Drawdown: zwei Definitionen zum Messen von Expert Advisors

Im letzten Blog Drawdown, Profitfaktor, Rendite und Gewinn: Trading-Ergebnisse unter der Lupe hatten wir feststellen können, dass der Drawdown das meist beachtetste Risikomaß ist, um einen Expert Advisor (EA), also einen Trading Robot für MetaTrader 4 (MT4) und 5 (MT5) einschätzen zu können. Der Drawdown misst, allgemein gesprochen, den maximalen Rücklauf des Kontokapitals, auch Equity genannt. Man kann ihn entweder in Kontowährung oder als Prozentsatz ausdrücken.

Parallel zu diesen beiden Möglichkeiten der Ausdrucksweise gibt es – und das ist meines Erachtens viel wichtiger zu wissen – zwei unterschiedliche Definitionen für den Drawdown eines Kontos oder einer Handelsstrategie. Sie haben beide ihren Stellenwert. Wir als Trader müssen wissen, wann welche Definition verwendet wird:

  1. Drawdown = der maximale Verlust von Equity vom Equity-Höchststand aus gemessen.

  2. Drawdown = der maximale Verlust von Equity vom jeweils aktuellen Kontostand aus gemessen.

Nehmen wir nun beide Ermittlungsvarianten unter die Lupe. Welche Messlatte ist für welchen Zweck geeignet?

Drawdown = der maximale Verlust von Equity vom Equity-Höchststand

Mein bisheriges Verständnis für die Messung des Risikos einer Strategie anhand des maximalen Rücklaufs war dieses: um einen Drawdown zu ermitteln, muss ein EA zu jedem Zeitpunkt oder Kurstick folgende Messung anstellen.

Startkapital
+Summe der realisierten Gewinne
- Summe der realisierten Verluste
+Summe der schwebenden Gewinne
- Summe der schwebenden Verluste
= aktuelles Equity der Strategie bzw. des Kontos.

Aus dieser – sagen wir sekündlichen – Messung merkt sich ein EA den höchsten gemessenen Stand. Sobald in einem Tick ein niedrigeres Equity ermittelt wird, ist ein Drawdown vorhanden. Diesen können wir entweder in Prozent vom Höchststand oder absolut in Kontowährung, also z.B. EUR, ausdrücken. Ein Beispiel:

  1. Wir starten mit 10.000 EUR Kapital auf dem Konto und eröffnen ein EURUSD Buy Geschäft – bzw. ein Expert Advisor tut dies für uns aufgrund eines Handelssignals.

  2. EURUSD tickt nach oben, zum Kontostand von 10.000 EUR kommen nun sagen wir 10 EUR schwebende Gewinne. Unser Equity steht also bei 10.010 EUR. Dies ist der bisherige Höchststand, also merken wir uns diesen Stand als Hochwassermarke.

  3. EURUSD tickt wieder nach unten auf unseren ursprünglichen Einstiegskurs. Der EURUSD Buy Deal ist also 0 EUR Wert. Zuzüglich der 10.000 EUR auf dem Konto beträgt unser Equity also wieder 10.000 EUR.

  4. 10 EUR Drawdown sind seit dem Equity-Maximum entstanden, was ca. 0,0999% von eben dieser Spitze entspricht.

Dieser Ansatz der Drawdown-Messung wird übrigens im Strategietester Ihres MetaTraders verwendet. Wenn Sie im Testbericht nach dem Maß "Drawdown" oder, in deutsch-sprachigen Programmversionen, "Rücklauf" Ausschau halten, werden die Zahlen, die Sie dort finden, nach dieser Messmethode ermittelt worden sein. Ein Beispiel dazu sehen Sie für einen low-risk Backtest unseres MT4-EA's mFX-MAXingPro im folgenden Screenshot.

Der Rücklauf vom maximal erreichten Equitystand ist sehr effektiv, um zum Beispiel einen Trailing Stop auf Kontoebene zu praktizieren. Dabei ziehen Sie – wie bei einem Trailing Stop auf Dealebene – immer dann die Reißleine, wenn der Rücklauf vom besten erreichten Equitystand einen festgelegten Wert erreicht oder überschreitet. Dieser Wert kann, wie schon erwähnt, in Prozent vom Kontokapital-Höchststand oder aber als absoluter Wert in Kontowährung ausgedrückt werden.

Damit stellen Sie jederzeit fest, ob Ihr EA-Setup in der aktuellen Marktphase noch funktioniert oder nicht. Diese Logik habe ich übrigens im Überwachungs-EA mFX-EquityWatch automatisiert und für Sie preisgünstig zum Sofort-Download zur Verfügung gestellt: https://www.mindfulfx.de/equitywatch-ea/.

Der Nachteil dieser Methode zur Messung des Drawdowns ist, dass Kapitaleinzahlungen oder -Abbuchungen keine Berücksichtigung finden, zumindest nicht voll automatisch. Warum?

Dazu setzen wir unser Beispiel von oben fort:

  1. Wir entnehmen dem Konto 1.000 EUR, aus welchem Grund auch immer. Der Kontostand steht nun bei 9.000 EUR.
  2. Sind nun 10 EUR oder 1.010 EUR Drawdown vorhanden? Falls 10 EUR, weil um Kapitalbewegungen bereinigt, sind dies nun 0,0999% von 10.010 EUR oder 0,1111% von 9.000 EUR? Oder sollten wir nach Ein- oder Auszahlungen doch lieber alles zurücksetzen und von Neuem starten, also den gemessenen Equity-Höchststand dem aktuellen Equity gleichsetzen?

Sie sehen schnell, dass hier viele Möglichkeiten und Freiheitsgrade gegeben sind. Dabei ist keine der Vorgehensweisen nach Kapitalbewegungen per se gut oder schlecht. Sie muss nur festgelegt und konsistent sein und zu Ihren Rahmenbedingungen passen.

Wenn Sie regelmäßig Ein- oder Auszahlungen tätigen, ist der zweite Ansatz zur Drawdown-Berechnung in Betracht zu ziehen.

Drawdown = der maximale Verlust von Equity vom jeweils aktuellen Kontostand aus gemessen.

Vor knapp einem Jahr bin ich auf diese zweite Art der Messung eines Drawdowns gestoßen: Drawdown = aktuelles Equity – aktueller Kontostand. Wenn das Ergebnis dieser Formel positiv ist, wird der Wert auf 0 gesetzt. Denn das Equity ist dann größer als der Kontostand, was so viel bedeutet, dass die laufenden Deals in Summe im Gewinn liegen. Also ist kein Drawdown vorhanden.

Merke: Diese Art und Weise der Rücklauf-Ermittlung blendet die realisierten Gewinne und Verluste komplett aus. Sie bewertet immer nur die laufenden Geschäfte, also die Summe der unrealisierten Gewinne und Verluste, im Verhältnis zum Kontostand.

Wieder ein Beispiel, um die Systematik klarer darzustellen:

  1. Wir starten mit 10.000 EUR Kapital auf dem Konto und eröffnen ein EURUSD Buy Geschäft – bzw. ein Expert Advisor tut dies für uns aufgrund eines Handelssignals.

  2. EURUSD tickt nach oben, zum Kontostand von 10.000 EUR kommen nun sagen wir 10 EUR schwebende Gewinne. Unser Equity steht also bei 10.010 EUR. Nach obiger Formel berechnen wir Drawdown = 10.010 EUR – 10.000 EUR = 10 EUR. Da das Ergebnis positiv ist, setzen wir den Wert auf 0 EUR. Der aktuelle Rücklauf beträgt also 0 EUR.

  3. EURUSD tickt wieder nach unten auf unseren ursprünglichen Einstiegskurs. Der EURUSD Buy Deal liegt also weder im Gewinn noch im Verlust. Unser Equity steht also wieder bei 10.000 EUR. Nach obiger Formel berechnen wir erneut den Drawdown = 10.000 EUR – 10.000 EUR = 0 EUR. Der aktuelle Rücklauf beträgt noch immer 0 EUR.

  4. Hier sehen Sie schon den großen Unterschied zwischen beiden Methoden. Schritt 3 der ersten Methode produzierte einen Drawdown von 10 EUR, während diese zweite Methode noch keinerlei Drawdown anzeigt.

  5. Erst wenn der EURUSD weiter fällt und unser Geschäft sagen wir -10 EUR Wert ist, fällt unser Equity auf 9.990 EUR, was dann einem Drawdown von -10 EUR oder -0,1% vom Kontostand entspricht. Anders ausgedrückt ist der Drawdown laut dieser Ermittlungsmethode immer die Verlustsumme aller offenen Deals inklusive Swap und Kommission.

Wie bin ich überhaupt auf diese Drawdown-Definition gekommen? Ich arbeite seit letztem Herbst vermehrt mit dem EA-Forum mql5.com, auf dem MT4- und MT5-Nutzer unter anderem Signale Ihrer eigenen Strategien veröffentlichen oder die Signale anderer Trader abonnieren, Code-Tips, EAs und Indikatoren erhalten oder Trading-Ideen diskutieren können.

Für die dort veröffentlichten Signale wird der Drawdown nach eben dieser zweiten Methode berechnet. Ein Beispiel-Screenshot von der mql5.com-generierten Grafik, wie die Verlustsumme der offenen Deals in Prozent des Kontostands unseres eigenen Echtgeld-Signals ProvideLiquidity oszilliert, sehen Sie hier:

Das ist deutlich einfacher, da die Trader somit frei nach Lust und Laune (oder Mach-Trading-zu-Einkommen-Strategie, siehe auch Blog Wie man Trading zu Einkommen macht) Ein- und Auszahlungen durchführen können.

Alles hat zwei Seiten, somit hat auch diese Methode der EA-Drawdown-Ermittlung Nachteile. Wenn Sie zum Beispiel viele Scalping-Deals generieren und kurzfristig zahlreiche kleine Gewinne oder Verluste realisieren, wird Ihre offene GuV-Summe niemals einen großen Wert erreichen. Es kann schlimmstenfalls passieren, dass Ihr Kontowert 10-EUR-weise von z.B. den besagten 10.000 EUR auf 0 EUR, also um komplette 100% zurückgeht und ein Totalverlust verbleibt, obwohl Ihr maximaler Drawdown laut dieser zweiten Messmethode nie größer war als 10 EUR.

Wenn Ihre EAs tendenziell längerfristige und zahlreiche parallele Deals generieren oder Sie regelmäßig Ein- und Auszahlungen von Ihrem MT4-Konto tätigen, ist diese zweite Methode der Drawdown-Ermittlung und Risikokontrolle sehr stabil und konsistent. Ich habe sie ebenfalls als Expert Advisor programmiert und für Sie erhältlich gemacht:

Sie können die Kontoüberwachung per schwebender Gewinn- und Verlustsumme in Kontowährung oder Prozent vom Kontostand mit dem EA mFX-GewinnZiel auf Ihrem MT4-Konto automatisieren: https://www.mindfulfx.de/gewinnziel-ea/.

Denken Sie bitte darüber nach, welche der beiden Methoden zur Ermittlung des maximalen Rückgangs für welche Ihrer Tradingstrategien und -konten die passende ist. Vielleicht sind es auch beide, um einen vollständigen Überblick zu erhalten. Am Ende haben Sie ein effektives Instrument zur Risikomessung und -steuerung Ihres Tradings.

Um ein umfassendes Bild der Erfolgs- und Risikomessung eines Expert Advisors zu erhalten, müssen wir nun noch zusätzlich zum Drawdown den Profitfaktor sowie Gewinn und Rendite unter die Lupe nehmen. Das folgt in weiteren Blog-Artikeln.

Bis dahin herzliche Grüße und beste Wünsche für Ihr eigenes Trading
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer