Bicycling for a Cause

Geld ist Währung. Es erhält und behält seinen Wert dadurch, dass es fließt und in Waren oder Dienstleistungen eingetauscht wird. Geld ist also Energie. Sei es Euro-Geld, Dollar-Geld oder Gold-Geld. Im Devisenhandel werden täglich Billionen solcher Gelder einer Währung in Gelder anderer Währungen umgetauscht.

Geld braucht einen Grund zum Existieren, der über das bloße Dasein hinaus geht. Auf Konten oder unter dem Kopfkissen wird es zwar - abgesehen vom inflationsbedingten Verlust von Kaufkraft - nicht schlecht, aber über ein gewisses Niveau hinaus, das ein Sicherheitsgefühl für seinen Besitzer bietet, bietet es niemandem einen echten Wert. Nur wenn es fließt, schafft es Energie.

Selbst Bill Gates und Warren Buffet haben die über ihr eigenes Sicherheitsgefühl hinausgehende Gelder wohltätigen Zwecken zugeführt und Stiftungen. Zugegeben, ihre Vermögen übersteigen vermutlich die unsrigen. Die Idee dahinter steht aber klar und deutlich: es wird immer genügend für uns alle da sein. Ich habe dieses Grundvertrauen. Wieviel Sicherheitsgefühl brauchen Sie?

In meinem letzten "Bild der Welt" im Juni 2011 sprach ich vom Gedankenspiel "Green FX". Im Rahmen des heutigen Bilds der Welt stelle ich heute ein Projekt abseits des Devisenmarkts und -handels, des Währungsmanagements und des FX-Indikators vor. In gewisser Weise begründet es meinen ersten Schritt in Richtung "Green FX". Wir haben die Aktion "Bicycling for a Cause" getauft.

Am 13. September 2011 machen sich zwei leidenschaftliche Radfahrer und Naturliebhaber (mein Radfahr-Freund Phillip und ich selbst, unterstützt im Begleitfahrzeug von meiner lieben Frau Sophia) auf den Weg, die gesamten 750 km der die südliche Appalachen durchziehenden Höhenstraße "Blue Ridge Parkway" vom einen bis zum anderen Ende entlang zu radeln. Sie wollen neben dem persönlichen Genuss  ("yes, we feel alive!") der herrlichen Strecke Aufmerksamkeit für die Schönheit unserer Erde erregen. Gleichzeitig sammeln Sie Meile für Meile Spendengelder für das Kinderheim Eliada, das sich in nächster Nähe des Parkways in Asheville, North Carolina, befindet.

Spender sind herzlich willkommen: z.B. 10 Cent pro Kilometer und Fahrer würden eine Spende von 150 Euro bedeuten. Das Kinderheim ist dankbar für kleine und große Beiträge, denn es hat ständigen Bedarf an Essen und Kleidung für die betreuten Kinder, Futter und Medikamente für die Tiere (Pferde, Lama, Esel...) der zu therapeutischen Zwecken angeschlossenen Farm und anderen Anschaffungen, die den Kindern langfristig helfen, ihr Leben zu meistern. Aktuell steht unser Spendenbarometer bei 20 US-Cent pro km, also 300 Dollar. Haben Sie Lust, zur Erhöhung beizutragen?

Alternativ können Sie auch als Sponsor auftreten, um uns Radlern beim Helfen zu helfen. Denn die Radtour geht über zehn Tage Radfahren hinaus; sie geht über die kraftraubenden Anstiege und berauschenden Abfahrten hinaus; sie geht über die atemberaubenden Anblicke der in diversen Blautönen geschichteten Blue Ridge Mountains hinaus; es geht darum, die Schönheit von Mutter Natur zu präsentieren; es geht darum, diese zu ehren und zu pflegen, um sie uns und unseren Kindern zu erhalten und eine lebenswerte Existenz für alle Menschen zu ermöglichen. Wenn Sie das unterstützenswert finden, freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme. Beispielsweise benötigen wir Gelder für Fahrradteile, Benzin fürs Begleitfahrzeug, Übernachtungen, Verpflegung etc. und Hilfe bei der Verbreitung unserer Hilfsaktion in der Öffentlichkeit.

Ob Sie direkt spenden oder helfen oder nicht - bei Interesse freuen wir uns über regelmäßige Besuche Ihrerseits auf unserem Projekt-Blog. Oder werden Sie Fan unserer Facebook-Seite! Hier werden wir im Vorfeld regelmäßige Projekt-Aktualisierungen und während unserer Reise tägliche Erlebnisberichte veröffentlichen. Schauen Sie vorbei.

Viele Grüße und genießen Sie den Sommer in der Natur
Ihr Cristof Ensslin 

Eliada Kinderheim unterstützen:

Die Radfahrer Bicycling for a Cause unterstützen: