage lag deutlich über meinen Erwartungen. Das freut mich natürlich. Ich bin wieder mal begeistert davon, was das Internet ermöglicht: die Teilnehmer sind über ganz Deutschland verteilt. Vom Bodensee bis an die Spree möchten die Damen und Herren lernen, wie man einen Heiken Ashi EA programmiert.

Teilnehmer aus ganz Deutschland möchten lernen, wie man einen Heiken Ashi EA für MT4 programmiert. (Karte von Google Maps)

Teilnehmer aus ganz Deutschland möchten lernen, wie man einen Heiken Ashi EA für MT4 programmiert. (Karte von Google Maps)

Um was geht’s nochmal im Detail?

Während des einleitenden JFD-Live-Programmieren-Events letzte Woche hatten wir schon folgendes im MQL4-Editor programmiert:

  1. per iCustom-Aufruf im EA-Code die Bestandteile des Heiken Ashi Indikators auzulesen

  2. daraus die Logik des Farbwechsels zu erkennen

  3. den ersten Farbwechsel hin zu long und den ersten Farbwechsel hin zu short in einen Deal umzuwandeln.

Schauen Sie sich das Webinar einfach nochmal kostenfrei als Aufzeichnung an, siehe hier in meinem letzten Blog: Heiken Ashi EA programmieren.

Auf dieser MQL4-Code-Basis haben wir dann diese Woche während des ersten Kursabends begonnen, den EA weiterzuentwickeln. Folgendes kam hinzu:

  1. Handeln eines Farbwechsels auf Basis von bestätigten Signalen, also erst, wenn eine Kerze vollständig abgeschlossen ist.

  2. Handeln eines jeden Farbwechsels, nicht nur der ersten beiden.

  3. Closing von Positionen bei Gegensignal.

  4. Einführung von Eingabevariablen, um Lotsize, MagicNumber und Dealkommentar leicht im MT4-Terminal einstellen zu können.

Damit ist der EA nun schon so weit gediehen, dass er sinnvoll im Strategietester getestet werden kann. Weitere Funktionen wie zum Beispiel Money-Management sowie Stop Loss, Trailing Stop und Take Profit sind notwendig, um den EA als professionelles Tool verwenden zu können.

Für weitere Strategiegestaltungen spielen die Wünsche der Teilnehmer eine große Rolle, die ich zwischenzeitlich erhalten habe (vielen Dank dafür!).

Was in den nächsten zwei Sessions auf alle Fälle noch kommt:

  1. Dealmanagement durch Stop Loss, Take Profit und Trailing Stop.

  2. automatische Lotsize-Ermittlung aus Kontostand-abhängigem Risikobetrag und laut SL-Einstellung eingegangenen Kurs-Risiko

  3. Break-Even-Funktionalität für den SL nach Erreichen eines gewissen Gewinnlevels

Was wir uns ebenfalls noch notiert haben, falls die Zeit dafür gegeben ist:

  1. Abruf der Heiken Ashi Farbe in anderen Timeframes, um nur Deals in Richtung des übergeordneten Trends zu eröffnen

  2. Einführung von Handelszeiten, um den EA nur in speziellen Marktphasen einsetzen zu können

  3. Abruf eines anderen Custom-Indikators, um einen weiteren Trendrichtungsfilter zur Verfügung zu haben.

Einige weitere äußerst interessante Funktionalitätswünsche der Teilnehmer liegen mir vor. Es kann daher gut sein, dass wir einen Aufbau-Workshop dranhängen. Tragen Sie sich daher bitte in meinen Freitagsmail-Verteiler ein, um immer informiert zu bleiben und Vorzugskonditionen für EAs, Workshop-Teilnahmen und mehr zu erhalten.

Beste Trading-Erfolge wünscht
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer