MT4 vs. MT5 – ist MT4 veraltet?

„MT4 ist veraltet“ - habe ich kürzlich als Email erhalten.

Viele MetaTrader-Benutzer nehmen an, dass MetaTrader 5 (MT5) einfach die neuere, schickere Version des MetaTrader 4 (MT4) ist, die sich im Hintergrund aber nicht weit voneinander unterscheiden. Während dieser Eindruck vielleicht so von der entwickelnden Softwarefirma MetaQuotes beabsichtigt war, heben sich überraschenderweise die Programmiersprachen MQL4 und MQL5 (mit Hilfe derer Expert Advisors, Indikatoren und Skripte programmieren werden) stärker voneinander ab als ein Nicht-Programmierender von der brüderlichen Namensgebung her annehmen sollte.

Daher höre ich hin und wieder die Aussage, MT4 sei überholt und werde bald abgeschaltet. Hierzu weiter unten mehr...

Zunächst aber ist die Sache diese: Aus Sicht eines Programmier-Anfängers ist MQL4 viel einfacher zu lernen als MQL5. Funktionalitäten sind mit fast intuitiver Logik (und ein wenig Übung) programmierbar. Viele Funktionen sind eingebaut.

Das macht MQL4 einerseits weniger flexibel. Andererseits führt dies dazu, dass Entwickler im Programmier-, Test- und Korrektur-Prozess weniger Frustrationen erleben – insbesondere wenn sie (noch) nicht wissen, was sie mit der ganzen Flexibilität von MQL5 machen können (oder müssen).

Wenn Sie MQL5 lernen möchten, ohne vorher Programmiererfahrung zu haben, dann werden Sie schnell auf eine Mauer prallen. Die Programmiersprache MQL5 ist zwar flexibler, aber auch komplexer und für Programmier-Anfänger schwieriger zu verstehen. Flexibilität klingt gut, führt aber dazu, dass mehr Details von Funktionalitäten im Code definiert werden müssen als bei MQL4.

Das bedeutet, dass ein EA mit gleichen Funktionalitäten in MQL5 eine über den Daumen gepeilt doppelt so lange Programmierzeit in Anspruch nimmt also in MQL4.

Zudem ist in MT5, der unbestritten viele Vorzüge mit sich bringt, übrigens nicht alles Gold, was glänzt:

  • in MT4 werden einzelne Positionen vorgehalten und können manuell und auch von EAs einzeln gemanagt werden, z.B. in Sachen Schließung gezielter Deals und Vergabe unterschiedlicher Stop-Loss- und Take-Profit-Kurse. In MT5 werden dagegen mehrere Dealeröffnungen in die gleiche Trading-Richtung als eine Position mit nach Volumen gewichteten durchschnittlichen Einstiegskurs und ein und demselben SL bzw. TP zusammengefasst.

  • Die meisten in der EU zugelassenen Broker lassen ihre MT4-Kunden hedgen, also eine Gegenposition aufbauen. In MT5 ist das technisch nicht möglich. Wenn Sie in Ihrem MT5-Konto zum Beispiel 10 Lots Buy geöffnet haben und 1 Lot Sell eröffnen möchten, schließt ihr Broker stattdessen eine der 10 Buy-Lots, so dass Sie nur die Netto-Position von 9 Lots im Konto sehen. In MT4 können Trader so handeln, dass neben der 10 Buy-Lots ein separater Deal mit 1 Lot Sell besteht.

Jetzt zum rosa Elefanten, der im Raum steht: dass MT4 irgendwann zu Gunsten MT5 komplett eingestampft wird. Während das sicherlich passieren kann, glaube ich persönlich an dieses Szenario nicht.

Warum nicht?

  • MT4 ist viel weiter verbreitet als MT5. Das Broker- und Trader-Interesse an MT4 ist riesig. Das ist in Etwa vergleichbar mit dem Kampf um die Marktvorherrschaft bei Video-Kassetten in den 80er Jahren. Beta war technisch überlegen, während VHS aufgrund der schnelleren, weiteren Verbreitung zum Standard wurde. Ähnliches galt für die Betriebssystem Unix versus Microsoft Windows und die Datenschnittstellen FireWire versus USB. MT5 und MT4 befinden sich in einer vergleichbaren Situation.

  • MT4 und all seine Expert Advisors sind ein großer Umsatzgenerator für die Entwicklerfirma MetaQuotes. Auf mql5.com können MT4- und MT5-Trader ihre Trades als Signale, sowie ihre EAs, Indikatoren und Skripte veröffentlichen und an andere MT4-Nutzer vermieten und verkaufen. MetaQuotes erhält 20% Provision für jeden Verkauf. Der MT4-Markt ist deutlich größer als der für die MT5-Produkte. Warum sollte MetaQuotes diese Einnahmequelle aufgeben?

  • Es erscheint mir aus diesen Gründen für MetaQuotes sinnvoller, MT5 Schritt für Schritt, oder zumindest in weiten Teilen, so gut es technisch eben geht, für MQL4-Programme kompatibel zu machen (was im übrigen durch einige Ergänzungen in MQL4 schon in ersten Schritten geschehen ist).

Viele Broker teilen übrigens meine Meinung, so dass einige offen bekräftigen, dass sie auf Dauer ihren Trading-Kunden beide MetaTrader Plattformen anbieten werden.

Falls MT4 aber wirklich irgendwann weichen sollte, ist es für Sie von großem Vorteil, über MQL4-Kenntnis zu verfügen. Denn es ist eine tolle Grundlage, um dann als nächsten Schritt MQL5 zu lernen.

Wer Motorrad fahren lernt, beginnt zuerst mit einer kleinen Maschine, oder gar mit einem Roller oder Moped. Erst später geht er oder sie zu einem größeren, schwereren, schnelleren Gefährt über.

Ebenso ist es bei den MQL-Sprachen der beiden MetaTrader-Plattformen. MQL5 für MT5 direkt zu lernen, ist sehr viel komplexer und kann den Einsteiger komplett vom Programmieren abhalten. Dagegen ist MQL4 für MT4 vergleichsweise ein Kinderspiel. Es eröffnet Code-Neulingen die einmalige Möglichkeit, ins Programmieren einzusteigen.

Das macht MQL4 die beste Programmiersprache, um das Entwickeln eigener EAs, Indikatoren und Skripte von Grund auf zu lernen.

Wer EAs und Co. selbst programmieren kann, kann schneller neue Handels-Ideen testen und spart sich die Kosten für einen Programmierservice, sei es unser eigenes Programmier-Angebot oder das von anderen renommierten Dienstleistern.

Wie können Sie MQL4 erlernen?

Wir bieten neben Buchtipp und Video-Tutorial den Workshop MQL4-Intensivkurs – EA-programmieren lernen an. Er findet das nächste Mal im August statt. Klicken Sie hier, um alle Informationen wie Inhalte, Kosten, Ort und Anfahrt zu erhalten und sich anzumelden.

Mich würde es freuen, Sie beim Workshop persönlich kennen zu lernen.

Herzliche Grüße
Cristof Ensslin von mindful FX, Ihrem EA-Programmierer