Versions-Update

Neue Martingale-EA-Version v2.0 ab heute erhältlich

Schon seit ein paar Wochen angekündigt, gibt es ab heute die neue Martingale-EA-Version v2.00. Sie verspricht insbesondere in zwei Szenarien, unnötige Spread- und Finanzierungskosten zu sparen:

  1. Wenn Sie Buy und Sell parallel handeln (wie in unserem "Maschine"-Setup der Fall), werden die Deals aus den beiden Dealserien verrechnet und nur noch die Netto-Position gehandelt. Beispiel: Nach zwei Nachkauf-Events auf der Oberseite sind ohne Netto-Berechnung 0.01 Lots Sell + 0.01 Lots Sell + 0.02 Lots Sell = 0.04 Lots Sell sowie 0.01 Lots Buy geöffnet. Die neue Version kann nun Buy- und Sell-Serie aus Sicht des TP und Nachkauflevels weiterhin separat managen, handelt aber nur noch 0.03 Lots Sell. Das spart Ihnen Spread in 0.01 Sell und 0.01 Buy, sowie ebenso den Swap-Spread dieser beiden Positionen.
  2. Wenn Sie nur eine Richtung traden wollen (wie in unserem "Mensch"-Setup der Fall), sparen Sie ebenfalls. Jedes mal, wenn eine Position in den Take-Profit läuft, wird diese nicht mehr geschlossen und eine neue gleichgerichtete Position eröffnet. Vielmehr wird die alte Position gehalten, aber gleichzeitig TP- und Nachkauf-Levels angepasst. Das spart Ihnen bei jedem TP-Event den Bid-Ask-Spread auf die Start-Lotsize.

Wie macht der EA dies? Er verwendet dazu horizontale Linien, also Chart-Objekte. Die grünliche Linie steht für Buys, die rötliche für Sells. Dann rechnet der EA all diese Linien zusammen und ermittelt automatisch die Netto-Position. Diese wird dann wirklich dem Broker übermittelt.

Dabei wird das FIFO-Prinzip (First-in-first-out) eingehalten, womit Sie unseres Erachtens - ohne dass wir hier steuerlichen Rat geben, dazu sollten Sie Ihren Steuerberater zu Rate ziehen - die steuerlich korrekte Vorgehensweise einhalten.

Die neue Version des mFX-MartingaleKlassisch EA's läuft schon auf beiden Konten unseres Trading-Projekts "Mensch vs. Maschine". Wir haben sie gut durchgetestet, und sie verhält sich stabil und zuverlässig.

Das Maschine-Konto, bei dem wir den EA stur und nur EURUSD mit 100 Pips TP- und Nachkaufabstand auf Buy- und Sell-Seite parallel handeln lassen, liegt im Wochenvergleich sauber im Gewinn. Sie können die Aufwärtsbewegung aus der blauen Linie der Abbildung rechts ablesen.

Das Mensch-Konto, bei dem unser Trading Robot für uns weiterhin EURUSD Buy mit 120 Pips und EURCHF Sell mit 80 Pips Nachkauf- und TP-Abstand automatisch umsetzt, ist zwischenzeitlich in leicht brenzlicher Situation. Wir haben die letzte EURCHF-Verdoppelung vor Reißleine eröffnet. Das bringt das Kontoequity unter Druck, siehe rote Linie in der Abbildung rechts oben.

Netto-Verrechnung der Handelsereignisse spart auf alle Fälle vermeidbare Trading- und Swap-Kosten. Sie maximieren damit Ihre Chancen auf Trading-Erfolg.

Ihnen alles Gute für die Tradingwoche
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Spread und Swap sparen

Eine neue Version des in unserem Trading-Projekt "Mensch vs. Maschine" verwendeten Martingale-EA's mFX-MartingaleKlassisch ist derzeit schon auf unseren Handelskonten für einen Live-Test für Sie im Einsatz. Es werden darin nur noch die Netto-Position gehandelt, um Handelskosten zu sparen.

Insbesondere relevant ist die neue Version für unser "Maschine"-Setup. Da wir hier sowohl die Buy- als auch die Sell-Seite parallel handeln, geschah bislang folgendes:

Zu Beginn des Handelns eröffneten wir zeitgleich eine Buy und eine Sell Position. Der Buy-Deal wurde zum Ask eröffnet, der Sell zum Bid. Wenn wir gleichzeitig Long und Short waren, war unsere Netto-Position ausgeglichen.

Das Problem dabei: wir lagen trotz der Ausgeglichenheit von Anfang an im Minus, und zwar exakt um den Spread zwischen Bid und Ask. Vergingen ein paar Tage, verloren wir zusätzlich den Spread im Swap; denn selbst wenn in einer Handelsrichtung für uns positive Finanzierung entsteht, kostete die andere Handelsrichtung im Swap mehr. Denn Broker und Liquiditätsgeber verdienen nicht nur am Spread/Kommission, sondern auch an der Positions-Finanzierung.

Lösung: neue EA-Version, die nur noch Netto-Positionen handelt

Um das oben beschriebene Problem zu lösen, kommt nun die neue EA-Version ins Spiel. Sie tut immer nur so als ob Buy und Sell gleichzeitig eröffnet und mit der Verdoppelungsstrategie jeweils separat weiterbehandelt werden. Dazu benutzt sie Chart-Objekte, die aber nicht an den Broker übermittelt und werden und für diesen unsichtbar sind. Auf Basis dieser Chart-Objekte errechnet sie die Netto-Position und handelt nur diese.

Im Falle des Handelsstarts des Martingale-EA's werden von der neuen EA Version gleichzeitig zwei horizontale Linien ins MT4-Chart gezeichnet. Eine grünliche, die den Long repräsentiert, und eine rötliche für den Short. Daraus kalkuliert die neue EA-Version nun z.B. 1 Lot Buy minus 1 Lot Sell = 0 Lots netto. Es wird also zunächst gar keine Position beim Broker eröffnet.

Läuft nun der Kurs z.B. nach oben zum ersten Nachkauf- und TP-Level, geschehen (im Handumdrehen und voll automatisiert) vier Dinge:

  1. Das Buy-Chart-Objekt (grünliche horizontale Linie) wird gelöscht, da für den Long ein Take-Profit geschehen ist.
  2. Ein neues Buy-Chart-Objekt mit gleicher Lotsize wird aufs Chart platziert, zum aktuellen Kursniveau (Ask).
  3. Ein neues Sell-Chart-Objekt (rötliche horizontale Linie), das die bisherige Sell-Lotsize verdoppelt, wird zum aktuellen Bid-Level gezeichnet.
  4. An Chart-Objekten liegen nun 1+1=2 Lots Sell und 1 Lot Buy auf dem Chart. Die Netto-Position ist also 1 Lot Sell. Die neue EA-Version übermittelt jetzt den ersten Deal zum Broker, nämlich eben diese Netto-Position von 1 Lot Sell.

Es sind 1 Lot Sell eröffnet statt 2 Lots Sell und 1 Lot Buy. Es ist also nur eine statt drei Positionen getradet, mit exakt gleicher Kurswirkung. Allein das spart schon erheblich an Kurs- sowie Finanzierungskosten-Spread.

All das mag vielleicht nach Kleinigkeiten klingen, ist aber entscheidend. Warum?

Rechnen wir z.B. 100 Deals im Jahr. Statt 100 Lots machen wir nur noch 50. Wenn wir nun bei 50 1-Lot-Deals 5 EUR Spread-/Kommisionskosten sparen, haben wir schon 250 EUR mehr Gewinn (bzw. weniger Verlust). Dazu noch vielleicht noch 50-100 EUR gesparte Overnight-Finanzierungskosten (Swap).

Das ist eine Menge Geld und kann den Unterschied machen, ob eine Tradingstrategie für Sie attraktiv ist oder nicht.

Ab wann gibt's die neue Version v2.0 des Martingale EA's mFX-MartingaleKlassisch?

Nächsten Montag wird sie hier für Sie erhältlich sein. 

(Übrigens: Wenn Sie den mFX-MartigaleKlassisch EA für MT4 schon gekauft haben und noch innerhalb der 6- bzw. 12-Monatsfrist für kostenlose Updates liegen, gehen Sie einfach auf Ihren persönlichen Download-Link, wo Sie direkten Zugriff erhalten.)

Aktuelle Equity-Entwicklung des Martingale-EA-Trading-Projekts "Mensch vs. Maschine"

Herzliche Grüße und eine erfolgreiche Trading-Woche
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

Sneak Preview auf neue Martingale EA-Version

Aufgrund von Osterferien machen wir eine zwei-wöchige Pause in der Berichterstattung über das Martingale EA Trading-Projekt "Mensch vs. Maschine". Wenn's dann am 9.4. wieder weiter geht, haben wir tolle neue Nachrichten für Sie. Die neue Version v2.0 des Martingale-EA's mFX-MartingaleKlassisch wird dann für Sie bereit sein.

Wir haben übrigens schon die neue Version auf unseren Trading-Konten laufen, um vor Auslieferung an Sie auf alle Fälle einen stabil laufenden EA zu bieten.

Was ist anders in der neuen Version?

Die neue EA Version spart Transaktionskosten, Haltekosten und Spread. Denn es wird nur noch die Netto-Position gehandelt. Sprich: Buy- und Sell-Positionen werden über horizontale Linien im Chart festgehalten und dann miteinander aufgerechnet.

Das spart übrigens auch Spread-Kosten, wenn Sie den EA nur in eine Richtung handeln lassen - wie bei unserem Mensch-Setup der Fall. Denn dann wird bei einem TP nicht mehr geschlossen und neu eröffnet, sondern die Position einfach beibehalten. Nur die Linien im Chart verändern sich natürlich, um das neue TP- und Nachkauflevel zu ermitteln.

Der Screenshot oben zeigt das ganze schon mal am Maschine-Setup. Parallele Buys (grünliche Linie) und Sells (rötliche Linie) können wir nunmehr auf ein und demselben Konto zusammenführen, obwohl es ein nicht-Hedging-Konto ist. Wir haben dafür ein neues Konto eröffnet und den EA in den Morgenstunden des 22.3. gestartet. Sie sehen am Screenshot oben, dass kein Deal bei Broker eröffnet wurde, da Buy und Sell sich netto aufheben.

Die neue EA Version v2.0 spart Ihnen also Spread- und Haltekosten. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie bei der exakt gleichen Kursbewegung und identischen EA-Einstellungen mehr Performance generieren können. Sauberle!

Klicken Sie hier, um zur InfoSeite des EA's zu gelangen

Bis in zwei Wochen
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer