Was Trader davon abhält, erfolgreich und profitabel zu sein

Eine Kette von Hindernissen steht uns Tradern im Weg, um (mit oder ohne EAs) am Markt erfolgreich und somit profitabel zu sein. Die gute Nachricht dabei: wir können es lernen, uns selbst so zu überprüfen und dann zu lenken, um diese Fallstrick sicher zu umschiffen.

Eine Kette von Hindernissen

Gier (in Form von Erwartungen unrealistisch hohen Renditen - denken wir immer daran, dass selbst die erfolgreichstens Anleger im langfristigen Schnitt nicht mehr als ca. 20% p.a. schaffen)

führt zu

zu hohen Risiken (Im Forex- und CFD-Handel sind unglaublich hohe Hebel möglich, was extrem hohe Drawdown-Chancen und gar Totalverlust-Risiken mit sich bringt - denken wir immer daran, dass selbst die erfolgreichsten Hedgefonds im Schnitt mit einem Hebel von 2 oder maximal 3 arbeiten)

führt zu

unangenehmen Schieflagen (Wir können nicht immer richtig liegen: die Zufallstheorie sagt aus, dass wir 50-50 richtig und falsch liegen. Daher werden wir immer wieder Verlustpositionen erleiden. Diese müssen wir zu managen lernen, indem wir entweder mit strikten Stop-Losses arbeiten oder aber über geringe Hebelung Verluste eine gute Weile lang bis zur gewünschten Erholung aussitzen können. Letzteres ist meiner Erfahrung nach nur zu empfehlen, wenn man die Exit-Strategie nicht am Gewinn oder Verlust der eigenen Position, sondern an objektiven Marktgegebenheiten ausrichtet.)

führt zu

Verdruss und Lähmung (Die menschliche Psyche tendiert dazu, sich von großen, ungenügend gemanagte Schieflagen abzuwenden. Wir verleugnen - zumindest zeitweise uns selbst gegenüber - schnell deren Existenz und setzen damit auf das Prinzip Hoffnung. Wenn wir uns dadurch verdrießen und lähmen lassen, entgehen uns wichtige Chancen, fürs nächste Mal dazuzulernen. Diese sehr menschliche Reaktion lässt sich dadurch in den Griff bekommen, Disziplin in der Exit-Strategie und Wahl der maximalen Positionsgröße einerseits und in der selbst-verpflichteten, objektiven Betrachtung der für die Handelsposition und deren Strategie entscheidenden Marktfaktoren andererseits zu entwickeln. )

führt zu

Rastlosigkeit, die erlittenen Verluste wieder gut machen zu wollen (Erinnern wir uns immer daran: 10% Verlust braucht 11% Gewinn, um wieder auf den Anfangsstand des Kapitals zurück zu klettern. Bei 20% Verlust sind 25% Gewinn notwendig, bei 33% werden 50% nötig und nach 50% Drawdown müssen wir das Kapital wieder verdoppeln - 100% Gewinn - um wieder den Kontostand vor dem großen Verlust oder der Verlustphase herzustellen. Da hilft nur eines: die Verluste von vornherein gering halten, indem wir die Renditeerwartungen und damit die Risiken zurückschrauben.)

führt zu

Zweifel an den eigenen Fähigkeiten (Wenn wir an uns selbst zweifeln, fehlt uns der Mut, nach dem Fall wieder aufzustehen und aus unseren Fehlern zu lernen.)

Die Lösung ist naheliegend:

Die Kette der Tugend

Vernünftige Renditeerwartung

führt zu

Gut steuerbaren Risiken

führt zu

Verkraftbaren Schieflagen

führt zu

Klarem Kopf und ausgeruhtem Schlaf

führt zu

Geduld nach dem Drawdown

führt zu

Selbstvertrauen, das uns erlaubt, von jedem Deal (ob Gewinn oder Verlust) dazuzulernen.

Wir Trader haben die Wahl, ob Sie die Kette von Hindernissen gegen sich oder die Kette der Tugend für sich wirken lassen wollen. Trading Robots (z.B. Expert Advisors für MT4/MT5) geben uns ein wichtiges Werkzeug in die Hand, stringent und systematisch uns in den Zyklus des Erfolgs zu begeben. Das wird uns aller Voraussicht nach nicht auf Anhieb gelingen, aber durch ständiges dazulernen mit der Zeit ermöglichen.

Der Schlüssel zum Erfolg im Trading, ob mit oder ohne EAs, liegt in der Beachtung des ersten Schritts der obigen Ketten: schrauben wir also unsere Gewinnerwartungen von Wunschträumen in die Realität herunter. Dann schlittern wir nicht unkontrolliert in die Kette von Hindernissen, sondern begeben uns auf die Erfolgsschiene der Kette der Tugend.

Ihnen allen wünsche ich nachhaltigen Tradingerfolg
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer