Trading-Fleiß für Trading-Preis

Trading mit Expert Advisors (EAs), also automatisierten Trading-Robots, klingt zunächst nach einer Goldgrube. Ein Computerprogramm übernimmt das Handeln, die Gewinne kommen von alleine? Das lässt die Kasse klingeln, lässt die €- und $-Zeichen aufleuchten.

Ein bekanntes deutsches Sprichwort lautet aber:

Ohne Fleiß kein Preis.

Es ist ein Naturgesetz, das für alle Bereiche des Lebens gilt. Auch fürs Trading, auch fürs Entwickeln von Strategien und somit auch für EAs.

Um dies besser zu verstehen, machen wir einen kleinen Exkurs, weg vom Gelde, hin zum Geist und zu dessen Training durch Meditation: im Buch Im stillen Meer des Glücks von Ajahn Brahm habe ich kürzlich vom Preis des Fleißes gelesen. Der Autor, ein buddhistischer Mönch aus England, der in Australien lebt, fügt weise hinzu:

Anstrengung allein genügt freilich nicht; Sie müssen geschickt zu Werke gehen. Das heißt: Sie setzen Ihre Energien an der richtigen Stelle ein, und zwar so lange, bis das, was Sie sich vorgenommen haben, erreicht ist.

Den Fleiß an der richtigen Stelle einsetzen, also; und zwar langfristig, mit Ausdauer und Beharrlichkeit. Wie geht das in wirkungsvoller Art und Weise?

Dazu heißt es weiter:

Um zu wissen, wohin sich Ihre Anstrengungen […] richten müssen, brauchen Sie eine klare Zielvorstellung.

Während es bei der Meditation um einen ruhigen, schönen und friedvollen Geist geht - meiner bescheidenen Erfahrung nach wohl das höchste Gut, das es überhaupt zu erreichen gilt - geht es im Trading darum, nachhaltige Renditen zu erwirtschaften. Nachhaltig soll heißen: sie können wiederholt erzielt werden, Jahr für Jahr. Nachhaltig soll auch heißen: es werden keine untragbaren Risiken eingegangen, die das Handelskapital so stark beschädigen könnten, dass der Weg der regelmäßigen Ertragsgenerierung und -kapitalisierung beeinträchtigt wird.

Trading mit EAs als nachhaltige Einkommensquelle

Damit irgendetwas nachhaltig sein kann, müssen wir uns offensichtlich eine langfristige Sichtweise aneignen. Nachhaltigkeit und Langfristigkeit gehen Hand in Hand, wie ein verliebtes Pärchen im Park.

Trading mit EAs soll uns als nachhaltige Einkommensquelle dienen (Photo von Mark Finn)

Damit eine spezielle Einkommensquelle nachhaltig sein kann, müssen wir denjenigen, die uns das Einkommen “verdienen lassen”, langfristig einen Mehrwert bieten. Trading mit einem guten EA muss demnach den anderen Marktteilnehmern einen Wert bieten, für den sie zu zahlen bereit sind. An den Finanzmärkten läuft dies naturgemäß indirekt ab, weil wir nahezu 100% der anderen Trader gar nicht kennen und auch niemals treffen werden.

Dabei müssen wir beachten, dass, wie alles im Leben, auch unsere Trading-Dienstleistung, für die der Markt bereit ist, uns eine Rendite zu überlassen, der ständigen Veränderung unterliegt. Daher wird auch der beste EA, der beste Trading-Algorithmus, den Sie jemals finden oder erfinden, immer wieder Verlustphasen durchlaufen.

Ich spüre dies derzeit am eigenen Leib: mein EA mFX-ProvideLiquidity hatte letztes Jahr erfreuliche 76,6% eingefahren (lt. Auswertung von mql5.com), angewendet auf ein Portfolio von 18 Währungspaaren. 2019 bis heute (Stand 19.8.) liegt das Konto mit knapp 2% hinten. Glücklicherweise kein Beinbruch, dennoch aber ein klares Anzeichen, dass die Mehrwerte, die dieser EA dem Markt zu bieten versucht, derzeit nicht besonders hoch im Kurs stehen.

Wer seine Trading-Ergebnisse überwacht und auswertet (z.B. mit Hilfe unseres sehr hilfreichen MT4-Skripts mFX-DealAnalyse), erhält im Endeffekt direktes Feedback über die derzeitigen Vorlieben der anderen Marktteilnehmer. Während diese Vorlieben sich ständig ändern, muss unsere innere Einstellung des Wert-Gebens immer stabil bleiben. Nur dann können wir langfristig Rendite erwarten.

Du erntest, was du säst.

Wenn wir mit der Absicht des Dienstleistens im wörtlichen Sinn an unsere EA-Strategien heran gehen, brauchen wir noch nicht mal um eine Gegenleistung bitten. Denn:

  • wer Apfelkerne säht, dem wird ein Apfelbaum wachsen, von dem man Äpfel ernten kann

  • wer Weizensaat pflanzt, wird Weizen erhalten

  • wer am Devisenmarkt mit seinen Deals Werte wie beispielsweise Liquidität gibt, wenn sie am meisten gebraucht wird, wird über kurz oder lang auf Renditeernte gehen können.

Man muss also die richtige Saat sähen und sich dann nur noch darum kümmern, dass die richtigen Bedingungen für das Wachstum der Setzlinge herrschen. Dann wird die Ernte kommen, ganz sicher sogar. Denn das ist ein Naturgesetz.

Ein Landwirt muss lernen, wann Wasser, wann Stickstoff, wann Phosphat und wann Kalium zu geben ist. Je nach Wachstumsphase der Pflanze ist ein anderer Dünger angebracht. Genauso ist es beim Trading auch: der Trader muss seine Strategien und EAs so einsetzen, seine Deals so platzieren, dass sie für die derzeitige Marktphase passend ist und mit Rendite entlohnt wird. Wie geht das?

Ein flexibles Portfolio an EAs und Tradingstrategien lässt uns ruhiger schlafen

Um stetig erfolgreich zu Trading, mit und ohne EAs, sollte es hilfreich sein, mehrere Tradingstrategien und Tradingtechniken parat zu haben. Jede in sich muss langfristig profitabel sein. Sie sollten sich aber gegenseitig so ergänzen, dass eine Schwächephase der einen Strategie durch eine Gewinnphase des anderen Algos mehr als ausgeglichen wird. Das glättet die gesamte Kapitalentwicklung und lässt uns ruhiger schlafen.

Wenn Sie generell kürzere Timeframes, z.B. 5-Minuten- oder 30-Minuten-Charts, bevorzugen, müssen Sie bereit sein, schneller umzustellen. Vielleicht müssen Sie sogar einen EA für eine Zeit lang ganz aussetzen, damit er anderen, erfolgreichen EAs nicht in die Quere kommt. Je länger aber die durchschnittliche Haltedauer und Deal-Frequenz, auf desto längere Phasen eines gewissen Marktverhaltens und somit einer Wertschätzung des gelieferten Mehrwerts stellen Sie Ihren Algorithmus ab.

Wichtig an dieser Stelle ist nochmals zu erwähnen, dass dieses Wertgeben natürlich immer im Rahmen eines dauerhaft verträglichen Risikomanagements geschieht. Denn nur wer durchhält beziehungsweise durchhalten kann, wird anwesend sein können, wenn die Erntezeit sich einstellt.

Die Natur zeigt uns den Weg

Rufen wir uns einfach in Erinnerung wie die Natur auf dieser Erde funktioniert: jede Pflanze, jedes Tier, jedes Wesen hat eine Wert-hinzufügende Funktion. Das garantiert ihr Überleben, weil es gleichzeitig anderen Spezies hilft. Ein kurzes Beispiel: Vögel essen Beeren und Körner und verteilen diese nach deren Verdauung in der Landschaft. Das hilft den Bäumen und Sträuchern, die diese Früchte tragen, “Nachwuchs” heranzuziehen. Das bereitet die Grundlage für zukünftige Generation von diesen Vögeln und Pflanzen.

In der Wirklichkeit ist diese Systematik natürlich nicht nur bilateral, sondern sehr komplex verwoben und vielschichtig. Dennoch gilt, vereinfacht gesprochen: nur solange diese Pflanzen und Vögel sich gegenseitigen Wert liefern, werden beide überleben.

Genauso müssen wir lernen, den anderen Marktteilnehmern am Devisenmarkt, insbesondere denen mit anderen Interessen und Handelsmotiven, mit unseren automatisierten Expert Advisors und auch manuell diskretionär platzierten Trades ineinandergreifend dienen.

Dass dies intensive Arbeit und langwierige Studien bedeutet, sollte offensichtlich sein. Wer aber diesen Fleiß aufwendet, wird ganz bestimmt den Preis in Form von Trading-Rendite erhalten.

Beste Trading-Erfolge wünscht
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Für die mindful FX Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit