mindful FX News

Ein Ausbruch pro Kerze jetzt handelbar mit mFX-HochTiefAusbruch EA

Vermehrt habe ich in den letzten Wochen und Monaten von Käufern unseres MT4 Expert Advisors mFX-HochTiefAusbruch den Wunsch gehört, dass die Mindest-Wartezeit zwischen zwei Deals nicht nur in Minuten angegeben werden kann. Vielmehr wird für diesen Range-Ausbruchs-Robot gewünscht, dass die Mindest-Wartezeit sich nach Beginn einer neuen Kerze von selbst erledigt und somit sofort ab Beginn einer neuen Kerze ein neuer Ausbruchs-Deal erzeugt werden kann.

Ein Kunde beschreibt dies in folgendem Szenario:

Ausbruch aus der vorhergehenden Stundenkerze, also immer ein Trade pro Stunde (sofern kein Außen- oder Innenstab). Nach Tradebeendigung wird auf den nächsten Stundenschluß gewartet und dann wieder der Ausbruch durch das Hoch/Tief gehandelt.

Mit der Einstellung Mindestzeit/Wartezeit [des EA’s mFX-HochTiefAusbruch] kann ich jedoch nur eine Zeit
in Minuten bis zum nächsten Trade einstellen. Wenn also um 10:45 Uhr ein Trade beendet wird und die Wartezeit auf 30 Minuten steht, kann der nächste Trade erst um 11:15 Uhr ausgeführt werden. Ich möchte aber erreichen, dass der nächste Trade bereits um 11:00, also zum Stundenschluss ausgeführt werden kann.

Wie kann man das in den Einstellungen berücksichtigen?
— J.H., Käufer des Breakout-EA's mFX-HochTiefAusbruch

In der neuen Version v1.70, die ab sofort hier unter diesem Link käuflich erhältlich ist, ist dies nun möglich. Sie können darin einfach den neu eingeführten EA-Eingabe-Parameter Reset_NeueKerze auf “True”, also JA, einstellen. Die Wartezeit stellen Sie gleichzeitig am besten gleich der Minutenzahl des Chart-Timeframes ein: fürs Trading im H1-Timeframe wäre somit die Eingabe von 60 passend. Siehe folgender Screenshot des neuen Eingabefensters:

Damit erreichen Sie, dass nach einer Dealeröffnung wegen Breakout aus der Range der letzten Kerze, auch wenn diese in der ersten Sekunde einer Kerze geschieht, auf alle Fälle bis zum Kerzenbeginn der Folgeperiode auf ein neues Signal gewartet wird. Mit Beginn eben dieser Folgeperiode wird aber die Wartezeit gelöscht, so dass ein neuer Ausbruchsdeal geschehen kann, auch wenn der vorangegangene Ausbruch erst wenige Sekunden vor Kerzenende getradet wurde.

Möchten Sie die Trading-Strategie “Ausbruch aus einer gleitenden Range” mittels unseres Bestseller-EA’s mFX-HochTiefAusbruch in Ihr eigenes Trading aufnehmen und automatisieren? Dann finden Sie hier unter diesem Link alle Infos zum EA sowie zum ab 95 EUR käuflichen Download.

Kostenlose Updates

Wenn Sie den EA innerhalb der letzten 6 Monate (Variante EX4) bzw. 12 Monate (Variante MQ4) gekauft haben, finden Sie die neue Version in Ihrem persönlichen Download-Portal bereit für Sie zum Download.

Beste Trading-Erfolge wünscht Ihnen
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA-Programmierer

mFX-HochTiefAusbruch Updates per Email

 Ja, ich möchte eine Email erhalten, wenn neue Programm-Versionen des Expert Advisors mFX-HochTiefausbruch (EA für MT4) verfügbar werden: 

    Freitagsmails mit wichtigen und spannenden Themen rund ums EA-Programmieren und Trading gewünscht (kostenlos und jederzeit abbestellbar):

    Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen.

    Powered By ConvertKit

    Skript zum Export der MT4 Deal-Historie im deutschen Zahlenformat ab sofort mit zusätzlicher Funktion

    Mit Hilfe unseres Skripts mFX-DealAnalyse können Sie seit einiger Zeit die Deal-Historie in Ihrem MT4 auslesen und in deutschem Zahlenformat in eine CSV-Datei exportieren. Diese Datei kann dann sehr leicht in ein Tabellenkalkulationsprogramm wie z.B. MS Excel eingelesen werden. Danach können Sie nach Belieben Ihre Deal-Performance analysieren.

    Die Nutzung des Skripts spart unglaublich viel Zeit in der Zahlenformats-Bearbeitung in Excel. Außerdem separiert das Skript automatisch alle Deals nach Symbol und MagicNumber. Damit können Sie einerseits Ihre EA-Performance nach Währungspaar untersuchen und andererseits verschiedene Expert Advisors, die im gleichen Währungspaar laufen, anhand der MagicNumber schnell auseinander halten.

    Was aber, wenn Sie vor folgendem Problem stehen?

    Gibt es eine Möglichkeit, einfach alle Trades eines Währungspaares zusammen zu führen, egal welcher EA diese ausgeführt hat?
    — Sandro M., Käufer des MT4-Skripts mFX-DealAnalyse

    Ab sofort ist dies möglich!

    In der neuen Skript-Version v1.11, die ab sofort zum Download zur Verfügung steht, können Sie in den Skript-Einstellungen wählen, ob nach MagicNumber und Symbol getrennt werden soll oder nicht.

    Folgendermaßen sieht das neue Eingabefenster aus, das nach Starten des Skripts automatisch aufgeht:

    Sehen Sie in folgendem Video, wie sie MagicNumbersTrennen bzw. SymboleTrennen per Dropdown-Menü ein- und ausschalten können und wie sich dies auswirkt:

    MagicNumber und Symbol werden immer mit in die exportierte CSV-Datei geschrieben, so dass Sie auch später noch in Excel Ihre Geschäfte nach EAs und Asset sortieren können.

    Wenn Sie das Skript innerhalb der letzten 6 Monate (Variante EX4) bzw. 12 Monate (Variante MQ4) gekauft haben, erhalten Sie dieses Update vollkommen kostenlos. Die neue Datei steht in Ihrem privaten Download-Bereich (siehe Kaufbestätigungs-Mail) ab sofort für Sie zur Verfügung.

    Unter diesem Link können Sie das Skript kaufen und sofort für sich nutzen: https://www.mindfulfx.de/dealanalyse

    Beste Trading- und Analyse-Erfolge
    Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

    mFX-DealAnalyse Updates

     Ja, ich möchte eine Email von mindful FX erhalten, wenn neue Programm-Versionen des Skripts mFX-DealAnalyse (Skript für MT4) verfügbar werden: 

      Freitagsmails mit wichtigen und spannenden Themen rund ums EA-Programmieren und Trading gewünscht (kostenlos und jederzeit abbestellbar):

       Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. 

      Powered By ConvertKit

      Welche EAs ich live verwende

      Viele von Ihnen machen bislang (noch) Verluste im Trading mit Robots und möchten daher wissen, welche Expert Advisors (EAs) ich persönlich im Einsatz habe. Bin ich also ein reiner EA-Programmierer oder trade ich auch selbst mit Eigen- oder Fremd-EAs?

      Vorab: ich handle ausschließlich mit eigenen Entwicklungen, die sich hauptsächlich aus meiner Trading-Philosophie des “wertschöpfenden Tradings” ergeben. (Vergleichen Sie dazu meinen Blog-Artikel vom 29. Dezember 2017: Wert geben = Wert erhalten.) Die vollautomatisierte Umsetzung erfolgt ausnahmslos auf Forex-Paaren.

      Jetzt zum Eingemachten:

      Ich habe aktuell vier EAs auf Echtgeldkonten laufen.

      1+2) mFX-MartingaleKlassisch, käuflich erwerbbar unter https://www.mindfulfx.de/martingale-ea-1. Ich verwende ihn auf EURUSD als Beimischung zusammen mit einem (noch nicht veröffentlichten, im Rahmen eines derzeit im fortgeschrittenen Schreibstadium befindlichen Buch-Projekts entwickelten) USDJPY-EA und einer mechanischen, aber manuell umgesetzten EURZAR-Stratgie. Außerdem sind seit kurzem ein paar “Minor” Währungspaare mit mFX-ProvideLiquidity (s. unter Punkt 3) zugeschaltet. All das läuft auf einem MT4-Konto, dessen Entwicklung Sie unter https://www.mql5.com/de/signals/409233 beobachten und sogar Signal zum automatischen Deal-Kopieren abonnieren können. Performance (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr): +51% Wachstum des Startkapitals seit Handelsstart vor 38 Wochen.

      Den aktuellen Stand des Kontos sehen Sie hier:

      3) mFX-ProvideLiquidity, derzeit (noch) nicht öffentlich erhältlich, dafür aber schon als Signal zum automatischen Deal-Kopieren abonnierbar. Den EA verwende ich derzeit auf einem Portfolio von 17 verschiedenen Chart-Symbolen, die ich aus Major- und den wichtigsten Minor-Währungen zusammengestellt habe. Das Handelsergebnis (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr) beträgt +79% aufs Anfangskapital vom November 2017 gerechnet. Sie können den EA-Handel unter folgendem Link verfolgen und das Signal zum automatischen Deal-Kopieren unter https://www.mql5.com/de/signals/364198 abonnieren.

      Hier der Einblick auf den aktuellen Stand der Dinge:

      4) mFX-ArrayTrading, ebenfalls (noch) nicht öffentlich verfügbar. Die Handelsfrequenz pro Chart ist recht gering, daher sind in diesem Portfolio ca. 60 verschiedene Währungspaare in Verwendung. Dieses Setup hat bislang, seit Oktober 2017, +2% Performance erzielt (Stand 14.12.2018, ca. 17 Uhr). Auch hier können Sie den EA Trade für Trade verfolgen unter https://www.mql5.com/de/signals/354988. Ich teste diesen EA derzeit auch auf einem Portfolio von US-Aktien mit ergänzendem Portfolio-Risiko-Mangement, mit bislang leicht positiven Ergebnissen. Jüngste Ergänzungen am EA habe ich durchgeführt, um das Risiko aus Long- und Short-Positionen der gleichen Währung besser zu verteilen. Daher gehe ich von steigenden Renditen für diese Strategie aus.

      So sieht’s damit realtime aus:

      All diese Expert Advisor Setups laufen auf MetaTrader 4. Diese drei Konten und weitere Test-Setups laufen auf einem sehr stabilen VPS, über den ich schon geschrieben habe (siehe mein Blog vom 29. Juni: Welchen Virtual Private Server (VPS) soll ich für meinen EA Dauerlauf verwenden?). Der Server-Betreiber informiert mich, wenn Windows-Updates verfügbar sind, lässt mich aber selbst entscheiden, ob und wann ich diese installiere. Das gibt mir optimale Kontrolle über meine EAs.

      Ihnen eine schöne Weihnachtszeit
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer.

      PS: Warum mache ich nur Forex? Einerseits ist der Devisenmarkt mein Erfahrungsschwerpunkt. Hierin fühle ich mich wohl und kenne mich aus. Vielleicht würde ich mich auch in der Welt der CFDs austoben, aber aufgrund meines privaten Wohnsitzes in den USA unterliege ich den US-Vorschriften, die Forex erlauben, CFDs aber verbieten. Echte Aktien handle ich allerdings, nicht aber vollautomatisiert mittels EA, sondern halb-automatisch mittels eigener EA-Signale aus Einzelaktien-CFDs von nicht-US-basierten MT4-Demokonten, die ich dann selektiv an der Wall Street umsetze.

      Für meine Freitags-Mails rund um die Themen TRADING, EXPERT ADVISORS UND EA-PROGRAMMIERUNG anmelden:

      Datenschutz nach DSGVO. Sie können sich jederzeit aus unserem Email-Verteiler austragen. Powered by ConvertKit

      Übernachtdeals sind nun möglich in neuer Version von Dealtimer-EA

      Ab sofort ist die Programm-Version v1.20 unseres Dealtimer-Expert-Advisors für MetaTrader 4 mFX-DealTimerDELUXE verfügbar. Sie hat als zusätzliche Funktionalität, dass nun auch Übernachdeals möglich sind. So kann z.B. um 17:30 ein Deal eröffnet werden, der dann um 9 Uhr morgens geschlossen wird. Damit können Sie beispielsweise auf Dax-Eröffnungs-Gaps oder andere Übernacht-Events voll automatisiert und emotionsfrei setzen.

      Dazu stellen Sie im gewünschten MT4-Chart in den EA Eigenschaften folgende Eingabevariablen abweichend von den Standardeinstellungen ein:

      1. Eröffnungsmodus = täglich, wenn Sie den EA das gleiche Eröffnungs-Vorgehen jeden Tag wiederholen lassen möchten.

      2. Eröffnung ab (MT4-Zeitzone… = 17:29, wobei das davorstehende Datum irrelevant ist, solange es in der Vergangenheit liegt. Der EA eröffnet dann täglich um 17:29 Uhr den im Abschnitt Dealmanagement eingestellten Deal. Diese Uhrzeit können Sie übrigens sekundengenau eingeben, damit Sie gegebenenfalls noch mehr an den Xetra-Dax-Schlusskurs um 17:30 Uhr annähern. Wichtig: beachten Sie, dass die Zeitzone Ihres MT4-Brokers von der deutschen Zeit MEZ/MESZ abweichen kann. Die Dealserverzeit des Brokers sehen Sie im MT4-Fenster “Marktübersicht”. Die Dealeröffnungs-Uhrzeit ist in eben dieser Zeitzone einzugeben.

      3. Dealschliessen-Modus… = täglich, damit der EA wirklich jeden Tag die Schließung um die folgende Uhrzeit durchführt.

      4. Deal schliessen ab (MT4-Zeitzone… = 9:01. Auch hier muss das eingegebene Datum in der Vergangenheit liegen, es sei denn der EA soll erst ab einem bestimmten zukünftigen Datum Dealschließungen für Sie automatisch ausführen. Die Uhrzeit ist auch hier in der MT4-Zeitzone siehe Fenster “Marktübersicht” einzugeben.

      5. Toleranz-Sekunden (0=erster Tick ab Deal-Schliessen-Zeit) muss auf alle Fälle größer als 0 eingestellt werden, damit der Übernachthandel funktioniert. Am besten, Sie belassen hier die Standardeinstellung von 60. Dann hat der EA von 9:01 Uhr bis 9:02 Uhr Zeit, bei einem im MT4 eingehenden Chartsymbol-Tick die Schließung durchführt. In einem zu dieser Tageszeit rege gehandelten CFD wie DE30/GER30 wird das Closing der vom EA verwalteten Positionen in aller Regel in den ersten wenigen Sekunden nach der eigentlich eingegebenen Deal-Schliessen-Zeit geschehen, also z.B. 9:01:01 Uhr.

      Die Ermöglichung der Übernacht-Deals in unserem MT4-EA mFX-DealTimerDELUXE war ein Verfeinerungs-Wunsch einiger Kunden und EA-Käufer. Ich wünsche Ihnen allen damit eine wirkungsvolle Bereicherung Ihres Trader-Werkzeugkastens!

      Alles Gute für das anstehende erste Adventswochenende
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

      PS: Als Käufer des mFX-DealTimerDELUXE EA's erhalten Sie 6 Monate (Variante EX4) bzw. 12 Monate (Variante MQ4) kostenlose Updates. Wenn Ihr Kaufdatum in diesem Zeitraum liegt, finden Sie die neuen EA-Dateien ganz einfach im Download-Link von Digistore24, unserem Auslieferungspartner.

      Expert Advisor mFX-EquityWatch so einstellen, dass zuerst alle Deals geschlossen werden und dann erst alle anderen EAs deaktiviert werden

      Unser Risiko-Management-EA mFX-EquityWatch, ein Expert Advisor für MT4, ist bislang so ausgelegt, dass bei Erreichen des Equity-Stops-Levels zuerst alle anderen EAs in der laufenden MT4-Instanz entweder blockiert oder gelöscht werden. Erst danach aktiviert sich die Alles-Schließen-Routine, die alle offenen Orders schließt oder löscht.

      Das verfolgt das Ziel sicherzustellen, dass die anderen Charts, auf denen eventuell andere EAs arbeiten, nicht sofort wieder neue Deals eröffnen können. Es soll ja bei Erreichen des Equity-Stop-Levels erst mal über die Strategie-Fortsetzung nachgedacht werden. Nur so lässt sich bewusst handeln.

      Was aber, wenn Sie auf Ihrem MetaTrader einen Deal-Kopierer-EA laufen haben, der diese Dealschließungen automatisch an andere, abhängige Konten weitergeben muss?

      Dann hätten Sie mit obiger Vorgehensweise das Problem, dass der Deal-Kopier-EA deaktiviert ist, bevor er die Dealschließungen kommunizieren kann. In den Worten eines Käufers des EA's mFX-EquityWatch ausgedrückt:

      Ich brauche [den EA mFX-] EquityWatch, um alle anderen EAs zu schließen, aber es darf erst nach [Schließung aller offenen Deals] erfolgen. Ich verwende folgendes System: Trades, die vom Quellkonto (Demo) zum Zwischenkonto (Demo) und von dort zum Empfängerkonto (echt) übertragen werden. Das bedeutet, dass auf dem intermediate Account sowohl Receiver-EA als auch Sender-EA [des Deal-Kopierers] bei der Arbeit sind. EquityWatch ist auch auf dem Zwischenkonto. Bei Zwischengeschäften werden einige Trades invertiert, manche Trades werden so weiter übertragen wie sie sind. Die EquityWatch-Aufgabe besteht darin, alle Geschäfte zu schließen, wenn das Eigenkapital des Zwischenkontos ein vordefiniertes Niveau erreicht; sehr wichtig ist, dass die Aktien-Überwachung auch Empfänger- und Sender-EA [deaktiviert], aber eben erst, nachdem alle Geschäfte geschlossen wurden. Ansonsten bleiben auf dem (realen) Konto Handelsgeschäfte offen. Darüber hinaus gibt es einen Alert-Absender-EA auf dem Intermediate-Konto, der ebenfalls geschlossen wird, bevor er eine Warnung zum Abschluss von Geschäften senden könnte.
      — Vladimir S., Käufer des EA's mFX-EquityWatch
      Zwei neue Eingabevariablen für Risikomanagement EA mFX-EquityWatch

      Zwei neue Eingabevariablen für Risikomanagement EA mFX-EquityWatch

      Um den EA mFX-EquityWatch auf diese Anforderung zuzuschneidern, gibt es ab sofort eine neue Version dieses unseres Risikomanagement-EA's. Durch dieses Update können Sie den mFX-EquityWatch EA so einstellen, dass zuerst alle Deals geschlossen werden und dann erst (z.B. 3 Sekunden später, selbstverständlich einstellbar) alle anderen EAs deaktiviert werden. Rechts im Bild sehen Sie einen Screenshot der neuen Eingabevariablen zur Steuerung des EA’s.

      Hier gibt’s die neue Version im Sofortdownload zu kaufen: https://www.mindfulfx.de/equitywatch-ea/

      Falls Sie den EA in den letzten 6 (Variante EX4) bzw. 12 Monaten (Variante MQ4) gekauft haben, finden Sie die neue Programm- bzw. Code-Version unter Ihrem persönlichen Downloadlink wieder, den Sie beim Kauf erhalten haben. Geben Sie mir bitte Bescheid, falls Sie beim Finden des Links oder Herunterladen der Dateien Hilfe benötigen.

      Beste Trading-Erfolge und solides Risikomanagement wünscht
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

      Neuer MQL4-Intensivkurs-Termin im Oktober: EA-programmieren lernen

      Nach einigen Anfragen in den letzten Wochen, wann es denn wieder einen MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen geben wird, habe ich nun einen neuen Termin für Sie:

      29.-30. Oktober 2018 in Stuttgart, jeweils ganztägig.

      Was lernen Sie hier?

      1. Sie lernen, einen eigenen Expert Advisor für MetaTrader 4 zu programmieren. Wir bauen dabei gemeinsam ein EA-Grundgerüst, so dass Sie daraus selbst weitere EAs erstellen können.

      2. Sie lernen die wichtigsten Funktionen und Befehle der Programmiersprache MQL4 kennen, um selbst darauf aufbauen und weiter lernen zu können.

      3. Sie lernen direkt aus meinen Erfahrungen aus über 6 Jahren EA-Programmierung, so dass Sie schnell lernen, auf was es in der Programmierpraxis ankommt und wie Sie übliche Anfängerfehler einfach umgehen können.

      Das alles macht es vergleichsweise einfach, den Sprung ins kalte Wasser der EA-Programmierung mit Leichtigkeit zu schaffen.

      Was sagen vorherige Teilnehmer?

      Ich würde den MQL4-Intensivkurs – EA programmieren lernen weiterempfehlen, da man die komplette Funktionalität eines EA’s kennenlernt und da man im Anschluss in der Lage ist, eigenständig Strategien zu programmieren.
      — Timo Heberling, Marburg
      EA-Programmierung ist doch kein Hexenwerk! Durch klar strukturierte Herangehensweise haben wir unseren ersten EA programmiert.
      — Johann Hamm, Bonn
      Selbst wenn man ohne Vorkenntnisse teilnimmt, wird man an jeder Stelle mitgenommen und nach zwei Kurstagen in die Lage versetzt, eigene Handelssysteme aufzusetzen. Herr Ensslin nimmt sich viel Zeit und kann sich in die Situation eines Traders genauso wie eines Programmierers hineinversetzen. Klare Empfehlung!
      — E. Baumgarten, Ulm
       
      Der Kurs ist für Anfänger geeignet, wobei der Stoff zügig vorgestellt wird. Es wird darauf geachtet, dass die Teilnehmer folgen können. Vorkenntnisse in MQL4 sind vorteilhaft, jedoch keine Bedingung.
      — Teilnehmer vom Januar 2018
      Der Kurs gibt sehr praxisorientiert Einblick in Logik und Vorgehen der MQL4-Programmierung. Die Teilnehmer programmieren selbst ihr MQL4-Programm, was parallel von einem regen Austausch zu verschiedensten MQL4-/FX-Themen begleitet wird
      — Teilnehmer vom Januar 2018

      Übrigens: bei den letzten Terminen im August 2017 und Januar 2018 waren die 8 Workshop-Plätze sehr nachgefragt und daher schnell ausgebucht. Daher empfehle ich Ihnen, sich bei Interesse gleich zu informieren und anzumelden.

      Hier der Link zur Info- und Anmeldeseite: https://www.mindfulfx.de/mql4intensivkurs/

      Wer sich schon mindestens einen Monat vor dem ersten Workshoptag, also spätestens bis zum 29.9.2018, anmeldet, erhält 100 EUR Frühbucherrabatt. Das reduziert das Teilnahme-Ticket von 695 EUR auf nur 595 EUR.

      Darin enthalten sind Workshop-Teilnahme, ein Einführungs-Begleitbuch, Seminargetränke und -snacks sowie drei jeweils einstündige Follow-up-Sitzungen per online Video-Konferenz, in der Sie alle Ihre Fragen klären können, die im Nachhinein auftreten.

      Ich freue mich auf Sie und Ihre Anmeldung
      Cristof Ensslin

      Automatisierung des Recovery Zone Systems mittels Trading-Robot, speziell als EA für MT4.

      In den letzten drei Blog-Artikeln haben wir ausführlich über das Recovery Zone Trading System gesprochen. Auch als Zone Recovery oder Hedge Zone bekannt, zielt dieser Algorithmus mit Hilfe einer Dealserie mit sich anpassenden Lotsizes (Handelsvolumina) darauf ab, aus jeder Position mit einem festgelegten Mindest-Gewinn auszusteigen, falls sie nicht ins angedachte Gewinnziel läuft, sondern sich in den Verlust bewegt.

      Lesen Sie dazu den Artikel Recovery Zone verspricht jeden Deal mit Gewinn zu schließen.

      Wie genau sich das Nominalvolumen der Folgedeals ermittelt, haben wir mittels einer simplen Formel kennen gelernt. Sie beinhaltet vier Elemente:

      1. die Größe der Recovery Zone
      2. die bislang durch Drehen der Position aufgelaufenen Verluste
      3. die Kursdistanz, die jeder Deal als Gewinnziel erhält
      4. der Mindestgewinn, mit dem wir uns im Fall der Recovery Zone Verwendung begnügen.

      Dazu habe ich Ihnen ein kostenfrei verwendbares Spreadsheet vorbereitet, das Sie in diesem Artikel abrufen können: Recovery Zone Spreadsheet: Lotsize- und Risiko-Berechnungen schnell durchführen.

      Letzte Wochen haben wir in einer Analyse der Marktphasen dann einen ersten Eindruck gewonnen, wann dieses Handelssystem vielversprechend ist versus wann es hohe Risiken birgt.

      In einem Satz ausgedrückt: in Phasen steigender Volatilität, z.B. gemessen am 14-Tages-ATR, bringt ein Deal, der mittels Recovery Zone Systematik gemanagt wird, mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewinn ein.

      Alle Details dieser Marktphasenanalyse, die ich mit unserem mFX-RecoveryZone Expert Advisor (EA) auf einem EURUSD-Chart im Strategietester des MetaTrader 4 (MT4) durchführte, können Sie hier nochmal nachlesen: Meine Einschätzung zu den passenden Marktphasen für das Recovery Zone System.

      Wie lässt sich das Recovery Zone Prinzip mittels Trading-Robot automatisieren?

      Obwohl eine manuelle Umsetzung des Recovery Zone Algorithmus möglich ist, ist es ratsam, eine solche Technik zu automatisieren. Das bringt Schnelligkeit, Emotionslosigkeit und Präzision in der Umsetzung.

      Daher haben wir für uns und Sie einen EA für MT4 namens mFX-RecoveryZone produziert, der

      1. in allen oben genannten Punkten individuell eingestellt werden kann,
      2. daraus die Lotsizes der Dealserie vollständig autonom ermittelt,
      3. das theoretische Maximalrisiko des Recovery Zone Setups vorab berechnet und uns darüber vor dem ersten Deal informiert und
      4. der dann die Strategie in Manier eines Trading-Robots automatisch umsetzt.

      Dazu muss der Trader selbst nur noch die passende Marktphase für das gewählte Asset finden und sicherstellen, dass der EA ständig mit seinem Broker verbunden ist - z.B. über Verwendung eines VPS, auf dem der EA und der MT4 installiert und mit dem korrekten Konto eingeloggt ist.

      Aktuelles Einsatzbeispiel

      Nach ein bisschen Suche konnte ich den EURAUD-Chart als guten Kandidaten identifizieren. Im Tages-Chart steigt die Average True Range (ATR) der letzten 14 Tage eindeutig an. Hier kann ich nun zum Beispiel folgende Einstellungen vornehmen:

      1. Kursdistanz, die jeder Deal als Gewinnziel erhält: 100% der aktuellen ATR = 122 Pips
      2. Größe der Recovery Zone: 50% der aktuellen ATR = 61 Pips
      3. Anfängliche Lotsize 1.0 Lots, also 100.000 EUR Nominalvolumen.
      4. Mindestgewinn, mit dem wir uns im Fall der Recovery Zone Verwendung begnügen: 10% der aktuellen ATR = 12,2 Pips (bzw. 12.2 im englischen Zahlenformat)
      5. Als maximale Dealserien-Länge wähle ich zunächst 10 Deals.
      6. Falls mathematisch Lotsizes mit mehr als 2 Nachkommastellen errechnet werden, sollen diese aufgerundet werden.

      Wenn ich nun auf OK klicke, kalkuliert der EA zunächst die Lotsizes der aus den eingegebenen Variablen nach der besprochenen Formel resultierenden Dealserie. Danach kann er das Maximalrisiko dieses Setups in Kontowährung sowie Prozent des aktuellen Kontowerts ermitteln, jeweils aufgerundet auf de nächst-höhere ganze Zahl. Das Ergebnis zeigt der Trading-Robot uns sogleich an:

      Mir persönlich sind 21% des aktuellen Kontowerts zu viel Risiko, auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit für diesen Verlust sehr gering ist. Daher klicke ich vorerst auf "Nein".

      Daraufhin wird der EA deaktiviert, wodurch keinerlei Deals geöffnet werden können. Er verbleibt aber auf dem Chart, um die eben gemachten Einstellungen zu speichern. Mit F7 auf der Tastatur gelange ich wieder in die Experten Eigenschaften zu den Eingaben der Variablen. 

      Da ich an den Pip-Abständen (Recovery Zone / SL, TP-Distanz und Kursgewinn der Dealserie= nichts ändern möchte, reduziere ich die Startlotsize von 1.0 auf 0.5. Außerdem verkürze ich die Dealserie von maximal 10 auf maximal 6: 

      Die Dealserien-Verkürzung erhöht die Verlustwahrscheinlichkeit ein wenig. Das bekomme ich dadurch "entlohnt", dass ich ein deutlich niedrigeres Verlustrisiko habe. Außerdem habe ich ja schon durch die Wahl der Marktphase einer an der ATR gemessen steigenden Vola meine Erfolgschance maximiert.

      Folgende Werte hat der mFX-RecoveryZone EA nun mit den veränderten Parametern in Sachen Dealserien-Lotsizes und Maximalrisiko berechnet:

      Mit 2% Risiko auf das aktuelle Kontoequity bezogen kann ich leben. Das Risiko gehe ich ein und klicke auf den Ja-Knopf des Dialogfensters, das mir der EA so schön vorgelegt hat.

      Nun kann es los gehen, indem ich entscheide, ob mit Buy oder Sell von 0.5 Lots gestartet werden soll:

      Ich gehe derzeit, sagen wir, von tendenzieller Euro-Schwäche aus. Daher starte ich mit 0.5 Lots Sell, indem ich auf den roten der beiden Buttons rechts im Chart klicke.

      Ein Bestätigungsdialog fragt mich, ob ich das auch wirklich tun möchte - denn es könnte ja sein, dass ich aus Versehen den Buttonklick ausgelöst habe. Auch habe ich nochmal die Chance sicherzustellen, dass ich noch keine anderen Deal oder Dealserien mit der eingestellen MagicNumber 180403 (s.o. in den Screenshots mit den Variablen Eingaben in den EA Eigenschaften, wo Sie neben der Einstellung der MagicNumber, anhand derer der EA seine eigenen Deals wieder erkennt, übrigens auch diesen Bestätigungsdialog ausschalten können) offen habe:

      Alle Checks sind meines Erachtens erfolgreich absolviert, also klicke ich auf OK. Dadurch wird sofort eine Market-Order Sell 0.5 Lots in meinem Demokonto eröffnet. Sekundenbruchteile später übermittelt der EA mFX-RecoveryZone den SL für diesen ersten Sell-Deal, Deal Nr. 1 der Dealserie. Auf gleichem Kurslevel wie der SL wird zudem eine BuyStop-Order platziert, Deal Nr. 2 der Dealserie, mit den Berechnungen entsprechender Lotsize. Außerdem zeichnet der EA die Recovery Zone (innere rote Linien) sowie die Gewinnziele für Buy und Sell (äußere rote Linien) ein:

      Ab diesem Moment läuft nun alles voll automatisch durch den Trading-Robot. Sollte der Kurs nach oben gehen und sowohl Sell SL als auch Buy Stop erreichen, wird Deal Nr. 1 geschlossen und die Recovery Zone beginnt. Deal Nr. 2 ist nun nicht mehr Buy Stop, sondern ein Buy. Der EA platziert dann sofort eine Sell Stop Order mit der vorher ermittelten Lotsize für Deal Nr. 3.

      Wird nun beim letzten Deal der Dealserie, in unserem Beispiel Deal Nr. 6, wieder das andere Ende der Recovery Zone oder aber hoffentlich vorher das obere oder untere Gewinnziel erreicht, in unserem Beispiel bei entweder 1,58872 AUD pro EUR oben oder 1,55822 AUD pro EUR auf der Unterseite, ist die Dealserie beendet. Es werden vom EA wieder der blaue BUY- und der rote SELL-Button eingeblendet. Der EA wartet also nach Beendigung der Dealserie auf einen Eingriff des Traders, um erneut eine Dealserie zu starten.

      Gleiches gilt, wenn uns die ganze Sache schon vor Erreichen eines der gerade genannten, natürlichen End-Szenarien zu bunt wird und wir den "AllesSchliessen"-Button betätigen. Dieser wird eingeblendet, sobald eine Dealserie mit Buy oder Sell gestartet wurde.

      Dass der EA-Nutzer wieder zur Tat gebeten wird, ist durchaus sinnvoll. Denn er kann so die Situation auf dem Chartsymbol (hier EURAUD) neu einschätzen, Chancen und Risiken aktuell abwägen und dann bewusst die gleiche Einstellung erneut verwenden, Variablen anpassen oder komplett das Chart wechseln.

      Der Expert Advisor mFX-RecoveryZone für MetaTrader 4 kann übrigens auf bis zu 100 Charts gleichzeitig installiert werden und unabhängig voneinander laufen. Wenn unter allen Charts, die auf das gleiche Tradingkonto zugreifen, mehrere Charts das gleiche Symbol haben, achten Sie bei der Verwendung der EAs unbedingt darauf, dass Sie pro Chart mit gleichem Symbol unterschiedliche MagicNumbers vergeben. Nur so können diese Trading-Robots garantiert ihre eigenen Deals von denen anderer EAs unterscheiden.

      Weitere Programmier-Möglichkeiten

      Erweiterungen zu der im vorherigen Blog-Abschnitt beschriebenen EA-Programmierung sind durchaus möglich. Ideen dazu gibt es mannigfaltig. So könnte

      • ein Volatilitätsmaß eingebaut werden
      • Indikatoren zur Festlegung der Erstrichtung befragt werden
      • ein Regelwerk zur automatischen Ermittlung der Kursabstände für Recovery Zone und Gewinnziele integriert werden
      • die Folgerichtung andersartig alterniert werden, weil ja nicht unbedingt die Richtungsumkehr entscheidend ist, sondern es vielmehr auf Folge-Lotsize und Wegstrecke zum Take Profit Kurs ankommt.

      Ich habe mich ob all dieser Freiheitsgrade bewusst dazu entschieden, den ab sofort unter http://www.mindfulfx.de/recoveryzone-ea auch für Sie im Sofortdownload verfügbaren MT4-EA mFX-RecoveryZone wie oben beschrieben vergleichsweise einfach zu halten. Daher

      1. ist er leicht zu bedienen
      2. bleibt er sehr erschwinglich
      3. können Sie seine Aktionen vollständig nachvollziehen

      Wenn Sie die Variante MQ4 kaufen, können Sie dann sogar Ihre eigenen Ideen nach freiem Belieben als weitere Funktionalitäten in den EA einbauen oder einbauen lassen.

      Alles Gute für Ihre Programmier- und Tradingaktivitäten
      Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

      Neues EU Datenschutzgesetz: was wir mit Ihren Daten tun.

      In der Europäischen Union (EU) gibt es ein neues Datenschutzgesetz. Es heißt General Data Protection Regulation, kurz GDPR, und tritt ab 25.5.2018 verbindlich in Kraft.

      Das hat jetzt per se nicht viel mit Trading, MetaTrader und Expert Advisers (EA) zu tun. Warum also darüber bloggen?

      Sie besuchen ja ab und an unsere Website und erhalten vielleicht unseren wöchentlichen oder monatlichen Newsletter. Daher ist die neue Regelung auch für uns relevant - und betrifft daher auch unsere Kommunikation mit Ihnen.

      Mit diesem Blog-Artikel möchten wir Ihnen ganz offen und in klarer Sprache mitteilen, welche Daten wir erheben, zu welchem Zweck und wie Sie diese löschen lassen können.

      Wir erheben, verarbeiten und nutzen die erforderlichen Daten wie z.B. Name, Anschrift und Email-Adresse von Ihnen zum Zwecke der Erfüllung des Vertragsverhältnisses, z.B. in der Auftragsprogrammierung, dem Kauf fertiger EAs und zur Durchführung von Präsenzworkshops. Wir geben Daten an Dritte ausschließlich zum Zwecke der Nutzung für den Vertragsgegenstand weiter, zum Beispiel für die Übersendung der Teilnehmer-Namen an das Empfangs-/Einlasspersonal im Rahmen unseres Präsenz-Workshops MQL4-Intensivkurs - EA-programmieren lernen. Sie können dieser Weitergabe jederzeit widersprechen.

      Eine darüber hinausgehende Verarbeitung und Nutzung von Daten erfolgt nur, wenn Sie hierzu eingewilligt haben.

      Aktuell ist dies nur relevant für unsere wöchentlichen oder monatlichen Newsletter, die eigene Inhalte zu Themen wie z.B. Trading, Expert Advisors und EA-Programmierung enthalten oder auf diese verweisen und auch auf Produkte und Dienstleistungen von uns (z.B. EA-Neuerscheinungen) hinweisen können. Vereinzelt werden darin auch Empfehlungs- oder Partnerlinks zu Dritten (z.B. empfohlene Broker, lesenswerte Bücher bei online-Buchhändler amazon oder Kursticklieferanten für qualitativ hochwertige Backtests) enthalten sein, wobei hier keinerlei Daten durch uns weitergegeben werden. Für diesen Zweck benötigen wir lediglich Ihre Email-Adresse und, optional, Ihren Namen.

      Sie können von uns jederzeit Informationen über Inhalt, Umfang, Datum und Form Ihrer Einwilligung und der von uns gespeichertern Daten erfragen. Sie können Einwilligung und Daten jederzeit löschen lassen durch eine formlose E-Mail an uns, siehe unten.

      Verantwortliche Stelle für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes und der GDPR ist die mindful FX UG (haftungsbeschränkt), Heilbronner Str. 150, 70191 Stuttgart. Sofern Sie der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer Daten durch mindful FX nach Maßgabe dieser Datenschutzbestimmungen insgesamt oder für einzelne Maßnahmen widersprechen wollen, können Sie Ihren Widerspruch per E-Mail oder Brief an folgende Kontaktdaten senden:

      mindful FX UG (haftungsbeschränkt)
      Heilbronner Str. 150
      70191 Stuttgart
      Deutschland

      E-Mail: mindfulfx@mindfulfx.de

      Herzliche Grüße und beste Trading-Erfolge
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

      Monatliche Zusammenfassung unserer Top-3-Blog-Artikel direkt in Ihr Email-Postfach bekommen:

      Unsere wöchentlichen Infomails zu Themen wie z.B. Trading, Expert Advisors und EA-Programmierung erhalten:

      Teilschließungs-Werkzeug für Scalper und Swing-Trader zum Scaling-Out

      Stellen Sie sich vor, Sie sitzen am Trading-Terminal und haben einige Positionen offen. Sie sind Scalper, sind also mit ein paar Pips Gewinn generell zufrieden. Oder vielleicht sind Sie Swing-Trader und lassen Ihre Positionen einige Stunden oder wenige Tage laufen.

      Wie auch immer, Sie wissen um das Sprichwort "the trend is your friend", wollen also von einem wohlgesonnenen Trend profitieren können. Andererseits sind Sie als erfahrener Trader vom aktiven Risikomanagement überzeugt, bei dem Sie per Positionsgröße Ihre Marktabhängigkeit steuern.

      Nun sagen wir, Sie hätten ein buntes Deal-Portfolio in den Hauptwährungen offen. Sie liegen mit einigen Positionen vorne, mit wenigen hinten. Der starke Dollarmove der letzten Tage brachte das Konto schön in den Gewinn, siehe z.B. den folgenden MT4-Demokonto-Screenshot.

      Kann es noch weiter gehen mit der Trendbewegung und sich die Gewinne ausweiten? Natürlich kann es das. Ist der Markt erst mal in Bewegung, stoppt ihn nur weniges. Andererseits ist der "Spatz in der Hand besser als die Taube auf dem Dach". Daher ist Scaling-out angesagt.

      Auf Tradimo.com, einer hervorragenden Trading-Education-Plattform, wird Scaling-out folgendermaßen beschrieben (hier geht's per Link direkt zur Quelle des Zitats):

      Scaling-Out bedeutet, dass du deine Position Schritt für Schritt verkleinerst, um einerseits deine Profite abzusichern doch andererseits noch weitere Kurssteigerungen ausnutzen zu können.
      — Tradimo.com

      Ein solches Scaling-Out bedeutet im Endeffekt, dass Sie Teilschließungen vornehmen von existierenden Positionen. Das können Sie im MetaTrader (MT4/5) so bewirken, indem Sie im Closing-Dialogfenster (aufzurufen durch Doppelklick z.B. auf das Preisfeld des teilzuschließenden Deals) vor Klick auf "Schließen xyz zum Marktpreis" das Volumen in der zweiten Zeile von oben verändern.

      Das Problem dabei ist, dass Sie nur an einem Deal pro Scale-Out-Vorgang gleichzeitig arbeiten können. Haben Sie aber beispielsweise 5 mal 0.1 Lots Buy geöffnet, sind Sie insgesamt 0.5 Lots long. Wenn Sie nun die Hälfte der Gesamt-Position schließen möchten, also 0.25 Lots, müssen Sie insgesamt drei Schließ-Vorgänge auslösen. Gerade in hektischen Marktphasen kann das zu lange dauern oder aber Ihre Aufmerksamkeit von anderen Marktchancen abhalten.

      Gibt's denn etwas besseres?

      Ja, ab heute gibt es das. Mit unserem Teilschließungs-Tool mFX-TeilClosePanel, ein Expert Advisor (EA) für MetaTrader 4 (MT4), können Sie

      1. schnell sehen, wie viele Lots Sie insgesamt in einem Symbol long oder short sind
      2. in praktischer Eingabe im Chart selbst die Lotsize bestimmen, die geschlossen werden soll
      3. mit einem Klick diese gewünschte Lotsize schließen und somit effektiv und schnell ihr Risiko steuern und ihr wachsames Auge auf dem Markt halten.

      mFX-TeilClosePanel ist also das ideale Werkzeug für aktive Scalper und Swing-Trader zum Scaling-Out von Positionen. Klicken Sie hier, um auf die Kauf- und Sofortdownloadseite dieser EA-Neuerscheinung zu gelangen.

      Die Vorgehensweise des Scaling-Out hilft Ihnen auf alle Fälle, Handelsergebnisse und damit verbundene Risiken zu glätten. Die Volatilität Ihrer Strategie sollte sich dadurch verringern, was langfristig einen positiven Endeffekt auf Ihre Profitabilität hat.

      Denn geringeres Risiko heißt geringere Drawdowns. Wer weniger verlorenen Boden aufholen muss, wird früher in die Gewinnzone finden.

      Auf wirkungsvolles Portfolio-Management
      Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA Programmierer

      Launch: EA für Portfolio-Gewinnziele

      Ein wichtiger Grundsatz im Trading ist die Diversifizierung. Ein über mehrere Assets gestreutes Portfolio verteilt das Risiko auf mehr als eine Position. Wenn die Deals untereinander nicht oder nur wenig korrelieren, senkt das das Risiko mehr als es Gewinnchancen nimmt. Ein Beispiel.

      Am Morgen eines Handelstages werfen Sie einen Blick auf den Wirtschaftskalender und sehen, dass ein Zinsentscheid der EZB ansteht. Sie wissen zudem, dass der Markt sich von der darauf folgenden Pressekonferenz Hinweise zur weiteren Zinsentwicklung und Liquiditätsversorgung (Stichwort Quantitative Easing) verspricht. Daher besteht großes Potenzial für kräftige Marktausschläge.

      Sie könnten nun alles auf EURUSD setzen, um Ihre Markteinschätzung dort hoffentlich in Gewinn umzumünzen. Was aber, wenn die profitablen Moves im DAX, IBEX, Deutsche Bank, Gold, EURCHF oder Bund-Future geschehen?

      Sie erkennen, dass Sie immer erst im Nachhinein genau wissen, welche Reaktion eine Nachricht bei den verschiedenen Handelswerten ausgelöst hat. Daher streuen Sie Ihre Einsätze auf all diese sieben Assets, z.B. bei den von uns seit Januar empfohlenen JFD Brokers – bei dem Ihnen all diese Handelssymbole unter besten Konditionen und herausragender Ausführungsqualität zur Verfügung stehen.

      Sie haben nun also Ihr MT4-Konto mit Deals in EURUSD, EURCHF, .DE30Cash (DAX 30), .SPAINCash (IBEX 35), DBK.D (Dt. Bank Aktie), XAUUSD (Gold) und .BUND_M8 (Juni 2018 Bund-Future) wie gewünscht positioniert. Mit dem anstehenden Marktevent möchten Sie in Summe 100 EUR gewinnen, aber maximal 50 EUR verlieren.

      Die Pressekonferenz von Mario Draghi beginnt, der Markt kommt in Bewegung. Sie können nun die Entwicklung Ihres Portfolios Tick für Tick, Sekunde für Sekunde beobachten und alle Positionen manuell schließen, wenn die Gewinnsumme Ihren Zielwert im Plus oder Minus erreicht hat.

      Oder aber, Sie lassen sich durch einen emsigen Helfer unterstützen, der zuverlässig und schnell arbeitet, ohne dass Sie eckige Augen bekommen. Dieser Helfer ist unser neuer MT4-EA mFX-GewinnZiel, den wir zusammen mit unserem Kunden Holger B. für Sie entwickelt haben.

      Sie können darin eine Gewinn- und Verlustsumme oder auch einen Prozentsatz des Kontostands als Zielwert für Ihr Dealportfolio vorgeben. Außerdem erhalten Sie im Chart einen Alles-Schließen-Button, bei dessen Betätigung der EA mFX-GewinnZiel vorzeitig alle offenen Geschäfte im Konto zu aktuellen Marktpreisen schließt.

      Der Expert Advisor ist einfach zu verstehen, zu installieren und anzuwenden. Und: wir haben ihn so erschwinglich wie möglich für Sie gemacht. Sehen Sie selbst durch Klick auf das Bild links oder unter http://www.mindfulfx.de/gewinnziel-ea.

      Gibt es also einen EA, der alle Positionen schließt, sobald ein bestimmter Betrag X in der offenen Gewinnsumme erreicht ist? Ja, es gibt ihn ab heute! Hoffentlich hilft er auch Ihnen, einen bewegungsfrohen Markt mit Hilfe eines Risiko-diversifizierten Portfolios in stattliche Gewinne zu verwandeln.

      Beste Wünsche für Ihren Trading-Erfolg
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihr EA-Programmierer

      Launch: EA für MA-Kreuzungen ab heute im Sofortdownload erhältlich

      Ab heute gibt es einen neuen Expert Advisor (EA) für MetaTrader 4 (MT4) bei uns im Shop: den mFX-MAXingPro.

      Es handelt sich dabei um eine professionelle, funktional sehr weit entwickelte und flexible Version des mFX-MAXing, den Sie vielleicht schon von unserer Video-Serie EA Selbst Programmieren kennen. Allerdings ist die Pro-Version deutlich stabiler programmiert und auch Multi-Deal-fähig.

      Außerdem verfügt der ab 95 EUR im Sofort-Download erhältliche Trading-Roboter über viele Einstellungsmöglichkeiten, unter anderem:

      • einschränkbare Handelszeiten,
      • optionale Signalumkehr (Short-Einstieg bei bullischer und Long-Einstieg bei bärischer MA-Kreuzung),
      • Sie entscheiden, ob auf Schlusskurs-Bestätigung gewartet werden soll oder ein Kreuzungs-Signal schon innerhalb der laufenden Kerze gültig ist.

      Zudem sind (schon fast übliche) Dealmanagement-Funktionen wie Stop Loss (SL), Take Profit (TP), Trailing-Stop (TS) und Break-Even-Funktionalität (BE) eingebaut. Sie können eine feste Lot-Anzahl eingeben oder die Lotsize nach Kontostand/Equity und Risiko pro Deal automatisch ermitteln lassen.

      Es stehen Signal-Benachrichtigungsmöglichkeiten wie Push-Nachricht aufs Handy, Email und Pop-Up-Fenster oder Sound zur Verfügung. Auch kann der EA auf Wunsch die ermittelten Signale als Pfeile ins gewählte Chart einzeichnen.

      Dieser Expert Advisor ist nicht für Sie geeignet, wenn Sie ein System suchen, das immer und ganz von alleine Gewinne macht. Handel nach MA-Kreuzungen funktioniert je nach Einstellung des EA's in manchen Marktphasen sehr gut und in anderen weniger gut.

      Sie müssen sich immer bewusst bleiben: es ist und bleibt Aufgabe des Traders, die richtige Marktphase und die richtigen Parameter-Einstellungen für dieses Modell zu finden. Daher gibt es in den EA Eingaben vielfältige Möglichkeiten; darunter auch die oben schon erwähnte Option, zwischen trendfolgender und konträrer Umsetzung der Signale hin und her wechseln zu können.

      Wenn Sie also einen EA als Werzeug zur schnellen, präzisen und emotionsfreien Umsetzung Ihrer MA-Kreuzungs-Strategie sehen und realistische Renditeerwartungen wahren, kann der MT4-EA mFX-MAXingPro Sie auf die Erfolgsspur bringen.

      Ihnen alles Gute, welche Strategie Sie auch immer verwenden
      Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer

      MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen: neue Termine im Mai in Stuttgart und Hannover

      Zum ersten Mal in Norddeutschland: Der 2-tägige MQL4-Intensivkurs - EA-programmieren lernen geht im Mai 2018 auf Tour!

      Nachdem der Januar-Termin in Stuttgart schon weit vor dem Anmeldeschluss ausgebucht ist, haben wir neue Termine für Sie in den Terminkalender gepackt:

      • Stuttgart, Baden-Württemberg: Montag, 14.5. und Dienstag, 15.5.2018, jeweils ganztägig
      • Hannover, Niedersachsen: Donnerstag, 17.5. und Freitag, 18.5.2018, jeweils ganztägig

      In den jeweils zwei Workshop-Tagen werden Sie Schritt für Schritt unter geduldiger und professioneller Anleitung

      1. in das Programmieren von Code als solches eingeführt,
      2. ein Grundgerüst für einen leicht anpass- und erweiterbaren Expert Advisor für MT4 bauen und
      3. kennenlernen, wie Sie nachher selbst Signalregeln, Deal- und Moneymanagement programmieren können.

      Dazu müssen Sie keinerlei Vorkenntnisse im Programmieren mitbringen; nur Begeisterung fürs Trading. Und die haben Sie ja, oder etwa nicht?

      MQL4 ist die ideale Einsteiger-Programmiersprache für Trader ohne jegliche Erfahrung in Sachen Programmierung. Spielerisch erhalten Sie Zugang in die Welt der Computersprachen, so dass Sie, sofern gewünscht, später darauf aufbauen können und leichteren Zugang zur deutlich komplexeren MQL5 für MT5 und anderen Programmiersprachen erhalten.

      Ich empfehle diesen EA-Intensivkurs weiter, weil er ein Grundverständnis liefert, wie ein EA funktioniert. Man versteht die Sprache, die der EA spricht, und lernt, was man tun muss, wenn man etwas im EA bestimmen und verändern will. Er ist unverzichtbar, wenn man beabsichtigt, einen eigenen EA zu programmieren.
      — Workshop-Teilnehmer vom August 2017

      Nutzen Sie also Ihre Begeisterung fürs Traden, um sich mit Hilfe des MQL4-Intensivkurses - EA-programmieren lernen für das im vollen Gange befindliche Informationszeitalter zu rüsten. Geist und Karriere werden's Ihnen danken!

      Wer sich rechtzeitig anmeldet, erhält 100 EUR Frühbucherrabatt! Hier geht's zur Info- und Anmeldeseite.

      Ich freue mich auf Sie!
      Ihr Cristof Ensslin, von mindful FX, Ihrem EA-Programmierer

      Wie ein Equity Trailing Stop funktioniert

      Wie oft ist es mir schon so ergangen, dass ich ein Chartmuster feststellen konnte und daraufhin flugs eine Handelsstrategie entwickelt habe. Das Chartmuster sollte sich doch fortsetzen, oder? Wenn ja, winken prima Gewinne – möglicherweise sogar voll automatisiert per Expert Advisor (EA) im MetaTrader 4 (MT4).

      Meine Erfahrung ist, dass sich das Chartmuster in aller Regel fortsetzt. Allerdings nicht auf alle Ewigkeit, sondern für eine kurze Zeit, sei es ein paar Tage oder wenige Wochen. In dieser Zeit sollte es doch möglich sein, mit der entwickelten Handelsstrategie und dem programmierten EA solide Gewinne zu erzielen. Spätestens sobald die aktuelle Marktphase vorüber ist, muss ich wieder ans Reißbrett und die aktuellen Charts auf sich wiederholende Formationen untersuchen.

      Wie erkenne ich nun, ob eine aktuelle Marktphase noch anhält oder nicht?

      In meinem PDF Profit im automatisierten Handel, das Sie hier kostenfrei herunterladen können, habe ich der Öffentlichkeit eine Profi-Methode vorgestellt, wie Sie zweifelsfrei erkennen können, ob ein EA in die aktuelle Marktphase passt oder nicht. Es ist eine realitätsnahe Möglichkeit, die sich an den Fakten der wirklich gemachten Trades orientiert: der Equity Trailing Stop.

      Die Begriffe Equity und Trailing Stop sind Ihnen wahrscheinlich bekannt. Das Konto-Equity ist der Kontostand plus/minus die unrealisierten Gewinne/Verlust aktuell offener Deals. Ein Trailing Stop ist der Mechanismus, dass der Stop-Kurs (SL) einer Position mit zunehmendem Gewinn in einem bestimmten, meist in Pips oder Punkten anzugebenden, Abstand nachgezogen wird.

      Was aber ist ein Equity Trailing Stop?

      Wenn wir den Mechanismus des Trailing Stops nicht auf den aktuellen Kurs eines Assets beziehen, in dem wir eine Position offen haben, sondern auf das Konto-Equity, dann erhalten wir einen Equity Trailing Stop. Wir legen zu Beginn einen prozentualen Abstand fest, den wir maximal vom jeweiligen Equity-Höchststand aus gerechnet zu verlieren bereit sind. Steigt unser Kontokapital, erhöht sich auch die Marke, bei der der Equity Trailing Stop die Reißleine zieht. Fällt es, bleibt diese Notaus-Marke dagegen unverändert; solange bis sie nach unten durchbrochen wurde oder aber eine neue „Hochwasser-Marke“ erreicht wurde.

      Ein Beispiel:

      Unser Konto-Equity steht bei 10.000 EUR und wir wollen nie mehr als 5% riskieren mit einer Strategie. Bei 9.500 EUR Equity-Stand würden wir also den Handel mit der aktuellen Strategie einstellen. Wir sind z.B. DAX30 long und EURUSD short. Der DAX30 steigt an, so dass unser Equity durch den schwebenden Gewinn der offenen Buy-Position in diesem populären CFD ebenso ansteigt; sagen wir auf 10.100 EUR. Die neue Reißleinen-Marke des Equity Trailing Stop liegt 5% unterhalb dieses Equity-Höchststands, also bei 9.595 EUR.

      Bleibt der DAX30 nun unverändert und der EURUSD steigt, fällt unser Kontowert. Denn wir haben eine Sell-Position im weltweit meistgehandelten Währungspaar offen, welche verliert, wenn der Kurs des Assets steigt. Nehmen wir an, die EURUSD-Position liegt 100 EUR im Verlust. Unser Equity fällt also auf 10.000 EUR zurück. Die Notaus-Marke des Equity Trailing Stops bleibt aber unverändert auf 9.595 EUR, denn sie wird immer nur nach oben bewegt. Sie bleibt unverändert bis die bisherige „Hochwasser-Marke“ von 10.100 EUR nach oben durchbrochen wird.

      Nehmen wir guter Dinge an, dass das Equity durch unterm Strich positive Trades unseres EA's zwischenzeitlich auf 11.000 EUR angestiegen war. Wo liegt unser aktueller Equity Stop? Der Trailing Mechanismus hat ihn auf 11.000 EUR – ( 5% x 11.000 EUR ) = 10.450 EUR angehoben. Sollte nun die zuträgliche Marktphase für das identifizierte Chartmuster sich in Luft auflösen und Deals der Handels-Strategie tendenziel Verluste einbringen, müssen bei Erreichen oder Durchbrechen von 10.450 EUR im Kontoequity alle offenen Deals geschlossen und im gleichen Moment Neueröffnungen des Expert Advisors verhindert werden.

      Sie können diesen Mechanismus ohne weiteres manuell durchführen, indem Sie z.B. ein oder zwei Mal am Tag den Equity-Stand Ihres Kontos festhalten. Diesen vergleichen Sie dann mit dem bisherigen Höchststand. Wenn der aktuelle Stand die aktuelle „Hochwasser-Marke“ überschreitet, passen Sie den Equity-Stop nach oben an. Ansonsten prüfen Sie, ob das aktuelle Equity unter dem mit dem von Ihnen zu Beginn festgelegten Prozentsatz errechneten Equity-Stop Level liegt. Falls ja, deaktivieren alle EAs, schließen alle offenen Deals und überlegen sich dann, mit welcher neuen Strategie es weiter gehen kann.

      Equity Trailing Stop automatisiert

      Alternativ steht Ihnen der ab heute erhältliche MT4-Expert Advisor mFX-EquityWatch als hilfreiches Werkzeug zur Hand. Er kann all dies automatisch für Sie im Blick behalten und erledigen. Sie können darin ein starres Equity-Level zum Notaus vorgeben oder aber den hier in diesem Artikel vorgestellten Equity Trailing Stop (EqTS) voll automatisieren.

      Wir haben uns ins Zeug gelegt, um diesen Risikomanagement-EA für Sie so erschwinglich wie möglich zu machen. Der EA mFX-EquityWatch ist ab 59,95 EUR für Sie erhältlich.

      Ob mit oder ohne Automatisierung: ich empfehle Ihnen dringend, sich einen Schutzmechanismus wie den Equity Trailing Stop für den Wert Ihres Trading-Kontos aufzuerlegen. Denn so können Sie kinderleicht erkennen, ob Ihr Trading-Ansatz in die derzeitige Marktphase passt oder Sie besser nach Alternativen Ausschau halten sollten.

      Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen alle Trading-Erfolge, die Sie sich vorstellen können.

      Beste Erfolge
      Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA-Programmierer

      DELUXE Version von DealTimer-EA öffnet und schließt täglich

      Neuer Katzenbesuch vor unserer Haustür

      Seit heute früh (ich schreibe diesen Artikel am Mittwoch, 29.11.) sitzt eine kleine Katze auf den Stufen unserer Haustür. Unsere eigenen Katzen haben sie schon interessiert beschnuppert. Sie selbst verhält sich sehr zutraulich und lässt sich lieb haben. Ein Wink des Himmels?

      So etwas lässt sich nicht planen. Was sich aber planen lässt, sind Deals.

      Handeln Sie nach einer Strategie, deren Erfolg davon abhängt, dass um eine bestimmte Uhrzeit ein Deal eröffnet wird und dann nach einer geplanten Haltedauer (oder SL, TP, Trailing Stop oder Break-Even-Funktion) wieder geschlossen wird? Und das am besten täglich, ohne den Expert Advisor (EA) jeden Tag neu in Ihrem MetaTrader 4-Konto einstellen zu müssen?

      Zum Beispiel sagen Sie sich:

      Ich benötige einen EA, welcher nur zu bestimmten Zeiten in den Dax einsteigt. Beispielsweise 08:00 Uhr long oder short inkl. einstellbarer Lotgröße mit SL und TP setzbar, und das jeden handelbaren Tag, ohne dass man den EA neu einstellen muss.

      Dann darf ich Ihnen heute die Lösung, die DELUXE-Version unseres mFX-DealTimer-EA's vorstellen:

      Alle automatischen Funktionen der Basis-Version des mFX-DealTimer EA's sind vorhanden, plus zusätzlich:

      • täglich wiederholbare Dealeröffnung, optional mit Wochentagfilter
      • optionale Schließung der Orders zu einer bestimmten Uhrzeit (täglich, zu bestimmten Wochentagen oder einmalig)
      • Pending-Orders (Limit- und Stop-Orders) sind zusätzlich zu Buy oder Sell möglich
      • ein Trailing Stop kann eingerichtet werden
      • eine Break-Even-Funktionalität für den SL-Nachzug auf Einstandskurs kann individuell eingeschaltet werden.
      Also der EA ist sehr gut, genau das, was wir für die vier Setups suchen, bei denen wir aktuell auf 97% Trefferquote im DAX kommen.
      — Pre-Launch Käufer des EA's mFX-DealTimerDELUXE

      Vielleicht haben Sie ja ein ähnliches System, das Sie gerne punktgenau umgesetzt haben möchten, obwohl Sie sich auf dem Weg zur Arbeit, im Kundengespräch oder bei einer notwendigen Erledigung befinden.

      Wir haben uns ins Zeug gelegt den MT4-EA mFX-DealTimerDELUXE für Sie erschwinglich zu machen - für einen Bruchteil des Betrags, der für die individuelle Programmierung notwendig wäre, erhalten Sie unter folgendem Link detaillierte Informationen zum EA sowie Zugang zum Sofortdownload:

      mFX-DealTimerDELUXE

      Zwischenzeitlich ist das neue Kätzchen vor unserer Haustür wieder verschwunden - ist sie entgültig weiter gezogen oder wird sie uns wieder besuchen kommen? Wer weiß...

      Ihnen viel Erfolg bei Ihren Trading-Vorhaben
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer

       

      MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen: neuer Termin

      Endlich ist es soweit. Ich freue mich, Ihnen einen neuen Termin für den MQL4-Intensivkurs - EA-programmieren lernen mitteilen zu können:

      29.-30.1.2018

      Montag, 29.1.2018, von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr und Dienstag, 30.1.2018, von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr werde ich mich intensiv darum kümmern, Ihnen eine praxistaugliche MQL4-Programmier-Anleitung zu bieten. Die Anmeldung ist ab sofort möglich auf der Website www.mindfulfx.de/mql4intensivkurs.

      Der Workshop findet in Stuttgart statt und ist für Sie gedacht, wenn Sie das Programmieren von EAs lernen möchten, aber noch keinerlei oder erst wenig Programmierkenntnisse haben.

      Vor ca. sechs Jahren habe ich selbst das EA Programmieren in der Programmiersprache MQL4 für MT4 aus Trader-Sicht gelernt. Diese Erfahrung kann ich Ihnen nun weiter geben.

      Der Kurs [hat] meine Erwartungen mehr als erfüllt. Die strukturierte Vorgehensweise, der klare Aufbau sowie der Ablauf des Kurses haben mir gefallen. Theorie und Praxis wechselten sich auflockernd und zielführend ab.
      Kurz um:
      Der Einstieg in die EA-Programmierung ist mit Hilfe dieses Kurses gelungen.
      — Workshop-Teilnehmer August 2017

      Wir gehen dabei nicht so sehr auf die Theorie des Programmierens ein, denn dies ist kein Informatik-Universitätskurs. Sie sind Trader und wollen einfach Ihre Strategie-Ideen schnell und einfach selbst automatisieren können - für Tests und das Live-Trading.

      Dieser Kurs, MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen, ist dafür gedacht, um Ihnen die Grundlagen dafür zu vermitteln.

      Um die persönliche Intensiv-Betreuung und damit eine steile Lernkurve zu garantieren, ist das Teilnehmer-Kontingent strikt auf 8 Plätze beschränkt. Melden Sie sich hier an, um am Workshop teilnehmen zu können.

      Ich freue mich auf Sie
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer

      Der Nutzen eines Deal-Timer EA's

      Sie haben eine Strategie im Sinn, die auf Tagesschlusskursen basiert. Diese Strategie möchten Sie nicht automatisieren, da es einige Faktoren im Entscheidungskatalog gibt, die entweder auf Ihrer Erfahrung und Ihrem Gefühl für die zukünftige Kursentwicklung basieren, oder die nicht oder nur sehr schwierig zu automatisieren sind – aus welchem Grund auch immer.

      Vielleicht kommt noch hinzu, dass Sie lange Arbeitszeiten haben. Zum Dax-Schluss um 17:30 Uhr sind Sie noch nicht in der Lage, eine Trading-Entscheidung zu treffen, vielleicht weil Sie noch mitten in der Arbeit stecken, beim Sportverein aktiv sind oder die Familie priorisieren. Alles ehrenwerte Gründe.

      Dann, zum Handelsstart um 9 Uhr – also zum echten Xetra-Handelsstart, nicht zum Start der Dax-CFD-Quotierungen – sind Sie wieder beschäftigt, durch Fahrt zu Kunden, Termine mit dem Chef oder ähnlichem. Auch hier liegen starke Gründe vor.

      Alles Gründe, aber keine Entschuldigung!

      Denn für eine solche Situation gibt es Lösungen. Eine davon möchte ich Ihnen heute vorstellen. Auf Anregung eines Kunden hin haben wir einen simplen, leicht zu bedienenden Expert Advisor (EA) für MetaTrader 4 (MT4) erstellt, der als Zeitgeber für Ihre Orderplatzierung dient. Nichts voll automatisiertes also, sondern lediglich ein Deal-Timer, mit dessen Hilfe Sie einen geplanten Deal zur gewünschten Uhrzeit Ihrem Broker übermitteln.

      Ein Beispiel: Nachts vor dem Schlafen gehen, sagen wir um 21 Uhr, sagt Ihnen Ihre Strategie, dass Sie zum Handelsstart um 9 Uhr deutscher Zeit den Dax long gehen sollten. Der Markt für den Dax-CFD-Kontrakt Ihres MT4-Brokers ist derzeit aber geschlossen oder illiquide. Sie wollen zur Sicherheit und der besseren Nachvollziehbarkeit halber nur während geöffnetem Referenzmarkt handeln – was meiner Meinung nach zu einem seriösen Tradingansatz beiträgt.

      Um 9 Uhr werden Sie aber an einem Meeting teilnehmen, im Flugzeug sitzen oder können schlichtweg vom Arbeitsplatz aus nicht traden.

      Kein Problem, Sie haben ja ab sofort Ihren EA mFX-DealTimer zur Hand.

      Entweder nach Ihrer obigen Handelsentscheidung um 21 Uhr oder aber sagen wir um kurz vor 7, wenn Sie morgens das Haus verlassen, aktivieren Sie den EA mFX-DealTimer in Ihrem MT4 auf ein Dax-Chart (z.B. DE30, GER30 o.ä.), indem Sie den EA aus dem Navigator-Fenster per Drag&Drop auf das gewünschte Chart ziehen. Dann stellen Sie ihn im Eigenschaften-Fenster im Reiter „Eingaben“ folgendermaßen ein:

      1. Bei Eröffnung ab (MT4-Zeitzone s. Marktübersicht) tragen Sie (sekundengenau) Datum und Uhrzeit ein, ab der der Deal an den Broker übermittelt werden soll. Achtung, es ist die Zeitzone der MT4-Zeit zu verwenden; es gilt also die Uhrzeit, die Sie im Fenster „Marktübersicht“ sehen.

      2. Im nächsten Feld Lotsize legen Sie die Anzahl der CFD-Kontrakte fest. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Ihrem gewünschten Risiko entsprechende Lotsize verwenden und nicht übertraden. Wie viel Euro ein Kurs-Tick wert ist, ist je nach Anbieter unterschiedlich. Sie sehen dies in den Kontraktspezifikationen oder erfahren es direkt bei Ihrem Broker.

      3. Dann wählen Sie bei Buy oder Sell aus, ob Sie Long (Buy) oder Short (Sell) gehen möchten. Buy heißt, Sie setzen auf steigende Kurse. Eine Sell-Position gewinnt, wenn der Kurs bergab geht.

      4. In den Feldern SL in Punkten (0=aus) und TP in Punkten (0=aus) tragen Sie ein, mit welchem Abstand vom angefragten Kurs gerechnet die Stop-Loss- (SL) und Take-Profit- (TP) Kurse gesetzt werden sollen. Die Eingabe von 0 legt fest, dass kein SL oder TP vergeben wird.

        Ein Punkt ist übrigens im MT4-Jargon immer als letzte Nachkommastelle definiert. Sprich, wenn Ihr Broker den Dax-CFD mit einer Nachkommstelle quotiert, ist ein Punkt 0,1 Indexpunkte – also der Kursunterschied zwischen 13.000,0 und 13.000,1. Wenn Sie in diesem Beispiel 100 Indexpunkte SL vergeben möchten, müssten Sie bei SL in Punkten (0=aus) den Wert 1000 eingeben.

      5. Bei Maximale Slippage in Punkten geben Sie vor, welche Ausführungsabweichung vom angefragten Kurs Sie akzeptieren würden. Wenn Sie in unserem Beispiel also eine Buy-Order öffnen möchten und der auslösende Kurstick einen Ask-Kurs von z.B. 12.901,2 beinhaltet und Sie maximale 10 Punkte Slippage eingestellt haben, dann muss Ihr Broker Ihnen 12.902,2 oder tiefer als Ausführungskurs geben.

      6. Es kann vorkommen, dass die Order nicht übermittelt werden kann. Beispielsweise könnte der Broker kurzfristig nicht verfügbar sein, z.B. weil sein Tradeserver überlastet ist. Für einen solchen Fall dient Anzahl Dealeröffnungsversuche dazu, dass Sie einstellen können, wie viele Versuche unternommen werden sollen, um mit dem Broker die Order einzugehen. Pro Kurstick wird ein Versuch unternommen. Ein Zähler im EA hält fest, wie viele Übermittlungsversuche es schon gab und löscht den Expert Advisor vom Chart, sobald entweder die Buy- oder Sell-Position erfolgreich eröffnen werden konnte oder aber die durch Sie eingestellte maximale Anzahl der Dealeröffnungsversuche erreicht wurde.

      7. Im Feld Deal Kommentar können Sie die Order des DealTimer-EA's mit einem Kommentar versehen lassen. Dadurch können Sie im Terminal erkennen, welcher Deal von Ihrem Expert Advisor eröffnet wurde. Sie können das Feld auch leer lassen, ohne Auswirkungen auf die Dealausführung.

      8. Zum Schluss können Sie optional eine ID (Magic Number) vergeben. Die Magic Number ist eine EA-interne Identifikationsnummer. Sie ist nur dann relevant, wenn Sie einen anderen EA im gleichen MT4-Konto verwenden, der bestimmte, nach der Magic Number identifizierte Trades managt - z.B. einen Dealmanagement-EA, der Trailing-Stop-Loss, Break-Even-Funktion oder sonstige Closing-Regeln vorhält. Falls Sie nur den EA mFX-DealTimer verwenden, können Sie die voreingestellte Magic Number unverändert lassen. Oder Sie tragen hier als Glücksbringer Ihre Lieblingszahl ein!

      Nach Bestätigung der EA Eingaben durch Klicken von OK erscheint der EA Name rechts oben im Chart, gefolgt von einem kleinen Smiley-Symbol. Falls der Smiley nicht lacht, sondern die Mundwinkel nach unten gezogen hat, muss der Button AutoTrading im MT4 noch gedrückt, in den EA Eigenschaften (nochmal F7 drücken) im Reiter "Allgemein" das Häkchen vor "Life Trading zulassen" gesetzt werden, oder beides. Nur dann kann der EA handeln.

      Zu guter letzt stellen Sie sicher, dass der MT4, auf dem der EA nun aufgeschaltet ist, auf Ihrem Rechner dauerhaft läuft und Ihr PC mit dem Internet und somit dem Tradeserver des Brokers ständig verbunden ist. Sie lassen also entweder Ihren Computer laufen (ggfls. Bildschirm ausschalten, um Strom zu sparen und die Umwelt zu schonen) oder nutzen eine VPS-Installation des MetaTraders.

      Der mFX-DealTimer EA löscht sich automatisch vom Chart, wenn die Dealzeit gekommen ist und Ihre gewünschte Position erfolgreich eröffnet werden konnte. Der Experte stellt ebenso die Arbeit ein, wenn nach der eingestellten Maximalanzahl der Dealeröffnungsversuche (siehe Punkt 6) alle Orderübermittlungen mit Fehlermeldung abgebrochen wurden.

      Der echte Nutzen eines solchen Deal-Timer EA's liegt also darin, dass er Sie als hilfreiches Tool unterstützt. Insbesondere, wenn Ihre Tradingstrategie von manuellen Handelsentscheidungen und Eingriffen zu bestimmten Uhrzeiten abhängt, steht ein Zeitgeber-Expert Advisor wie dieser Ihnen als Heinzelmännchen während Ihrer Abwesenheit zur Seite.

      Kann auch Ihnen das als nützliches Werkzeug dienen? Wenn ja, klicken Sie hier, um zur Verkaufsseite des MT4-EA's mFX-DealTimer mit allen Infos zu den verschiedenen Produktvarianten zu gelangen.

      Viel Erfolg bei Ihren Trades wünscht Ihnen
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer

      BacktestTool: mehrere EA-Backtests aus MT4 verknüpfen und analysieren

      Heute muss ich Ihnen mal etwas zeigen, was mich selbst sehr begeistert.

      Und zwar geht es ums Backtesting von EAs. Wie Sie aus dem MT4-Strategietester wissen, wird dort in der Equity- bzw. Kontostands-Grafik als X-Achsen-Punkte jeder geschlossene Deal genommen. Das hat Vor- und Nachteile. Was mich daran aber immer gestört hat, ist, dass es schwierig zu fassen war für mich, welche Deals welchem Zeitraum zuzuordnen waren.

      Ein weiteres Problem in MT4: ich kann mir immer nur einen Backtest auf einmal ansehen. Es wäre doch aber ungemein hilfreich, die aggregierte Performance mehrerer EA-Strategien (oder auch des gleichen EA's auf mehreren Symbolen) bequem zu ermitteln, oder?

      Für beide Probleme habe ich jetzt eine Lösung: das BacktestTool. Ich bin selbst ganz begeistert davon!

      Ein Bild sagt mehr als tausend Worte; ein Video sagt mehr als tausend Bilder:

      Wie kam es dazu?

      Nun, unser guter Kunde Hans-Günter K. fragte, ob es so etwas schon auf dem Markt gibt. Mir war dergleichen nichts bekannt. Unser Programmierer René Balke hatte aber schon mal ein Trading-Journal in Java programmiert, das ähnliche Ziele für das Live-Trading verfolgte. 

      1 und 1 zusammengezählt - und schwuppdiwupp war die Idee für das BacktestTool geboren.

      Einige Zeit des Programmierens und Testens und Verbesserns später bin ich nun extrem froh über das Ergebnis - wie Sie im obigen Video sicher sehen konnten. Die beiden Probleme sind gelöst:

      1. Zeitlich in Tagen dargestellte Kontostands-Kurve
      2. Möglichkeit, mehrere Backtests zu aggregieren, sprich zu verknüpfen und gemeinsam oder getrennt zu analysieren.

      Klasse, oder?

      Es kommt aber noch besser: das BacktestTool ist ab sofort zum Kauf erhältlich, auch für Sie.

      Klicken Sie einfach auf einen der BacktestTool-Links in diesem Blog-Artikel, um mehr zu erfahren.

      Auf noch bessere Erkenntnisse aus dem MT4-Strategietester
      Ihr Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer.

      Eindrücke- und Highlights-Video vom MQL4-Intensivkurs - EA-programmieren lernen

      Am 21. und 22. August 2017 fand in Stuttgart der erste MQL4-Intensivkurs - EA programmieren lernen statt. Es war klasse:

      Voll ausgebucht lernten acht Teilnehmer die Grundzüge der EA-Programmierung für den MetaTrader4 kennen. Die strikt beschränkte Teilnehmerzahl ermöglichte mir die persönliche Betreuung, so dass alle in der gemeinsamen Entwicklung eines Ausbruchs-Expert Advisors stets auf dem gleichen Stand bleiben konnten. Das macht Freude!

      Ich würde den Kurs wieder besuchen, da er mir einen super Einblick in die Thematik verschaffen konnte.
      Außerdem waren die Erklärungen für mich sehr verständlich.

      Gelernt wurde wie man im Multi-Deal-Modus:

      Ich empfehle diesen EA-Intensivkurs weiter, weil er ein Grundverständnis liefert, wie ein EA funktioniert. Man versteht die Sprache, die der EA spricht, und lernt, was man tun muss, wenn man etwas im EA bestimmen und verändern will. Er ist unverzichtbar, wenn man beabsichtigt, einen eigenen EA zu programmieren.
      • Dealsignale generiert und Deals eröffnet
      • Trailing SL programmiert
      • Break-Even-Funktionalität einfügt
      • Deal-Closings durchführt

      Danke an alle Teilnehmer für ihre rege Mitarbeit. Es war mir ein Vergnügen, sie in die EA-Programmierung einzuführen. Diesen hat es ebenso gefallen: hier ein paar Zitate von den Feedback-Bögen.

      Herr Ensslin ist für mich im deutschsprachigen Raum einer der besten, wenn nicht sogar der beste Referent, wenn es darum geht, EAs selbst zu programmieren oder die Sprache MQL4 zu erlernen. Ich kann diesen Workshop nur jedem empfehlen, der sich in diesem Bereich weiterentwickeln möchte.

      Zu guter letzt auch noch ein herzliches Dankeschön an die AOK Baden-Württemberg, die uns zahlreiche Fit-Bänder, Wasser- und Igelbälle zur Verfügung gestellt hatte. Damit konnten wir uns während der beiden sitz-intensiven Tage frisch und munter halten.

      Anfragen zu weiteren Terminen und Orten habe ich schon zahlreiche bekommen. Bald gibt's neue Ankündigungen im Kalender.

      Einfach hier unten Ihre Email-Adresse eintragen, um als erster informiert zu sein, wenn neue Termine feststehen:

      Der Kurs [hat] meine Erwartungen mehr als erfüllt. Die strukturierte Vorgehensweise, der klare Aufbau sowie der Ablauf des Kurses haben mir gefallen. Theorie und Praxis wechselten sich auflockernd und zielführend ab.
      Kurz um:
      Der Einstieg in die EA-Programmierung ist mit Hilfe dieses Kurses gelungen.

      Bis zum nächsten Mal
      Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA Programmierer

      MQL4 Programmier Coaching neu im Angebot

      Nach gelungenem ersten MQL4-Intensivkurs EA-programmieren lernen letzte Woche kam die Frage auf: und was jetzt?

      Ich werde versuchen, hier auf diesem Blog so viel wie möglich wertvolle Inhalte zum Thema EA Programmieren mit Ihnen zu teilen. Dennoch werden Sie unweigerlich auf Coding-Herausforderungen stoßen, die ich nicht alle hier abdecken kann.

      Daher biete ich Ihnen ab sofort an, dass wir mit Ihnen online per Telefonanruf bzw. Voice-over-IP-Verbindung mit Bildschirmübertragung (Zoom.us) oder auf Wunsch auch Fernzugriff (TeamViewer) eine private Programmier-Coaching-Session durchführen, damit Sie Ihren selbst programmierten EA schneller und einfacher fertig bekommen.

      Nach dem Kauf Ihrer Session für 45 EUR je angefangener Viertel-Stunde pro Termin über den Paypal-Knopf rechts vereinbaren wir per Email den nächstmöglichen gemeinsamen Termin. Gerne sind auch Abendtermine möglich.

      Beste EA-Programmier- und Trading-Erfolge wünschen Ihnen
      Cristof Ensslin und das Team von mindful FX.

      MQL4 Intensivkurs – EA-programmieren lernen

      Schon seit einiger Zeit fragen mich etliche Kunden, wie sie selbst das Programmieren von Expert Advisors (EAs) für MetaTrader 4 (MT4) lernen können. Ich antworte in der Regel mit einem Buchtipp. Denn Ende 2011 hatte ich mir das EA-Programmieren durch Studium dieses Buchs von Andrew Young selbst beigebracht.

      Okay, ich hatte schon ein ganz klein wenig Programmiererfahrung, da ich mit Excel-Makros rum-gedoktort hatte zu meinen Zeiten im Derivate-Sales diverser Banken. Diese Programmiererfahrung war jedoch ziemlich überschaubar. Sie hatte mir aber immerhin das Grundverständnis dafür geschaffen, wie ein Computer verstehen lernen kann, was ein Mensch mit ihm vorhat.

      Ich war meilenweit weit entfernt von studierten Informatikern – komplett außer Sichtweite... – und hätte es niemals gewagt, mich mit diesen zu vergleichen oder mich gar “Programmierer” zu nennen.

      Dann kam das oben genannte Buch, eine Menge „Trial & Error“ EAs – und damit unzählige Programmierstunden. Zu der Zeit gab es, meinen jetzigen Erinnerungen meiner damaligen Recherchen zufolge, noch keine Bücher in deutscher Sprache zum Thema MQL4 und wie man EAs programmiert. Es gab auch keine Workshops oder Kurse, in denen ich das Handwerk hätte lernen können. Neben vielen Nerv-tötenden Frustrationen kamen aber immer häufiger Aha-Erlebnisse und unbeschreibliche Glücks-Momente: wenn der EA nach etlichen Test- und Verbesserungsrunden ENDLICH exakt das tat, was ich mit ihm vorgehabt hatte!

      Wow, was für ein Gefühl von Jubel und Stolz!

      In den letzten fast sechs Jahren konnte ich für mich selbst sowie für über 150 Kunden Stand heute ca. 700 EA-Projekte erfolgreich durchführen. Die Lernkurve war zu Beginn sehr steil und zeigt auch heute noch nach oben, dank immer neuer Programmiervorgaben und Ideen meiner Kunden und das Kennenlernen unterschiedlicher Programmerstile durch mein hoch geschätztes Programmierer-Team. Die Jungs sind Genies, allesamt, und können Sachen, bei denen ich schlichtweg immer wieder ins Staunen gerate - und immer wieder dazulerne.

      Wie sagt Warren Buffet so richtig:

      "Umgib dich mit Leuten, die besser sind als du selbst."

      Ich bin sehr dankbar für Uladzimir, Mikhail, Neil, Thomas und René, die unser mindful FX-Programmierer-Team bestücken und mich und unsere Kunden immer wieder begeistern!

      Das ist eine Entwicklung, die ich mir zu Beginn des Programmieren-Lernens niemals hätte träumen lassen. Das genannte Buch war das teuerste Buch, das ich mir jemals gekauft hatte. Es war aber ganz sicher auch das finanziell wertvollste.

      Ich habe einfach als Trader begonnen, EAs zu programmieren. Daher ist mein Programmierstil ganz aus Tradersicht geprägt, nicht aus Informatikersicht. Das gibt mir die einzigartige Position, zu vestehen, was meine Kunden - andere Trader auf der Suche nach funktionierenden Trading-Strategien - automatisiert haben möchten und ihre Wünsche von der Sprache “Trader” in die Sprache “Programmierer” zu übersetzen.

      Da ich noch immer in verdutztes Grinsen komme, wenn ich als “Programmierer” vorgestellt werden, kam ich bisher nie auf die Idee, eigene Workshops anzubieten und andere Trader ohne Programmiererfahrung in die Welt des EA-Programmierens einzuführen. Knapp 100.000 Views auf meiner Youtube-Video-Serie über das EA-programmieren-lernen und zahlreiche Kontakt- und Kundenanfragen zu eben diesem Thema haben mich nun davon überzeugt, dass ich wohl doch etwas sehr Wertvolles zu teilen, zu lehren habe und dass es Leute gibt, die dies von mir lernen möchten.

      Daher findet vom 21. bis 22.8.2017 der erste MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen statt. (Der Namensvorschlag kam übrigens von einem sehr geschätzten Kunden, herzlichen Dank dafür, lieber Herr M.!)

      Dieser Workshop ist für Trader,

      • die das Jubel- und Stolz-Gefühl erleben wollen, von dem ich oben erzählt habe

      • die gerne von und mit anderen Menschen persönlich und gemeinsam lernen

      • die noch keine oder nur sehr geringe Erfahrung im Programmieren von Computerprogrammen haben

      • die sich nicht davor scheuen, sich der Herausforderung zu stellen, ab sofort das Programmieren von EAs zu lernen.

      • die komplett eigene EAs schreiben möchten

      • die ihre existierende EAs umprogrammieren möchten

      • die schneller und kostengünstiger eigene Trading-Ideen in Programmform testen wollen

      • die von unzähligen Programmier-Erfahrungen aus Tradersicht lernen möchten, um selbst Fehler vermeiden zu können und schneller sich dem Ziel zu nähern, Trading als Einkommensquelle zu erschließen.

      Kennen Sie jemanden, der sich darin wiederfinden könnte? Dann tun Sie ihr oder ihm doch bitte den Gefallen und senden ihr oder ihm den Link zu diesem Blog: www.mindfulfx.de/blog/ea-programmieren-lernen.

      Achtung: bis 21.7. gibt es 100 EUR Frühbucherrabatt auf den Teilnahmebeitrag für diesen 2-Tages-Workshop MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen. Klicken Sie hier, um zur Workshop-Website und allen Detailinfos zu gelangen.