Wie ich an Tagen wie dem 23. Juni 2016 (Brexit-Referenum) mit EAs umgehe

Liebe EA-Trader,

morgen gehe ich sprichwörtlich ins Freibad. Ich "boykottiere" Brexit. Alle EAs in meinen MT4-Instanzen werden heute abend noch ausgeschaltet.

Warum?

An Tagen wie morgen (Brexit-Referendum) wird es mit guter Wahrscheinlichkeit Trading-Momente geben, die im Rückblick auf den Chart extrem lukrativ erscheinen: große Ausschläge = große Gewinnchancen.

  • Siehe 15. Januar 2015 bei EURCHF (SNB hebt Mindestkurs auf)
  • Siehe 3. Dezember 2015 bei EURUSD (EZB enttäuscht Markterwartungen).

Was im Chart nach viel Potenzial aussieht, ist oftmals nicht realistisch handelbar. Spreads weiten sich aus, Liquidität wird dünn. Das resultiert in aller Regel in großer Slippage, sprich scheunentorgroßen Abweichungen zwischen gewünschten und erzielten Einstiegs- und Ausstiegspreisen.

All das sehen Sie im Nachhinein nicht mehr im Chart. Auch der Strategietester im MetaTrader 4 weiß davon nichts. EAs helfen in diesen Momenten leider auch nicht weiter, denn der Broker selbst hat entweder keine Liquidität (Non-Dealing-Desk), erhöht drastisch die Spreads (Dealing-Desk) oder hat schlichtweg einen überlasteten Tradeserver. Im Gegenteil, EAs haben in solchen Markt-Situation meine Trading-Resultate sogar noch deutlich verschlechtert. Meine Handelsmodelle und Expert Advisors sind auf normale Markt- und Trendphasen, nicht Sondersituationen abgestellt.

Daher schalte ich morgen alles Trading aus.

Nicht mal zukucken werde ich (habe ich mir zumindest vorgenommen), denn Gier frisst Hirn. Freitag morgen kann es dann weitergehen. Das muss reichen. Neue Chancen kommen, vor allem solche, die gut sind für meine Tradingstrategien und EAs.

Ihnen viel Erfolg, ob Sie an diesem historischen Tag traden werden oder nicht
Ihr Cristof Ensslin von mindful FX