Open Range Breakout EA: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Zu unserem fertigen Expert Advisor (EA) für MetaTrader 4 (MT4) mFX-OpenRangeBreakout, mit dem Sie die so genannte Eröffnungs-Range-Ausbruchs- bzw. Open-Range-Breakout-Strategie voll automatisiert handeln können, erreichen mich häufig die folgenden Fragen. Ich hoffe, meine Antworten darauf bringen Licht ins Dunkel!

Wenn ich den EA im Strategiefenster als Backtest laufen lasse, zeichnet er bei vielen Pairs keine Box ein, wenn er im M5 die Tage durchläuft. Beim EUR/JPY aber läuft er sauber durch und zeichnet beim Durchlauf schön sauber die Box und die entsprenden Trades ein. Wo liegt mein Problem?

Der EA zieht sich die Kerzen-Daten aus dem M1-Chart. Laden Sie daher entweder im Strategietester die M1-Daten oder öffnen Sie mindestens einmal einen M1-Chart im zu testenden Symbol.

Ist beim Auslösen einer Order eine bestimmte Anzahl Ticks vorgeben bevor der Trade startet? Habe festgestellt, dass bei schnellen Bewegungen aus der Box es “relativ” lange dauert bis der Trade ausgelöst wird.

Ein einziger Tick reicht aus. Das Problem ist, dass an solchen Chartpunkten viele Trader Deals platzieren wollen, was oftmals den Trade-Server des Brokers stark aus- oder gar überlastet. Daher ist mit Verzögerungen in der Ausführung zu rechnen. Das ist eines der Risiken einer solchen Strategie.

Ist es möglich, dass man beispielsweise die Range von 05:00 bis 08:00 Uhr nimmt, um 07:00 Uhr den Rechner startet samt MT4 und EA und dann das Haus/Rechner auch mal ein paar Stunden verlassen kann? Ich denke es sind einige Berufstätige unter uns, denen das auch gefallen würde.

So ist es programmiert. Die Box wird eingezeichnet, sobald die M1-Kerze der eingegebenen Rangeendzeit vollständig beendet ist. Danach beginnt der Ausbruchshandel komplett automatisch, sofern der MT4 und der EA laufen und eine aktive Verbindung mit dem Tradeserver des Brokers besteht. Allerdings ist es immer ratsam, einen Blick auf die Aktivitäten des EAs zu halten, um in Sondersituationen und Notfällen eingreifen zu können. Ein EA ist immer “nur” ein Werkzeug, das einen ernsthaften Trader besser, schneller und präziser macht, ersetzt aber den Trader selbst grundsätzlich nicht.

Wenn ich die DELUXE-Version des Open Range Breakout-EA’s erwerbe (125 EUR), kann ich den EA dann bei mehreren Brokern verwenden?

Egal welche Variante Sie kaufen, sei es BASIS, DELUXE oder MQL4-KURS: Sie können den EA für Ihre privaten Zwecke bei allen Ihren Brokern gleichermaßen einsetzen. Er ist so programmiert, dass er bei allen Brokern und allen Chart-Symbolen funktional ist.

Nach dem ersten Ausbruch aus der Range, z.B. short, siehe Screenshot, ist der Kurs in die Range zurückgekommen. Hätte dann nicht ein weiterer Shorttrade (siehe Markierung) ausgelöst werden müssen oder wird jetzt erst wieder auf Long gewartet?

Der EA ist so programmiert, dass nach einem Short als nächster Deal immer ein Long kommt. Es wird also im Beispiel oben auf den nächsten Ausbruch nach oben gewartet. Die einzige Ausnahme von dieser Regel ist der letzte Deal einer Box/Handelszeit und der erste Deal der folgenden Box. Denn die strenge Short-Long-Abfolge wird nach Ablauf der Box-Handelszeit (in Ihrem Beispiel mit 08:00 Uhr eingestellt) zurückgesetzt.

Wird es diesen EA auch für MT5 geben?

Ja, wir planen im Laufe des zweiten Halbjahres 2019 mit der Veröffentlichung einer MT5 Version des ORB-EA’s mFX-OpenRangeBreakout.

Ist dieser Expert Advisor auch auf Demokonten verwendbar und im Strategietester testbar, so dass ich die für mich richtigen Einstellungen finden kann?

Ja, diesen EA können Sie auf Demokonten und auch im Strategietester testen.

Über den EA mFX-OpenRangeBreakout können Sie sich hier vollständig informieren und ihn kaufen. Bitte beachten Sie dabei auch explizit die Risiken, die mit der Open-Range-Breakout-Strategie einhergehen.

Herzliche Grüße und beste Trading-Erfolge
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer